Freiwillige Krankenversicherung für Existenzgründer

Die Absicherung gegen das Risiko Krankheit ist auch für Existenzgründer und andere Selbstständige wichtig. In der Regel sind sie nicht krankenversicherungspflichtig. Eine freiwillige Mitgliedschaft bei einer gesetzlichen Krankenkasse kann für sie aber von Vorteil sein. Damit besteht auch in der Pflegeversicherung automatisch Versicherungsschutz.

Die Wahl der Krankenversicherung

Der weitaus größte Teil der Selbstständigen steht vor der Frage, wie sie sich und ihre Familienangehörigen krankenversichern sollen.

Selbstständige können mit Beginn ihrer Tätigkeit zwischen einer freiwilligen Krankenversicherung bei ihrer bisherigen gesetzlichen Krankenkasse und einer privaten Krankenversicherung wählen. Um die richtige Entscheidung zu treffen, sind eine gründliche Analyse und eine individuelle Beratung nötig. Sie sollte die persönlichen Verhältnisse und Erfordernisse berücksichtigen.

Gesetzliche oder private Krankenversicherung?

Die gesetzlichen und die privaten Krankenversicherungen unterscheiden sich erheblich. Wir haben die wichtigsten Unterschiede für Sie aufgeführt.

Die gesetzliche Krankenversicherung

  • sichert allen Versicherten ein gleich hohes Niveau der gesundheitlichen Betreuung.
  • Kinder und Ehepartner können unter bestimmten Voraussetzungen in der Familienversicherung kostenlos mitversichert werden.
  • Die Höhe der Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung hängt nur vom Einkommen ab.
  • Selbstständige können sich seit 2019 schon für rund 146 Euro im Monat (plus kassenindividueller Zusatzbeitrag) als freiwillige Mitglieder gesetzlich krankenversichern.

In der privaten Krankenversicherung

  • richtet sich der Beitrag dagegen unter anderem nach dem Alter und dem Gesundheitszustand des Versicherten.
  • Aspekte wie die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit werden weniger berücksichtigt.
  • Zudem sind im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung eigene Prämien für Familienangehörige zu zahlen.
  • Müssen kostspielige Leistungen übernommen werden, hat dies bei einer privaten Krankenversicherung oft höhere Beiträge zur Folge.
  • Darüber hinaus werden einige Leistungen erst gewährt, wenn eine Wartezeit verstrichen ist.
  • Außerdem ist wichtig zu wissen: Die Entscheidung für eine private Krankenversicherung kann später kaum rückgängig gemacht werden. Daher sollte sie wohlüberlegt sein.

Freiwillige Versicherung bei der AOK

Die AOK unterstützt mit ihrem Leistungspaket dabei, eine Krankheit schnell zu überwinden. Dazu zählen ambulante und stationäre Behandlungen sowie Arznei-, Heil- und Hilfsmittel. Bei schweren oder langwierigen Erkrankungen koordinieren besonders ausgebildete AOK-Mitarbeiter die Rehamaßnahmen.

Des Weiteren erhalten Familienangehörige von AOK-Versicherten die gleichen Leistungen wie der Versicherte selbst, ohne einen eigenen Beitrag zu zahlen. Das gilt auch, wenn sie ein eigenes Einkommen von bis zu 445 Euro (bei Minijobs: 450 Euro) monatlich beziehen. So wird das Familienbudget des Existenzgründers entlastet.

aok.de
Freiwillige Krankenversicherung für Selbstständige

Auch als Selbstständiger oder Freiberufler können Sie die Vorteile der gesetzlichen Krankenversicherung genießen. Die AOK bietet neben günstigen Tarifen unabhängig von Alter oder Gesundheitszustand umfangreiche Leistungen im Krankheitsfall.

Keine Prüfungen – kein Ausschluss

Vor der Aufnahme einer Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenversicherung gibt es keine Gesundheitsprüfungen. Es gibt auch keine Leistungsausschlüsse für bestimmte Krankheiten oder einen zusätzlichen Risikobeitrag für bestimmte Personengruppen. Das bleibt auch mit zunehmendem Alter oder nach teuren und schweren Operationen so.

Krankenversicherung im Übergang zur Selbstständigkeit

Wenn eine selbstständige Tätigkeit ausgeübt wird, endet die gesetzliche Krankenversicherungspflicht, die aufgrund einer bisher ausgeübten nichtselbstständigen Beschäftigung bestanden hat. Selbstständige können sich aber freiwillig weiterversichern.

Freiwillige Mitglieder haben bei der Krankenversicherung die Wahl zwischen zwei Beitragssätzen. Der allgemeine Beitragssatz schließt einen gesetzlichen Krankengeldanspruch ab Beginn der siebten Woche einer Arbeitsunfähigkeit ein. Wird darauf verzichtet, gilt ein ermäßigter Satz. Hinzu kommt ein kassenindividueller Zusatzbeitrag.

Pflegeversicherung

Wer gesetzlich krankenversichert ist, gehört automatisch auch der gesetzlichen Pflegeversicherung bei derselben Krankenkasse an.

Privat krankenversicherte Selbstständige sind dagegen verpflichtet, auch eine private Pflegeversicherung abzuschließen und aufrechtzuerhalten. Der private Pflegeversicherungsvertrag muss Leistungen vorsehen, die nach Art und Umfang den Leistungen der sozialen Pflegeversicherung gleichwertig sind. Für Ehegatten, die nicht erwerbstätig sind, kann ein Beitragsaufschlag verlangt werden. Für viele Existenzgründer ist die soziale Pflegeversicherung daher günstiger.

Stand

Erstellt am: 01.07.2019

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Freiwillige Krankenversicherung

Beschäftigung älterer Arbeitnehmer

Arbeitgeber haben einiges zu beachten, wenn sie ältere Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig beschäftigen. Lesen Sie mehr dazu im Arbeitgeberportal der AOK.

Mehr erfahren
Krankenkassenwahlrecht

Arbeitnehmer können ihre Krankenkasse frei wählen. Damit die Wahl der Krankenkasse rechtswirksam wird, sind Fristen zu beachten.

Mehr erfahren
Kontakt zur AOK Bremen/Bremerhaven AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.