Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Backpacking: Checkliste für entspanntes Reisen mit Rucksack

Nach dem Schulabschluss einfach mal raus, andere Länder erkunden und die Freiheit genießen. Eine Backpacking-Reise ist für viele ein Traum. Damit der Trip nicht zum Albtraum wird, sollte man gut vorbereitet sein. Diese Checkliste hilft bei der Planung.

1. Reiseziel checken

Wer mit Rucksack verreist, sollte sich vorher sehr genau über sein Reiseziel informieren. Neben der Reisezeit ist es wichtig zu wissen, ob Traumland und Reisebudget überhaupt zusammenpassen. Australien ist beispielsweise sehr beliebt, gehört aber zu den teuersten Reiseländern. Asien ist in der Regel viel günstiger. Außerdem sollte man sich Gedanken machen, ob die Infrastruktur im Land zu den Reiseplänen passt, also ob man mit Bus und Bahn vorankommt, ob man ein Auto mieten muss.

2. Reisepass und Visum

Für viele Länder gilt, dass der Reisepass noch mindestens drei oder sogar sechs Monate gültig sein muss, um einreisen zu können. Wichtige Informationen dazu gibt es beim Auswärtigen Amt. Einige Länder verlangen außerdem ein Visum. Das Beantragen und Ausstellen wird unterschiedlich gehandhabt und kann einige Zeit dauern. Deshalb unbedingt rechtzeitig checken, ob ein Visum benötigt wird und wo und von wem es ausgestellt wird.

3. Impfungen frühzeitig beginnen

Die Spontanität beim Backpacking ist toll. Dennoch sollten Sie sich im Klaren sein, welche Ziele Sie anpeilen und welche Impfungen dafür empfohlen werden oder sogar Pflicht sind. Hilfreiche Informationen dazu finden Sie auf den Seiten des Auswärtigen Amtes. Auch die Art der Unterkünfte vor Ort und ggf. vorhandene Erkrankungen spielen eine Rolle. Lassen Sie sich daher vom Hausarzt beraten und bringen Sie zu Ihrem Termin den Impfausweis mit. Da zum Teil Mehrfach-Impfungen notwendig sind, sollten Sie sich frühzeitig informieren. Übrigens: Die AOK Bayern zahlt einmal pro Kalenderjahr 80 Prozent der Kosten (bis zu 100 Euro) für den Impfstoff bei der Malariaprophylaxe sowie bei der Typhus-, Gelbfieber-, Hepatitis-a, Hepatitis-B und Tollwutimpfung.

Hier erhalten Sie Informationen zu den Reiseimpfungen

4. Auslandkrankenversicherung abschließen

Ein gebrochenes Bein beim Motorroller-Fahren in Thailand ist schlimm genug. Wenn dann die ärztliche Versorgung nicht abgesichert ist und man den Krankenhausaufenthalt oder sogar einen Rücktransport aus eigener Tasche zahlen muss, ist das doppelt schlimm. Deshalb sollte man unbedingt vor Reiseantritt eine Auslands-Reise-Krankenversicherung abschließen.

Hier erhalten Sie mehr Informationen zur Auslands-Reise-Krankenversicherung 

5. Passenden Rucksack auswählen

Bei der Auswahl des Rucksacks sollte man sich Zeit lassen und viel ausprobieren. Eine gute Qualität und vor allem ein guter Sitz sind für einen Backpacking-Trip unerlässlich – schließlich hat man das Ding fast jeden Tag auf dem Rücken. Außerdem sollte er nicht zu groß sein. 55 Liter sind völlig ausreichend.

6. Rucksack effektiv packen

Es gibt fast überall Waschsalons, notfalls müssen das Waschbecken und Seife herhalten, um ein T-Shirt schnell mal durchzuwaschen – denn zu viel Gepäck wird sehr schnell sehr lästig. Der Rucksack sollte nicht mehr als 15 Kilo wiegen. Ein gut überlegtes Packsystem – das was man regelmäßig benötigt, sollte gut zugänglich sein – erweist sich als praktisch. Das würden wir für einen längeren Trip in warme Klimazonen mitnehmen, aber das ist individuell verschieden:

Unterwäsche für etwa 1 Woche
5 Paar Socken
4 bis 5 T-Shirts
warmer Pullover
Regenjacke
3 kurze Hosen
1 Trecking Hose lang
1 Sonnenhut
1 Sonnenbrille
2 Bikinis/Badehosen
1 großes und 1 kleines Reisehandtuch
1 Paar Flip-Flops
1 Paar Wander- oder gute Turnschuhe

Besonders wichtig sind die Dokumente wie Reisepass, Visa, Geld- und Kreditkarten. Außerdem sollten Sie je nach Bedarf, Handy und Ladegerät, Kamera mit SD-Karte und E-Book-Reader nicht vergessen.

