Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Besondere Untersuchungen in der Schwangerschaft

Bei Beschwerden oder bestimmten Untersuchungsergebnissen während der Schwangerschaft empfehlen Frauenärzte zusätzliche Untersuchungen.

Wann sind zusätzliche Untersuchungen nötig?

Wenn Ergebnisse aus Bluttests oder Ultraschall von den üblichen Werten abweichen, kann das ein Hinweis darauf sein, dass die Schwangerschaft nicht problemfrei verläuft oder sich der Embryo nicht wie vorgesehen entwickelt. Um sicher zu gehen, rät der Arzt eventuell zu zusätzlichen Tests. Diese sogenannten pränatalen Untersuchungen können einige Fehlbildungen und Krankheiten erkennen oder ausschließen.

Die wichtigsten Untersuchungen im Überblick

Bei der Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese) werden bestimmte Stoffwechselerkrankungen und Behinderungen des Kindes wie beispielsweise das Down-Syndrom festgestellt, das auch unter der Bezeichnung Trisomie 21 bekannt ist. Der Arzt führt dabei unter Ultraschallkontrolle eine feine Nadel durch die Bauchdecke in den unteren Teil der Gebärmutter ein und entnimmt etwas Fruchtwasser. Auf das Ergebnis dieser Untersuchung müssen Sie rund 14 Tage warten. Bei dieser Untersuchung liegt das Risiko für eine Fehlgeburt bei einem halben bis einem Prozent. Sie sollten diesen Schritt also sehr gut abwägen.

Die Plazenta-Untersuchung oder Chorionzottenbiopsie ist die früheste Möglichkeit, den Embryo auf Erb- oder Stoffwechselkrankheiten zu untersuchen. Hierfür entnimmt der Arzt meist zwischen der 11. und der 13. Schwangerschaftswoche durch die Vagina oder die Bauchdecke ein winziges Stückchen der Plazenta. Die darin enthaltenen Zellen werden auf Abweichungen im Erbgut (in den Chromosomen) untersucht. Das Risiko, aufgrund des Eingriffs eine Fehlgeburt zu erleiden, beträgt etwa zwei Prozent.

Die Nabelschnurpunktion funktioniert ähnlich wie die Fruchtwasseruntersuchung. Der Arzt entnimmt über eine feine Nadel, die durch die Bauchdecke der Mutter in die Nabelschnur des Ungeborenen eingeführt wird, eine Blutprobe. Dadurch kann er feststellen, ob das Kind beispielsweise unter Blutarmut oder bestimmten Infektionskrankheiten leidet. Eine Nabelschnurpunktion ist ab der 18. Schwangerschaftswoche möglich. Das Risiko einer Fehlgeburt infolge der Untersuchung liegt bei etwa einem Prozent.

Der Triple-Test ermittelt die Wahrscheinlichkeit einer Schädigung des kindlichen Erbgutes (Chromosomenstörung). Der Arzt bestimmt drei Hormonwerte aus dem Blut der Schwangeren und setzt sie mit dem Alter und der medizinischen Vorgeschichte der Mutter in Verbindung. Aus diesen Ergebnissen kann der Arzt berechnen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass das Kind beispielsweise an einem Down-Syndrom leidet. Es handelt sich lediglich um einen Suchtest und keine diagnostische Untersuchung. Das Ergebnis beruht auf statistischen Berechnungen, nicht auf tatsächlichen Befunden. Es kann dadurch häufig zu falschen Prognosen kommen. Die Blutentnahme für die Hormonbestimmung wird am besten am ersten Tag der 16. Schwangerschaftswoche vorgenommen. Deutet der Triple-Test auf eine Unregelmäßigkeit hin, sollte anschließend zur Klärung eine Fruchtwasseruntersuchung folgen. 

Treffen Sie in Ruhe eine Entscheidung

Viele der genannten Untersuchungen bergen das Risiko einer Fehlgeburt, weil sie einen Eingriff erfordern. Stattdessen gibt es auch spezielle auf Ultraschall basierende Verfahren zur Bestimmung des Risikos einer Chromosomenstörung. Vorteil: Durch den Wegfall des Eingriffs entsteht kein Risiko mehr für Mutter und Kind. Nachteil: Sie sind längst nicht so aussagekräftig wie die oben genannten invasiven Verfahren. Unter Umständen erhalten Frauen ein beunruhigendes Ergebnis, obwohl das Kind gesund ist. Sprechen Sie mit Ihrer AOK – unsere Berater unterstützen Sie gerne dabei, die für Sie richtige Entscheidung zu treffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn Sie ausgewogen essen und einige Tipps beachten, bekommt Ihr Baby alle Nährstoffe, die es braucht.
Mehr erfahren
Welche Sportarten Schwangere bedenkenlos ausüben können und wann Sie vorsichtig sein sollten.
Mehr erfahren
Meist sind Frauen über 35, Diabetikerinnen oder Mehrgebärende betroffen.
Mehr erfahren
Bitte wählen Sie eine AOK oder geben Sie eine Postleitzahl ein.

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote

  • Arztterminservice
  • Zweitmeinungsservice

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.