Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Sexualität im Alter: Wie sieht sie aus?

Ein älteres Paar liegt im Bett und schaut sich in die Augen.

© iStock / blackCAT

Lesezeit: 4 MinutenAktualisiert: 07.10.2021

Sex im Alter ist für viele Menschen immer noch ein Tabuthema. Dabei ist das Liebesleben ein wichtiger Baustein für eine gute Lebensqualität – auch wenn es sich im Laufe der Jahre verändert. Die meisten Senioren setzen neue Schwerpunkte.

Inhalte im Überblick

    Warum ist Sex im Alter für viele ein Tabuthema?

    Über Sex im Alter wird wenig gesprochen. Das hat verschiedene Gründe. Zum einen wirken bei der Generation der heutigen Senioren viele Hemmungen nach, die noch aus ihrer Jugendzeit stammen. Das beginnt bei einer mangelhaften Aufklärung. Aber auch aus moralischer und religiöser Sicht ist der Wunsch nach einer erfüllten Sexualität für viele Menschen immer noch ein Tabu. Hinzu kommen oftmals tradierte Vorstellungen von Geschlechterrollen, die es besonders Frauen schwer machen, offen über ihre Wünsche und Erwartungen zu sprechen.

    Jüngere Menschen gehen vielfach davon aus, dass Sex im Alter nicht mehr stattfindet. Tatsächlich gibt aber etwa jeder dritte Mann zwischen 70 und 79 Jahren an, sexuell aktiv zu sein, bei den Frauen sind es noch mehr. Erst in der Altersgruppe der über 80-Jährigen sind es bei den Männern nur noch 10 Prozent, bei den Frauen immerhin noch fast jede Fünfte. Die sinkenden Zahlen wiederum sagen nichts über das sexuelle Verlangen aus. Denn oftmals fehlt im höheren Alter ein gesunder Sexualpartner oder eigene Erkrankungen lassen das Thema Sexualität in den Hintergrund treten. Den meisten Senioren sind Liebe und Sexualität im Alter aber trotzdem wichtig. Der Wunsch nach sexueller Befriedigung bleibt bestehen, wenn er auch an Intensität verliert.

    Was stört oder behindert Sex im Alter?

    Natürlich ist das Liebesleben im Alter Veränderungen unterworfen. Das ist im Prinzip bei jungen Menschen nicht anders. Psychische Probleme, Sorgen oder körperliche Erkrankungen wirken sich auch auf die Sexualität aus. Bei Senioren sind diese allerdings meistens in einem größeren Ausmaß vorhanden, weil vor allem chronische Erkrankungen zunehmen. Geschlechtsverkehr im Alter wird zusätzlich beeinträchtigt durch die Nebenwirkungen mancher Medikamente sowie durch Hormonumstellungen.

    Hormonumstellungen

    • Mit den Wechseljahren sinkt bei Frauen der Östrogenspiegel, was die Sexualität oftmals beeinträchtigt. Denn die Hormonumstellung führt dazu, dass die Scheidenschleimhaut weniger stark durchblutet wird. Dadurch erhöht sich das Risiko für Infektionen. Außerdem ist die Scheidenschleimhaut bei etwa jeder dritten Frau in den Wechseljahren trockener. Insgesamt dauert es länger, bis der gewünschte Erregungszustand erreicht ist und sich genug Scheidensekret gebildet hat. Durch hormonhaltige Cremes und Gele lässt sich das beheben. Zusätzlich helfen bei Bedarf Gleitgele.
    • Auch bei Männern spielen Hormone eine Rolle. Bei ihnen sinkt der Testosteronspiegel mit zunehmendem Alter, wenn auch nicht so stark wie der Östrogenspiegel der Frau, und damit oftmals auch die Libido. Weitere Symptome wie Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen können hinzukommen.
    Ein älteres Paar schaut sich in die Augen und umarmt sich.
    Sexualität verändert sich im Alter – Zärtlichkeit und körperliche Nähe nehmen immer mehr Raum ein.