7. Medikamente und Hygieneartikel nicht vergessen

Medikamente, die man regelmäßig einnimmt, müssen natürlich mit auf die Reise. Auch Arzneien gegen Fieber, Schmerzen, Erkältung und Durchfall sollte man auf jeden Fall einpacken. Außerdem gehören Nasenspray, Fieberthermometer, Desinfektionsmittel, Verbandmaterial und Insekten- und Sonnenschutz in den Rucksack. Duschgel, Zahnbürste und Zahnpasta, Reisehaarbürste, eventuell Kontaktlinsenpflege oder Brille kann man in durchsichtige Zipp-Beutel packen, denn ein Kulturbeutel nimmt zu viel Platz weg. Frauen sollten im Zweifelsfall ausreichend Tampons einstecken, die gibt es nicht überall auf der Welt zu kaufen.

Hier ist eine Checkliste für die Reiseapotheke

8. Vorsicht bei Local Food

„Montezumas Rache“ oder „Bali-Belly“ stehen für heftige Durchfallerkrankungen. Natürlich möchte man sein Reiseland auch kulinarisch entdecken. Ein paar Vorsichtsregeln sollte man aber beachten: Das Wasser vor Ort ist zum Teil für europäische Mägen nicht gut verträglich. Deshalb: Obst nur geschält genießen, Getränke ohne Eiswürfel bestellen und an Straßenständen darauf achten, dass das Fleisch gut durchgebraten ist und nicht zu lange in der Sonne stand. Ganz nach dem Motto: „Cook it, boil it, peel it oder leave it“ (Brate es, koche es, schäle es oder lass es sein!)

9. SIM Karte vor Ort kaufen

Für den ungetrübten Kontakt nach Hause, sollte man sich die teuren Roaming-Gebühren sparen und auf eine lokale Prepaid SIM-Karte ausweichen.

10. Bargeld und Kreditkarten einstecken

Aus Sicherheitsgründen ist es nicht ratsam, viel Bargeld mitzunehmen. Je nach Reiseland sollte man etwas Bargeld in Euro oder Dollar einstecken. Erkundigen Sie sich vor Reisebeginn, wie hoch die Gebühren sind, wenn Sie im Ausland Bargeld mit Kredit- oder EC-Karte abheben. Eventuell lohnt es sich, vorher noch die Bank zu wechseln.

Weitere Infos

Bei einem Aufenthalt in einem Land, mit dem Deutschland kein Sozialversicherungsabkommen hat, müssen Sie sich mit einer privaten Auslandskrankenversicherung absichern. Bei Krankheit oder einem Arztbesuch kann die AOK als gesetzliche Krankenkasse in diesen Ländern keine Leistungen übernehmen. Deshalb empfiehlt sich auf jeden Fall eine Reisekrankenversicherung.

Reisekrankenversicherung für Ihren Auslandsaufenthalt: AOK-GesundheitGLOBAL

Das könnte Sie auch interessieren

Sichern Sie sich für den Krankheitsfall ab, wenn Sie im Ausland studieren oder arbeiten.
Mehr erfahren
Auslandsbehandlung: Die AOK hilft Ihnen bei der Planung
Mehr erfahren
Sie möchten im Ausland studieren – für ein Auslandssemester oder länger? Dann sollten Sie vorab einige wichtige Fragen klären. Die AOK Bayern unterstützt Sie dabei!
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Bayern
Ihr Ansprechpartner vor Ort

Persönlich und nah mit unseren 250 Geschäftsstellen

Ihren Ansprechpartner finden

Rund 10.000 Mitarbeiter engagieren sich bei der AOK Bayern aus vollem Herzen für Sie und Ihre Gesundheit

Weitere Kontaktangebote
Zweitmeinungsservice