Umlage U2: die Entgeltfortzahlungsversicherung bei Mutterschutz

Durch die Zahlung des Arbeitgeberzuschusses während der Mutterschutzfristen entsteht für den Arbeitgeber eine finanzielle Belastung. Um sie abzumildern, wurde ein Ausgleichsverfahren für Mutterschaftsaufwendungen, die Umlage U2, eingeführt. Sie wird von den Arbeitgebern über eine Umlage finanziert.

Umlagekasse für alle Arbeitgeber

Aus der Entgeltfortzahlungsversicherung U2 erhält der Arbeitgeber alle Aufwendungen ersetzt, die ihm im Rahmen der Mutterschaft seiner Arbeitnehmerinnen entstanden sind. Dazu gehören:

  • der Zuschuss zum Mutterschaftsgeld
  • das bei Beschäftigungsverboten weitergezahlte Arbeitsentgelt
  • die gegebenenfalls pauschalierten Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung aus den Arbeitsentgelten bei Beschäftigungsverboten

An diesem Ausgleichsverfahren für Mutterschaftsaufwendungen nehmen grundsätzlich alle Arbeitgeber teil. Die Zahl der Beschäftigten spielt dabei keine Rolle.

Um die Erstattungsleistungen finanzieren zu können, entrichten die Arbeitgeber eine separate Umlage, das Ausgleichsverfahren U2. Die jeweilige Krankenkasse legt den entsprechenden Prozentsatz der U2 in ihrer Satzung fest.

Umlagepflichtige Arbeitsentgelte

Die Umlage für die U2 wird vom rentenversicherungspflichtigen Arbeitsentgelt berechnet. Bei rentenversicherungsfreien Arbeitnehmerinnen wird für diesen Zweck Rentenversicherungspflicht unterstellt. Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt ist von der Erstattung ausgeschlossen und wird daher bei der Umlageberechnung nicht berücksichtigt. Nur das laufend gezahlte Entgelt ist Grundlage für die Berechnung der Umlage, auch die geleistete Entgeltfortzahlung gehört dazu.

Umlagekasse

Umlagekasse ist stets die Krankenkasse, bei der die Beschäftigte versichert ist. Es gilt also der Grundsatz „Umlage folgt Krankenversicherung“.

Sind Arbeitnehmerinnen privat krankenversichert, werden die Beiträge an die Umlagekasse entrichtet, an die auch die Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung gezahlt werden. Für geringfügig Beschäftigte ist immer die Minijob-Zentrale die zuständige Umlagekasse.

Das könnte nützlich sein
Umlage- und Erstattungssätze

Überprüfen Sie die aktuellen Umlage- und Erstattungssätze im Falle von Krankheit (Umlage U1) und betreffend den Mutterschutz (Umlage U2).

Stand

Erstellt am: 01.07.2019

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Umlage U2: die Entgeltfortzahlungsversicherung

Entgeltfortzahlungsversicherung

 Kleinere und mittlere Betriebe sind gegen die finanziellen Risiken der Entgeltfortzahlung an arbeitsunfähig erkrankte Arbeitnehmer abgesichert. Dafür zahlen sie eine Umlage – die U1.

Mehr erfahren
Beiträge zur Sozialversicherung

Die gesetzlichen Krankenkassen sind verantwortlich für den Einzug aller Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung und Pflegeversicherung). Die Beiträge leiten sie an die anderen Sozialversicherungsträger weiter.

Mehr erfahren
Studenten und Praktikanten

Für die Beschäftigung von Studenten, Praktikanten und Schülern gelten in der Sozialversicherung besondere Regeln.

Mehr erfahren
Kontakt zur AOK Bremen/Bremerhaven AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.