    © iStock / Robert Reed

    Körperliche Einschränkungen

    Harninkontinenz, vorangegangene Operationen an den Geschlechtsorganen, Krebsoperationen – Erkrankungen nehmen im Alter zu und beeinträchtigen auch die Sexualität. Auf der einen Seite sind sie zum Teil mit direkten Einschränkungen verbunden. Beispielsweise ist es möglich, dass eine Frau bei bestimmten Sexstellungen Schmerzen empfindet, nachdem ihr die Gebärmutter entfernt wurde. Auf der anderen Seite beeinflussen Krankheiten zum Teil die Wahrnehmung des eigenen Körpers – die Betroffenen halten sich in sexueller Hinsicht womöglich nicht mehr für attraktiv.

    Bei Männern kommt hinzu, dass es aus physischen Gründen vermehrt zu Erektionsstörungen und vorzeitigem Samenerguss kommt. Bei vielen chronischen Erkrankungen wie Diabetes mellitus, Rheuma oder Bluthochdruck müssen die Betroffenen außerdem dauerhaft Medikamente nehmen, die zum Teil die Lust mindern sowie die sexuelle Leistungsfähigkeit herabsetzen.

    Mehr zum Thema

    Wie sieht Sexualität im Alter aus?

    Sinken im Alter also Lust und Leistungsfähigkeit in Bezug auf die Sexualität und das Sexleben? Das ist definitiv der Fall. Wer Sex im Alter verbessern will, sollte sich an die neue Situation anpassen. Denn es gibt viele Möglichkeiten, Sexualität zu leben.

    Wie verändert sich das Bedürfnis nach Sexualität im Alter?

    Sich an die Veränderungen anzupassen, scheint den meisten Menschen auch gut zu gelingen. Das haben Wissenschaftler der Universität Rostock gemeinsam mit britischen Kollegen ermittelt. Sie haben über einen Zeitraum von zwölf Jahren mehrmals sexuelle Zufriedenheitswerte verheirateter Paare im höheren Alter abgefragt und festgestellt, dass sich ältere Frauen und Männer in langjährigen Beziehungen den veränderten Umständen anpassen.

    Obwohl nämlich die sexuelle Aktivität abnahm, blieben die Werte für die sexuelle Zufriedenheit stabil. Zärtlichkeit nahm immer mehr Raum ein. Im Alter von 74 Jahren fanden 91 Prozent der Männer und 81 Prozent der Frauen Zärtlichkeit besonders wichtig. Der Alterssexualität maßen nur 61 Prozent der Männer und 21 Prozent der Frauen eine größere Bedeutung bei. Im Alter geht es also nicht mehr um ausgefallene Sexstellungen, sondern verstärkt um Streicheleinheiten und körperliche Nähe.

    Wie kann man Sex im Alter verbessern?

    Psychologen raten dazu, sich von dem Leistungsgedanken, der in jüngeren Jahren häufig mit Sexualität gekoppelt ist, zu verabschieden. Kuscheln, Streicheln und erotische Berührungen sollten im Vordergrund stehen, wobei Hilfsmittel eine gute Ergänzung fürs Liebesspiel sein können.

    Wichtig sei zudem ein Umdenken, auch bei Gesundheitsdiensten und Ärzten. Senioren sollten die Möglichkeit haben, das Thema Sexualität offen ansprechen zu können. Auch in Pflegeeinrichtungen sollte das Personal Raum für Intimität schaffen und akzeptieren, dass Sex mit dem Alter nicht endet.

    War dieser Artikel hilfreich?

    Mehr zu Senioren

    Senioren fahren mit dem E-Bike durch die Natur
    Outdoor Training
    Eine ältere Frau trainiert mit einem Fitnessband im Sitzen.
    Workout zu Hause

    Fünf Fußball spielende Kinder umarmen sich und lachen.
    Kinder
    Schüler sitzen in der Klasse und heben die Hand, um dem Lehrer zu antworten.
    Eltern
    Lurs und Drachenkind Jolinchen erklären Lese-/Rechtschreibschwäche.
    Jolinchen
    Ein Paar liegt glücklich im Bett.
    Verhütung
    Ein Mädchen sitzt am Schreibtisch und hält ihre Hände an die Schläfen, da es unter Schwindel leidet.
    Kinder
    Eltern hören ihrem Kind zu, das von Kopfschmerzen und Migräne berichtet.
    Eltern
    Spielende Kinder auf dem Autorücksitz
    Eltern