Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Weihnachtsstress: Entspannt durch die Feiertage

Lesezeit: 7 MinutenAktualisiert: 27.11.2020

Kurz vor Weihnachten fühlen sich viele Menschen gestresst. Dabei sollte die Weihnachtszeit doch die schönste Zeit des Jahres sein. Wie gelingt es also, die Feiertage entspannt zu verbringen? Wir haben Tipps für Sie zusammengestellt, die Stress vorbeugen und die innere Balance stärken.

Inhalte im Überblick

    Studien zeigen: Das Stresslevel ist zur Weihnachtszeit besonders hoch

    Nach der Arbeit noch kurz Geschenke kaufen, das Fünf-Gänge-Menü für Weihnachten planen und zwischendurch noch Kekse backen. Dazu kommen die vielen Unsicherheiten, die das diesjährige Weihnachtsfest mit sich bringt. Kein Wunder, dass sich viele Menschen in der Vorweihnachtszeit und während der Feiertage besonders gestresst fühlen. Das hat auch eine Studie der Universität Gießen bestätigt.

    Die Wissenschaftler haben Erwachsene zuverschiedenen Zeitpunkten im Jahr zu ihrer Lebensqualität befragt: Ausgerechnet an Weihnachten war diese schlechter als sonst und stieg erst nach dem Fest langsam wieder an. Die Forscher vermuten, dass Zeitdruck, soziale Verpflichtungen und eventuell finanzielle Sorgen entscheidende Ursachen sind.

    Außerdem legt die Studie nahe, dass ein hoher Konsumdruck zur Weihnachtszeit dazu führen könnte, sich stärker mit anderen zu vergleichen – das steigert die Unzufriedenheit.  

    © iStock/svetikd

    Praktische Tipps gegen den Weihnachtsstress

    Der beste Weg, Weihnachtsstress zu verhindern ist, ihn gar nicht erst entstehen zu lassen. Machen Sie sich also im Vorfeld Gedanken darüber, wie Sie Ihr Stresslevel niedrig halten können. Diese Tipps können dabei helfen:

    • Abläufe hinterfragen: Wenn die gewohnten Abläufe zu Stress führen, verändern Sie sie. zum Beispiel, indem Sie Aufgaben verteilen. Wie wäre es beispielsweise mit einem Buffet, zu dem jedes Familienmitglied etwas mitbringt?
    • Konsum reduzieren: Der Geschenkemarathon kostet Zeit und viel Geld. Ein festgelegtes Budget kann helfen, den Geschenke-Druck zu reduzieren. Oder die Familie lost aus, wer wem etwas schenkt.
    • Gute Planung: Versuchen Sie, die ersten Geschenke bereits im Sommer zu kaufen oder schon im November Kekse zu backen. Das entzerrt die Aufgaben und hilft, Weihnachtsstress zu verringern.
    • Nein sagen: Üben Sie, zusätzliche Aufgaben oder Verpflichtungen abzulehnen, etwa ein Treffen mit Freunden am ersten Weihnachtsfeiertag. Das lässt sich auch verschieben.
    • Konflikte verschieben: Politik, Krieg, Krankheiten ­– kontroverse Themen müssen nicht ausgerechnet an Weihnachten besprochen werden. Klären Sie das auch vorab mit den übrigen Familienmitgliedern.

    Passend zum Thema:

    Mit innerer Balance durch die Weihnachtszeit

    Ihre innere Balance hilft Ihnen, gelassen in die Vorweihnachtszeit zu starten. So kann es gehen:

    • Erwartungen senken: Weihnachtsstress entsteht auch im Kopf. Es muss nicht alles perfekt sein, und Rituale dürfen verändert werden. Dieses Bewusstsein senkt den Druck und entspannt.
    • Dem Körper gerecht werden: Genug Schlaf, Bewegung und eine vernünftige Ernährung helfen dabei, sich gut zu fühlen. Äpfel oder Mandarinen sind zum Beispiel ein idealer Snack für zwischendurch.
    • Freiraum schaffen: Schon in der Adventszeit sollten Sie regelmäßig Freiraum einplanen, den Sie nur für sich nutzen, etwa für einen Spaziergang, eine Massage oder ein gutes Buch. Sobald die ganze Familie zusammenkommt, ist das für alle Beteiligten besonders wichtig. Planen Sie Zeiten für Rückzugsmöglichkeiten ein und besprechen Sie das mit den Verwandten.

    So gelingt eine achtsame Vorweihnachtszeit

    Achtsamkeitsübungen sind ein hervorragendes Mittel gegen Weihnachtsstress, weil sie sich in den Alltag integrieren lassen und zu größerer Gelassenheit führen. Grundsätzlich versteht man unter Achtsamkeit ein bewusstes Wahrnehmen, das nicht wertend ist und sich auf den aktuellen Moment bezieht.

    Praktisch kann das zum Beispiel bedeuten, die erste Tasse Punsch besonders zu genießen, das Muster der Tasse zu betrachten, dem fruchtigen Geschmack auf der Zunge nachzuspüren. Regelmäßig durchgeführt können solche Achtsamkeitsübungen unter anderem dabei helfen, geduldiger zu werden und weniger zu grübeln.

    Passend zum Thema:

    Atemübungen für Entspannung auf Knopfdruck

    Um sich vom Weihnachtsstress zurückzuziehen, können Sie schon in fünf bis zehn Minuten eine einfache Atemübung durchführen.

    So geht’s: Setzen Sie sich aufrecht und bequem auf einen Stuhl, ohne sich anzulehnen. Legen Sie die Hände in Ihren Schoß. Schließen Sie die Augen oder senken Sie den Blick leicht. Jetzt atmen Sie langsam und ruhig und versuchen, nur auf die Empfindungen dabei zu achten, etwa wie sich die Brust hebt und senkt oder wie die Luft in der Nase kitzelt.

    Sie werden feststellen, dass diese einfache Achtsamkeitsübung gegen Weihnachtsstress anfangs sehr schwer ist, weil Ihre Gedanken immer wieder wandern. Je häufiger Sie dieses Ritual wiederholen, am besten täglich, desto leichter wird es Ihnen jedoch fallen, dabei vollständig abzuschalten.

    War dieser Artikel hilfreich?

    AOK Magazin Stress Stressbewältigung
    Stress
    Junge Frau praktiziert autogenes Training im Liegen
    Achtsamkeit
    Eine Frau sitzt erschöpft am Arbeitstisch
    Stress
    Eine Frau sitzt in meditativer Haltung auf einer Matte
    Stress
    Eine Frau streckt sich mit verschränkten Armen hinter dem Kopf auf Ihrem Büro-Stuhl und guckt dabei aus dem Fenster
    Stress
    Frau übt Progressive Muskelentspannung im Liegen auf einer Matte
    Entspannung
    Selbstbewusstsein