Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Fettleber: meist symptomlos, dennoch ein Alarmsignal

Ein Mann lässt sich Blut abnehmen, um zu untersuchen, ob er an einer Fettleber leidet.

© iStock / ozgurdonmaz

Lesezeit: 8 MinutenAktualisiert: 21.04.2021

Eine Fettleber-Erkrankung ist schmerzfrei, erhöht jedoch das Risiko für weitere Erkrankungen. Sie kann ein Indikator für eine ungesunde Lebensweise sein, die mit anderen Krankheiten in Zusammenhang steht. Doch wie erkennt man, ob man eine Fettleber hat, wie stellt der Arzt eine Diagnose und wie sind die Heilungschancen?

Inhalte im Überblick

    Was ist eine Fettleber?

    Eine gesunde Leber sollte kein oder nur wenig Fett enthalten. Muss die Leber aber mehr Fette speichern, als sie abgeben kann, entwickelt sich eine sogenannte Fettlebererkrankung. Wenn dann noch eine Entzündung der Leber hinzukommt, sprechen Mediziner von einer Steatohepatitis. Je nachdem, wie groß der Anteil an Leberzellen ist, die von der Verfettung betroffen sind, unterscheiden Ärzte zwischen folgenden Formen:

    • mild (weniger als ein Drittel der Leberzellen sind betroffen)
    • mäßig (zwei Drittel der Leberzellen sind betroffen)
    • schwer (mehr als zwei Drittel der Leberzellen sind betroffen)

    Grundsätzlich wird zwischen einer alkoholischen Fettleber (AFL) und einer nicht-alkoholischen Fettleber (NAFL) unterschieden. In einer dritten Gruppe werden sogenannte sekundäre Steatosen zusammengefasst. Die nicht-alkoholische Fettlebererkrankung ist die am weitesten verbreitete Lebererkrankung in den Industriestaaten: Circa 20 bis 30 Prozent der Bevölkerung haben eine nicht-alkoholische Fettleber. Die meisten davon sind Menschen über 60 Jahre, wobei Männer häufiger als Frauen betroffen sind. Aber auch Kinder und Jugendliche können bereits unter einer Fettleber leiden. 

    Was sind Ursachen für eine Fettleber?

    Während bei der alkoholischen Fettleber übermäßiger Alkoholkonsum zur Erkrankung führt (Frauen > 10 g Alkohol/Tag, Männer > 20 g Alkohol/Tag), gibt es für die Entwicklung einer nicht-alkoholischen Fettleber zahlreiche genetische, epigenetische, ethnische, hormonelle und umweltbedingte Einflussfaktoren:

    • Adipositas
    • Diabetes mellitus Typ 2 in Zusammenhang mit einem metabolischen Syndrom: Übergewicht in Kombination mit erhöhtem Blutzucker, erhöhten Blutfettwerten und Bluthochdruck

    Sekundäre Ursachen für eine Fettleber sind zum Beispiel:

    • andere Krankheiten, wie Hepatitis C
    • Folgen von Medikamenten- und Chemotherapien

    Es gibt auch Fettleber-Erkrankungen, bei denen die Ursache unklar ist. 

    Mehr zum Thema

    Nicht-alkoholische Fettleber und metabolisches Syndrom

    Von einem metabolischen Syndrom spricht man bei:

    • stammbetonter Fettleibigkeit (Taillenumfang von ≥ 80 cm bei Frauen und ≥ 94 cm bei Männern)

    und mindestens zwei der folgenden Faktoren:

    • erhöhte Blutfette (Triglyzeride > 150mg/dl )
    • erniedrigtes HDL-Cholesterin (w < 50 mg/dl, m < 40 mg/dl)
    • erhöhter Blutdruck (> 130/85mmHg)
    • erhöhter Nüchtern-Blutzucker  > 100mg/dl)

    Das metabolische Syndrom ist häufig auf eine ungesunde Lebensweise zurückzuführen, bei der eine unausgewogene Ernährung sowie Bewegungsmangel eine wichtige Rolle spielen. Besonders eng ist die Verbindung zwischen einer nicht-alkoholischen Fettleber und Typ-2-Diabetes. So entwickeln übergewichtige Patienten rascher eine Fettleber zusammen mit einer Verschlechterung des Glukosestoffwechsels – wodurch sich wiederum das Diabetes-Risiko erhöht.

    Umgekehrt haben Menschen, die bereits an Typ-2-Diabetes erkrankt sind, durch die verminderte Insulinempfindlichkeit ein deutlich erhöhtes Risiko für eine Fettleber-Erkrankung.

    Genetisches Risiko für eine Fettleber

    Auch bei schlanken Menschen kann eine nicht-alkoholische Fettleber vorkommen. Hier spielen meist genetische Faktoren eine wesentliche Rolle. So haben Patienten häufig Familienangehörige, die ebenfalls an einer Fettleber erkrankt sind. Inzwischen haben Forscher einige Gene gefunden, die mit einem höheren Risiko für eine nicht-alkoholische Fettleber in Verbindung stehen.

    Ein Verdacht auf Fettleber wird mit einer Blutuntersuchung nachgewiesen.

    © iStock / Babayev

    Fettleber-Erkrankung durch Medikamente

    Eine Fettleber, die weder auf Alkoholmissbrauch noch auf eine nicht-alkoholische Fettleberzurückzuführen ist, wird auch als sekundäre Fettleber bezeichnet. