Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Sonnenbaden: Tipps für den perfekten Hautschutz

Frau mit Hut beim Sonnenbaden.

© iStock / Ridofranz

Lesezeit: 7 MinutenAktualisiert: 09.07.2020

Sonnenbaden gehört zum Sommer einfach dazu. Worauf Sie achten müssen und welche gesundheitlichen Risiken mit den Sonnenstrahlen einhergehen, lesen Sie hier.

Inhalte im Überblick

    Folgen der Sonnenstrahlung: Vorzeitige Hautalterung

    Die Sonne versorgt den Körper mit Vitamin D. Das ist besonders wichtig für das Immunsystem und die Stoffwechselprozesse im Körper. Zu viel des Guten ist allerdings keinesfalls empfehlenswert. Wer die Sonnenbrandgefahr unterschätzt, lernt später die „Schattenseiten des Sonnenlichts“ kennen. Zu viel UV-Strahlung schadet nämlich eines der wichtigsten und vor allem größten Organe des Körpers – unserer Haut.

    Durch die ultravioletten Strahlen (UV-Strahlen) wird beim ausgiebigen Bad in der Sonne nach und nach das hauteigene Kollagen zerstört und die Haut verliert an Elastizität und Spannkraft. Zwar wird man anschließend schön gebräunt. Der Nachteil jedoch: Die Faltenbildung wird gefördert und so die Hautalterung vorangetrieben.

    Zugleich verstärkt die Sonnenstrahlung die Pigmentbildung der Haut, was zu sogenannten Altersflecken führt. Und als wären Altersflecken und Falten noch nicht schlimm genug, gibt es noch ein weiteres Risiko intensiver UV-Strahlung: Hautkrebs.

    Hautkrebs: Menschen mit heller Haut sind häufiger betroffen

    Das Hautkrebsrisiko sollte man nicht unterschätzen. Weltweit, so berichtet die Weltgesundheitsorganisation, erkranken jährlich mehr als zwei bis drei Millionen Menschen an weißem Hautkrebs. Und etwa 250.000 Neuerkrankungen von schwarzem Hautkrebs werden registriert. Weißer Hautkrebs lässt sich im frühen Stadium gut behandeln.

    Denn daraus entstehen seltener Metastasen. Das Sterblichkeitsrisiko bei schwarzem Hautkrebs hingegen ist wesentlich höher, da das sogenannte maligne Melanom sowohl in Lymphknoten als auch in den inneren Organen Metastasen bilden kann.

    Hellhäutige Menschen und Menschen mit Muttermalen erkranken übrigens häufiger an Hautkrebs als Menschen mit dunklerer Haut. Hier ist das Krebsrisiko deutlich höher. Sie sollten ihre Haut besonders häufig mit Sonnenschutz eincremen und generell intensive Sonneneinstrahlung vermeiden.

    Hautkrebsrisiko: Natursonne oder Sonnenstudio: Was ist gefährlicher?

    Ein erhöhtes Hautkrebsrisiko besteht auch beim regelmäßigen Besuch im Sonnenstudio. Zwar möchte man auch außerhalb des Sommerurlaubs schön gebräunt sein, Hautärzte warnen jedoch vor intensivem Bräunen auf der Sonnenbank, da das künstliche Sonnenlicht durch die hohe Dosierung der UV-Strahlung die Zellstruktur der Haut nachhaltig schädigt. Auch hier gilt: Lieber die Sonne in Maßen genießen. 

    Wer aus medizinischen Gründen das Solarium aufsucht – etwa aufgrund von Hautproblemen oder Vitamin-D-Mangel, sollte über eine alternative Lichttherapie nachdenken. Bei der sogenannten Heliotherapie wird Licht zu medizinischen Zwecken eingesetzt – ursprünglich durch natürliche Sonneneinstrahlung. Aufgrund der hohen UV-Belastung gibt es heute jedoch weniger „brandgefährliche Alternativen“. 

    So kann zu medizinischen Zwecken ebenfalls künstliches Licht eingesetzt werden, allerdings mit niedrig dosierter UV-Strahlung und unter ärztlicher Betreuung.

    Ob natürliche Sonne oder Sonnenbank – egal was Sie bevorzugen, auf den richtigen Sonnenschutz kommt es an.

    Welche Leistungen bietet die AOK zur Früherkennung von Hautkrebs an?

