Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Nachhaltige Kosmetik: Welche Siegel stehen für welche Kriterien?

Eine Person testet nachhaltige Kosmetik auf der Haut im Labor.

© iStock / greenleaf123

Lesezeit: 7 Minuten23.06.2022

Nachhaltigkeit spielt für viele auch bei der Auswahl von Kosmetikprodukten eine wichtige Rolle. Das Angebot ist inzwischen groß und nicht immer wird deutlich, wie nachhaltig ein Artikel tatsächlich ist. Aus diesem Grund gibt es verschiedene Siegel.

Inhalte im Überblick

    Welche nachhaltigen Kosmetiksiegel gibt es?

    Grundsätzlich fordern Konsumenten und Konsumentinnen klare Fakten, wenn es um die nachhaltige Herstellung von Produkten geht. Aus der Nachhaltigkeitsstudie vom VKE Kosmetikverband aus dem Jahr 2020 geht hervor, dass fast jede zweite Person (49 Prozent) nicht weiß, worauf sie bei der Auswahl nachhaltiger Kosmetik achten soll. Verschiedene Siegel helfen dabei, die Nachhaltigkeit von Kosmetikprodukten einzuschätzen.

    Grundsätzlich lassen sich nachhaltige Kosmetiksiegel in vier Gruppen aufteilen, dazu gehören:

    • Siegel für Bio- und Naturkosmetik
    • fair gehandelte Kosmetikprodukte
    • Siegel für allergikerfreundliche Kosmetik
    • vegane Siegel und tierversuchsfreie Siegel

    Siegel für Bio- und Naturkosmetik

    Vor allem im Bereich der Bio- und Naturkosmetik sind kritische Verbraucher und Verbraucherinnen gefragt, denn die Begriffe Naturkosmetik oder Biokosmetik sind nicht gesetzlich geschützt. Produkte mit abgebildeten Pflanzen suggerieren Natürlichkeit, trotzdem kann die auf der Creme abgebildete Aloe-vera-Pflanze womöglich nur als chemisch-synthetische Substanz im Produkt enthalten sein.

    Der Unterschied zwischen Bio- und Naturkosmetik ist folgender:

    Naturkosmetiksiegel verbieten eine große Anzahl von Inhaltsstoffen. Viele umstrittene chemisch-synthetische Inhaltsstoffe, zum Beispiel Mikroplastik, Inhaltsstoffe auf Erdölbasis, Silikone und PEG (Polyethylenglykole, dazu gehören Emulgatoren, die schaumbildend sind), dürfen in einem Naturkosmetik-Produkt nicht enthalten sein. Außerdem gelten strengere Verbote für Tierversuche als gesetzlich vorgeschrieben.

    Aber: Naturkosmetik bedeutet nicht zwingend, dass die Inhaltsstoffe aus biologischem Anbau sein müssen. Wer Biokosmetik bevorzugt, muss genau auf die Liste der Inhaltstoffe und ihre entsprechende Kennzeichnung achten. Bei Biokosmetik müssen 95 Prozent der Naturstoffe beziehungsweise naturnahen Stoffe aus biologischer Landwirtschaft oder Wildsammlung stammen.

    Naturkosmetische Produkte müssen davon abgesehen auch nicht zwingend allergikerfreundlich sein. Wer unter einer Allergie leidet, sollte vor dem Kauf immer die Inhaltsstoffe des Produkts mit seinem Allergiepass abgleichen.

    Die bekanntesten Naturkosmetiksiegel in Deutschland sind das NATRUE-Siegel und das BDIH-Siegel.

    Das NATRUE-Siegel

    NATRUE-Logo

    NATRUE ist eine internationale Non-Profit-Organisation. Produkte, die mit diesem Siegel ausgezeichnet sind, müssen überwiegend aus pflanzlichen, tierischen oder mineralischen Naturstoffen bestehen. Naturnahe Stoffe, dazu gehören zum Beispiel Emulgatoren, dürfen nur in einem geringen Anteil zugesetzt sein, da sie unter Umständen durch chemische Reaktionen gewonnen werden.

    Seit 2021 unterscheidet das NATRUE-Siegel zwischen Naturkosmetik und Biokosmetik. Über eine spezielle Produktdatenbank lässt sich überprüfen, ob Creme, Duschgel oder Shampoo als Natur- oder als Biokosmetik eingestuft ist.

    Das BDIH-Siegel (Bundesverband der Industrie- und Handelsunternehmen)

    BDIH-Logo

    Kosmetika, die den Richtlinien des Bundesverbandes der Industrie- und Handelsunternehmen entsprechen, dürfen das Prüfzeichen „BDIH Standard“ tragen. Seit der Einführung im Jahr 2001 steht das Siegel für kontrollierte Naturkosmetik.

    Dem BDIH-Standard haben sich noch weitere, europäische Naturkosmetiksiegel angeschlossen, dazu gehören:

    • Ecocert
    • Cosmebio
    • ICEA
    • Soil Association

    Sie gehören zusammen zum internationalen Naturkosmetikstandard COSMOS, der häufig zusätzlich auf Naturkosmetikprodukten zu finden ist. Bei dem speziellen COSMOS-Organic-Siegel handelt es sich um Naturkosmetik in Bioqualität.

    demter-Logo

    Demeter gehört nicht nur bei Lebensmitteln, sondern auch bei der Naturkosmetik zu einem wichtigen Siegel und Zertifikat.

