Zum Hauptinhalt springen
AOK WortmarkeAOK Lebensbaum
Gesundheitsmagazin

Baby & Kleinkind

Neurodermitis vorbeugen: Welche Möglichkeiten gibt es?

Veröffentlicht am:19.12.2022

3 Minuten Lesedauer

Einer Neurodermitis lässt sich nur bedingt vorbeugen. Für Kinder mit familiärer Vorbelastung empfehlen Experten aber Maßnahmen, die das Erkrankungsrisiko in einem gewissen Rahmen senken können.

Eine Frau cremt das Gesicht eines Babys mit Neurodermitis ein.

© iStock / Miljan Živković

Inhalte im Überblick

    Kann man Neurodermitis vorbeugen?

    Ob eine Neurodermitis ausbricht oder nicht, hängt unter anderem von der genetischen Veranlagung ab – Babys, deren Eltern oder Geschwister an einer Neurodermitis leiden, haben ein erhöhtes Risiko, ebenfalls daran zu erkranken. Neben der genetischen Disposition gibt es weitere Faktoren, sogenannte Trigger, die einen Ausbruch der Krankheit begünstigen. Da in den letzten Jahren die Erkrankung immer häufiger auftritt, geht man davon aus, dass auch Schadstoffe in der Umwelt oder eine verbesserte Hygiene die Erkrankung auslösen.

    Diese sogenannte Hygiene-Theorie basiert auf der Beobachtung, dass Neurodermitis bei Kindern seltener auftritt, wenn sie

    • viele Geschwister haben,
    • auf einem landwirtschaftlichen Betrieb mit Nutztierhaltung aufwachsen oder
    • bereits als Baby in einer Kindertagesstätte betreut wurden.

    Diese Kinder hätten, so die Annahme, bereits früh in ihrem Leben Kontakt zu verschiedenen Mikroorganismen gehabt, sodass ihr Immunsystem besser trainiert ist. Vor allem Kinder mit einer familiären Vorbelastung für Neurodermitis können daher möglicherweise davon profitieren, es mit der Hygiene nicht zu übertreiben und häufiger mal im Schmutz spielen zu dürfen.

    Neurodermitis vorbeugen: Schadstoffe im Haushalt meiden

    Wer einer Neurodermitis vorbeugen will, sollte Schadstoffe im eigenen Haushalt so weit wie möglich meiden. Dazu gehören Kontaktallergene wie etwa Waschmittel, Henna oder Nagellack, aber auch Zigarettenrauch.

    Rauchen und Neurodermitis

    Die Substanzen in Zigaretten können das Risiko für den Ausbruch einer Neurodermitis steigern. Das gilt vor allem bei erblich vorbelasteten Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft und Stillzeit rauchen. Dabei ist es egal, ob es sich um aktiven oder passiven Zigarettenkonsum handelt.

    Auch nach der Geburt empfiehlt es sich, die Umgebung des Babys rauchfrei zu halten.

    Neurodermitis vorbeugen: Immunsystem stärken

    Generell kann es helfen, die Entwicklung des kindlichen Immunsystems zu unterstützen, um das Risiko für eine Neurodermitis zu senken. Folgende Maßnahmen stehen dafür zur Verfügung:

    Langes Stillen ist für die Entwicklung des Immunsystems wichtig

    Es gibt zwar keinen eindeutigen wissenschaftlichen Nachweis dafür, dass Stillen ;hilft, einer Neurodermitis beim Baby vorzubeugen. Trotzdem empfehlen Experten und Expertinnen, ein Kind vier Monate lang voll zu stillen, um Allergien vorzubeugen. Denn die Muttermilch liefert Stoffe, die für die Entwicklung des Immunsystems wichtig sind. Wenn es Ihnen nicht möglich ist zu stillen und wenn Allergien in der Familie bekannt sind, sollten Sie Ihr Kind mit hypoallergener Säuglingsnahrung füttern. Entwickelt sich die Neurodermitis bei Ihrem Kind während der Stillzeit, empfiehlt es sich ebenfalls, die hypoallergene Nahrung zu bevorzugen.

    Eine Mutter stillt ihr Baby.

    © iStock / StefaNikolic

    Stillen fördert die Entwicklung eines starken Immunsystems.

    Späte Einführung der Beikost kann Neurodermitis vorbeugen

    Wer bei seinem Baby zwischen dem vierten und sechsten Lebensmonat mit der Einführung der Beikost beginnt, kann damit die sogenannte Toleranzentwicklung (also die Gewöhnung des Immunsystems an allergieauslösende Stoffe) fördern. Es gibt auch Hinweise darauf, dass Kinder, die bereits vor dem neunten Lebensmonat regelmäßig Fisch zu essen bekommen, ein etwas geringeres Risiko für Neurodermitis haben. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Fisch fettreich oder mager ist.

    Haustiere können das Immunsystem Ihres Kindes trainieren

    Kinder, deren Eltern Haustiere halten, haben wohl ein niedrigeres Neurodermitis-Risiko. Insbesondere für Hunde wird dieser Effekt seit Jahren beobachtet. Der Grund dafür ist noch nicht eindeutig erforscht. Besteht bereits eine nachgewiesene Allergie bei Ihrem Kind, sollten Sie nach Möglichkeit darauf verzichten, Haustiere in den Wohnbereichen zu halten.

    Passend zum Thema

    Impfungen haben keinen Einfluss auf den Ausbruch einer Neurodermitis

    Es gibt keinen wissenschaftlichen Nachweis dafür, dass Impfungen den Ausbruch einer Neurodermitis fördern. Es ist sogar sinnvoll, Kinder vor allem gegen Windpocken impfen zu lassen. Erkrankungen wie diese können nämlich bei Personen mit Neurodermitis schwerer verlaufen. Einer Neurodermitis vorbeugen können diese Impfungen allerdings nicht.

    Waren diese Informationen hilfreich für Sie?

    Noch nicht das Richtige gefunden?