Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Rhabarber: 3 gesunde Rezepte für den Frühling

Gesunde Rhabarber-Rezepte für den Frühling: Kompott, Crumble und Salat

© iStock / Rimma_Bondarenko

Lesezeit: 3 MinutenAktualisiert: 22.04.2021

Der Frühling hält Einzug und bringt Rhabarber in die Küche! Die rosa-grünen Stiele sorgen nicht nur für frischen Geschmack auf den Teller, sondern auch für wertvolle Nährstoffe. Mit diesen drei frischen und gesunden Rezepten lässt sich die Rhabarberzeit einläuten.

Inhalte im Überblick

    Darum ist Rhabarber so gesund

    Rhabarber ist eines der ersten heimischen Gemüse, das im Jahr geerntet wird. Gemüse? Ja, auch wenn die langen Stangen oft in süßen Speisen verwendet werden, zählen sie nicht zum Obst. Von April bis Juni hat Rhabarber Saison und macht sich dank seines fruchtig-säuerlichen Geschmacks gut in Kuchen, als Kompott oder als Saft. Daneben punktet das Gemüse mit vielen wichtigen Vitaminen und Nährstoffen, z. B. ist es reich an Vitamin C und Kalium. Rhabarber ist auch gut für unseren Darm, denn die enthaltenen Ballaststoffe halten lange satt und fördern die Verdauung. Mit gerade mal 21 Kilokalorien pro 100 Gramm zählt Rhabarber zu den energie- und auch fettarmen Gemüsesorten.

    Muss man Rhabarber schälen?

    Rhabarber enthält Oxalsäure, die für den säuerlichen Geschmack verantwortlich ist. Auch Spinat und Rote Beete zählen zu den oxalsäurereichen Lebensmitteln. Je später Rhabarber geerntet wird, desto höher ist der Säuregehalt. Oxalsäure bewirkt, dass Mineralstoffe wie Eisen, Magnesium und Calcium vom Körper schlechter aufgenommen werden können. Nimmt man eine zu hohe Menge zu sich, kann das zu Vergiftungserscheinungen wie Übelkeit und Schwindel führen.

    Besonders die ungenießbaren Rhabarberblätter sind oxalsäurereich, aber auch die äußere Schale der Stangen weist einen höheren Gehalt auf. Durch das Schälen wird die Menge an Oxalsäure also verringert. Auch beim Kochen von Rhabarber löst sich ein Teil der Säure – deswegen sollte das Kochwasser nicht weiterverwendet werden. Alternativ hilft es, Rhabarber mit Milchprodukten zusammen zu sich zu nehmen. Dann bindet sich die Säure an das Calcium der Milch und wird nicht über den Darm in den Körper aufgenommen, sondern ausgeschieden.

    Fruchtiger Nachtisch: Rhabarber-Crumble

    Apfel-Crumble ist ein Klassiker unter den Desserts – mit Rhabarber anstelle von Apfel schmeckt es gleich frühlingshaft frisch. Warm aus dem Ofen besonders lecker.

    Gesunde Rhabarber-Rezepte: Rhabarber-Crumble
    Rhabarber-Crumble

    © iStock / PaulaConnelly

    Zutaten für 4 Portionen:

    • 10 Stangen Rhabarber (etwa 500 g)
    • 100 g zarte Haferflocken
    • 100 g Dinkelmehl
    • 2 EL natives Kokosöl
    • 2 TL Birkenzucker
    • 1 TL Zimt
    • 1 EL Ahornsirup

    Zubereitung:

    1. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
    2. Die Rhabarber-Stangen schälen, in Stückchen schneiden und in eine Auflaufform geben.
    3. Die restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und vermischen.
    4. Den Teig über den Rhabarber zerbröseln, sodass Streusel entstehen.
    5. Etwa 30 Minuten backen.

    Tipp: Als Variante des Crumbles kann auch noch weiteres Obst hinzugefügt werden. Besonders gut schmeckt Rhabarber in Kombination mit Erdbeeren oder Birnen – die Süße des Obstes harmoniert gut mit dem säuerlichen Rhabarber.

    Natürliche Süße: Rhabarber-Erdbeer-Kompott

    Fruchtiges Kompott ist nicht nur ein Solo-Künstler, sondern lässt sich auch gut zu Quark oder Grießspeisen servieren. Großer Vorteil beim Einkochen von Obst: Es hält sich bei richtiger Lagerung bis zu einem Jahr. 

    Gesunde Rhabarber-Rezepte: Rhabarber-Erdbeer-Kompott
    Rhabarber-Erdbeer-Kompott

    © iStock / Rimma_Bondarenko

    Zutaten:

    • 10 Stangen Rhabarber (etwa 500 g)
    • 500 g Erdbeeren
    • 500 g Zitronen (Saft)
    • 500 g Orangen (Saft)
    • 2 EL Agavendicksaft

    Zubereitung:

    1. Rhabarber waschen, schälen und in kleine Stückchen schneiden. Erdbeeren waschen und in ebenso in Stückchen schneiden.
    2. Zitronen und Orangen pressen und den Saft in einem Topf zusammen mit den Rhabarber- und Erdbeerstückchen zum Kochen bringen. Solange köcheln lassen, bis das Obst weich ist.
    3. Süße hinzugeben und kurz aufkochen.
    4. In Einmachgläser füllen.

    ​​​​​​​Tipp: Falls das Kompott zu flüssig ist, etwas Speisestärke hinzugeben. Das dickt die Masse an. Wer Vanille-Aroma mag, kann eine Vanilleschote mitkochen.

    Rhabarber-Feta-Salat

    Nicht nur in Süßspeisen, sondern auch in herzhaften Gerichten lässt Rhabarber sich wunderbar verarbeiten. Die Kombination des säuerlichen Gemüses mit aromatischem Feta weckt Sommergefühle.

    Gesunde Rhabarber-Rezepte: Rhabarber-Feta-Salat
    Rhabarber-Feta-Salat

    © Bauer / Vivian Mule

    Zutaten für 2 Portionen:

    • 4 EL Cashewkerne
    • 600 g Rhabarber
    • etwas Olivenöl
    • 200 g frischer Spinat
    • 120 g Feta

    Dressing:

    • 2 EL Olivenöl
    • 2 TL Apfelessig
    • Salz, Pfeffer

    Zubereitung

    1. Cashewkerne in einer Pfanne anrösten und zur Seite stellen.
    2. Rhabarber waschen und in Stückchen schneiden. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Stücke bei mittlerer Hitze anbraten.
    3. Spinat waschen. Alle Zutaten für das Dressing vermengen und anschließend über den Spinat träufeln. Rhabarber, Cashewkerne und zerbröselten Feta darübergeben.

    War dieser Artikel hilfreich?

    Frisch geernteter Spinat schmeckt toll in Frühlings-Rezepten.
    Lebensmittel
    Ein buntes und gesundes Frühstück, das lange sättigt und gut tut
    Gesunde Ernährung
    Der Verzehr von Spargel sorgt bei manchen Menschen für Spargel-Urin.
    Lebensmittel
    Frau kocht ihr Essen selbst.
    Gesunde Ernährung
    Vitamine
    Frau beim Gemüse anbauen im eigenen Zuhause.
    Lebensmittel