    Fairtrade: Kosmetiksiegel mit dem Schwerpunkt fairer Handel

    Fairtrade-Logo

    Weil viele Kosmetikrohstoffe wie Palmöl, Kakaobutter, Jojobaöl oder Sheabutter aus Asien, Lateinamerika oder Afrika kommen, legen nachhaltige Unternehmen Wert auf eine faire Zusammenarbeit mit den Erzeugern dieser Rohstoffe. So können Dumpinglöhne oder schlechte Arbeitsbedingungen vermieden werden.

    Das sogenannte Fairtrade-Siegel auf Kosmetik- und Pflegeprodukten darf nur in Kombination mit dem Hinweis „mit Fairtrade-Zutaten“ erscheinen. Außerdem enthält die Verpackung Informationen dazu, wie viel Prozent und welche der Inhaltsstoffe Fairtrade-zertifiziert sind.

    Kosmetik für Menschen mit Allergie

    DAAB-Logo

    Öle, Duftstoffe oder Essenzen können bei einigen Menschen allergische Reaktionen auslösen. Um sie davor zu schützen, vergibt der Deutscher Allergie- und Asthmabund sein DAAB-Logo an Produkte, die keine Inhaltsstoffe mit hohem allergenen Potential enthalten. Dazu gehören auch Inhaltsstoffe, die stark irritierende Eigenschaften zeigen und bei sensibler Haut Beschwerden hervorrufen können.

    Eine Kosmetikerin berät eine Kundin in ihrem Geschäft zu nachhaltiger Kosmetik.
    Lassen Sie sich am besten bei der Auswahl von Natur- und nachhaltiger Kosmetik in einem Fachgeschäft beraten.

    © iStock / andresr

    Kosmetiksiegel mit dem Schwerpunkt Tierschutz oder vegane Kosmetik

    Die EU verbietet die Herstellung und den Verkauf von Kosmetikprodukten, die auf Tierversuchen basieren. Um das Wohl der Tiere haben sich vor allem folgende Siegel verdient gemacht:

    Kaninchen mit schützender Hand vom Deutschen Tierschutzbund

    Wer ein Kosmetikprodukt mit dem Siegel des Deutschen Tierschutzbundes kauft, erkennbar am Kaninchen mit schützender Hand, kann sich sicher sein, dass kein Inhaltsstoff seines Produkts von toten Tieren stammt. Es geht zudem über die Anforderungen von Naturkosmetiksiegeln hinaus.

    Leaping Bunny

    Für das international bekannte „Leaping Bunny“-Siegel haben sich vor allem Tierschutzorganisationen aus Europa und Nordamerika auf einen Standard geeinigt, den sogenannten „Humane Cosmetic Standard“. Sie legten dabei unter anderem fest, nach welchen Kriterien ein Produkt als „tierleidfrei“ gilt.

    Im Hinblick auf Tierversuche hat der springende Hase weniger strenge Kriterien als das Siegel des Tierschutzbundes. Das jeweilige Unternehmen darf selbst festlegen, ab wann die von ihm verwendeten Rohstoffe nicht mehr im Tierversuch getestet sein dürfen. Ein weiterer Unterschied ist, dass Lanolin, welches von australischen Schafen stammt, nicht verboten ist. Außerdem werden auch Firmen zertifiziert, die zu einem Konzern gehören, der Tierversuche durchführt oder durchführen lässt. Der Vorteil des Siegels ist allerdings seine internationale Bekanntheit.

    Das Vegan-Label der Vegan Society

    Anders als bei den vorherigen Siegeln handelt es sich bei dem Siegel der „Vegan Society“ um ein Zertifikat, welches nur an Kosmetikprodukte vergeben wird, die weder aus Bestandteilen von lebenden noch von toten Tieren bestehen. Dabei ist es egal, ob es sich um Wirbeltiere handelt oder nicht. Auch bei diesem Label sind Tierversuche in der Entwicklung und Produktion verboten. Weder vom Unternehmen noch in dessen Auftrag dürfen Inhaltsstoffe an Tieren getestet werden. Es gibt allerdings keinen genauen Stichtag, ab wann dieses Tierversuchsverbot für die Unternehmen gilt.

    War dieser Artikel hilfreich?

    Mehr zu Mikroplastik

    Ein Mann sitzt auf einem Dach und installiert eine Solaranlage.
    Nachhaltige Lösungen
    Eine Frau hat selbstgemachte Creme in eine Schüssel gefüllt
    Hautpflege

    Senioren mit Lesebrille hält ein Medikament ihres Medizinschrankes in der Hand.
    Müll vermeiden
    Junge Frau vom ambulanten Pflegedienst misst den Blutdruck einer zu pflegenden älteren Seniorin.
    Gesundes Wohnen
    Ein Insektenhotel an einer Holzwand
    Gesundes Wohnen
    Eine junge Frau stützt einen älteren Mann, der am Rand eines Bettes sitzt und versucht aufzustehen.
    Gesundes Wohnen
    Ein Mann sitzt auf einem Dach und installiert eine Solaranlage.
    Gesundes Wohnen