    Die Leistungen der AOK unterscheiden sich regional. Mit der Eingabe Ihrer Postleitzahl können wir die für Sie zuständige AOK ermitteln und passende Leistungen Ihrer AOK anzeigen.

    Geschützt in die Sonne: Sechs Tipps für gesundes Bräunen ohne Sonnenbrand und Co.

    Sonnenbrand, Sonnenstich oder Hitzschlag: Was tun bei zu viel Sonne?

    Kennen Sie das? Die Sonne lässt sich häufig immer erst dann blicken, wenn man es am wenigsten erwartet hat. Daher ist man auch nicht immer auf die knallende Sonne vorbereitet. Zudem kann es selbst den geübtesten Sonnenanbetern schnell einmal passieren, dass man die Kraft der Sonne unterschätzt. Und schon hat man einen fiesen Sonnenbrand, Sonnenstich oder gar Hitzeschlag. Aua!

    Wie Sie am besten reagieren? Hier die besten Tipps!

    Mutter cremt während dem Sonnenbaden den Rücken vom Kind ein.

    © iStock / Ridofranz

    Sonnenbrand: Die unterschätzte Gefahr

    Ein Sonnenbrand ist eine Verbrennung ersten Grades. Schwere Sonnenbrände können sogar bis zu Verbrennungen 3. Grades gehen. Hauptursache sind zu viele UV-B-Strahlen. Sie schädigen die Hautzellen und führen zu Entzündungen des Gewebes. Darüber hinaus erhöht jeder Sonnenbrand das Hautkrebsrisiko. Laut Experten ist die UV-Strahlung der größte Risikofaktor für dieses Krebsleiden. Darum sollten vor allem Kinder längere Aufenthalte in der prallen Sonne vermeiden.

    Sonnenbrand: Symptome

    Nach zu viel Sonnenbestrahlung dauert es etwa drei bis vier Stunden, bis sich die ersten Symptome zeigen: Die Haut rötet sich und fängt an zu brennen und zu schmerzen.  Später kommt häufig noch Juckreiz dazu.. Bei starken Verbrennungen bilden sich Blasen. Manchmal kann ein Sonnenbrand auch Auslöser von Kreislaufproblemen und Fieber sein.

    Was tun bei einem Sonnenbrand?

    Am schnellsten und effektivsten ist natürlich, dass Sie zunächst einmal sofort raus aus der Sonne gehen, um der Sonnenbestrahlung zu entfliehen. Wenn Sie die Möglichkeit haben, nehmen Sie eine kühle Dusche oder befeuchten Sie den Sonnenbrand mit nassen Tüchern oder Coolpacks – aber Vorsicht: Diese dürfen nicht direkt auf die sonnenverbrannte Haut aufgelegt werden.

    Eine leichte Creme mit Dexpanthenol hilft bei Rötungen und Entzündungen. Zudem haben sich verschiedene Hausmittel bei Sonnenbrand prima bewährt. Sollte es sich allerdings um einen besonders schweren Sonnenbrand handeln, ist ein Arztbesuch ratsam.

     Die besten Hausmittel bei Sonnenbrand

    Gegen Schmerzen und leichtes Fieber nach einem Sonnenbad helfen Schmerzmittel mit Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen. Das mildert die Beschwerden des Sonnenbrandes.

    Achtung!

    Bei starkem Sonnenbrand mit Blasenbildung helfen auch Hausmittel nicht.

    Hier ist der Arzt der richtige Ansprechpartner. Kleinkinder und Babys sollten gleich zum Arzt gehen.

    Sonnenstich erkennen und richtig behandeln

    Ein Sonnenstich ist die Folge von zu intensiver Sonneneinstrahlung auf Kopf und Nacken. Das Problem sind hier nicht die UV-Strahlen, sondern die intensive Wärmewirkung. Das führt zu einer Reizung der Hirnhaut und kann im schlimmsten Fall ein Hirnödem hervorrufen.

    Sonnenstich: Symptome

    Ein Sonnenstich ist gar nicht so leicht zu erkennen – anders als bei einem Sonnenbrand zeigt dieser sich nicht durch partielle Rötungen. Die häufigsten Symptome sind:

    • Kopfschmerzen,
    • Nackensteifigkeit,
    • Schwindel,
    • Übelkeit,
    • ein roter Kopf

    Das Tückische: Die Symptome können sich auch erst Stunden später nach dem Sonnenbad zeigen.

    Was tun bei einem Sonnenstich?

    Auch hier gilt: sofort raus aus der Sonne und den Kopf mit feuchten Tüchern kühlen. Außerdem sollten Betroffene viel trinken und sich ausruhen, bis die Symptome nachlassen. Sollte der Fall nicht eintreten, ist ein Besuch beim Arzt erforderlich. Bei Senioren und Kindern wird dieser generell empfohlen.

    Bei einem Hitzschlag besteht Lebensgefahr

    Ein Hitzschlag wird beispielsweise durch zu intensive körperliche Anstrengung in großer Hitze ausgelöst. Er ist weitaus gefährlicher als ein Sonnenstich. Der Körper ist dann nicht mehr in der Lage, sich über das Schwitzen abzukühlen. Es besteht die Gefahr, dass ein Wärmestau im Körper entsteht. Woran man einen Hitzschlag erkennt und wie man am besten reagiert.

    Hitzschlag: Symptome

    Beim Hitzeschlag ist der ganze Körper betroffen und die Temperatur steigt schnell auf über 40 Grad an. Neben dem Fieber haben Betroffene Herzrasen, Schüttelfrost, Krämpfe und/oder Bewusstseinsstörungen bis hin zur Bewusstlosigkeit. 

    Was tun bei einem Hitzeschlag?

    Ein Hitzschlag ist ein lebensbedrohlicher Notfall. In diesem Fall sollten Sie die betroffene Person sofort in den Schatten bringen und den Notarzt rufen! Bis zum Eintreffen sollten sie den Körper versuchen zu kühlen, zum Beispiel mit feuchten Tüchern oder kühlen Getränken. Dabei den Betroffenen aber nicht unterkühlen. Ist die Person bewusstlos, muss sie in die stabile Seitenlage gebracht werden. 

    Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass beim Anzeigen des Videos Daten an YouTube oder Vimeo übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
    Was ist im Rahmen der Ersten Hilfe bei einem Hitzekollaps zu tun? Notarzt Julian zeigt dir die wichtigsten Handgriffe.

    Die richtige Pflege: Was tun nach dem Sonnenbaden?

    Nicht jedes Bad in der Sonne endet mit einem Sonnenbrand oder Schlimmeren. Im besten Fall ist die Haut leicht gebräunt und Sie haben einen schönen Tag in der Sonne verbracht. Wichtig ist jedoch, dass Sie ihre Haut auch nach dem Sonnenbaden gut pflegen. Après-Sun-Lotionen versorgen sonnengestresste Haut mit Feuchtigkeit. Hat sich die Haut erholt, sollte sie mit fetthaltigen Pflegecremes aufgebaut werden.

    Der Körper verliert in der Sonne viel Wasser. Deshalb sollten Sie nach einem Tag in der Sonne viel trinken. Am besten Wasser oder Saftschorlen. Sonnengeschädigte Haut wird so von innen mit ausreichend Flüssigkeit versorgt.

    Ein Bad in der Sonne kann wahre Wunder wirken – wenn Sie sich ausreichend schützen. Mit ein paar vorbeugenden Maßnahmen und der richtigen Pflege haben lästige Begleiterscheinungen wie Sonnenbrand und Co. keine Chance.

    War dieser Artikel hilfreich?

    Spielende Kinder auf dem Autorücksitz
    Familie organisieren
    Eine Mutter und Kind sind am Strand an der Nordsee und spazieren.
    Familie organisieren

    Reisen für Senioren: Mit der richtigen Vorbereitung ist es auch im Alter kein Problem, in den Urlaub zu fahren..
    Sicher Reisen
    Blick aus dem Bullauge eines Schiffs.
    Reisekrankheiten
    Baby im Flugzeug
    Reiseapotheke
    Sonnen-Accessoires und Arzneimittel
    Reiseapotheke
    Junge Frau checkt ihre Blutzuckerwerte
    Reiseapotheke
    Kinder sitzen im Kofferraum mit Urlaubsgepäck und posieren
    Reiseapotheke
     Fröhliche Kinder auf der Rückbank eines Autos.
    Reisekrankheiten
    Eine Frau sitzt neben zwei Mitreisenden im Flugzeug und liest ein Buch
    Reisekrankheiten
    Zwei Reiseimpfungen in Spritze auf einem Atlas, in Höhe von Australien liegend, mit Mini-Reiseaccessoires
    Reiseimpfung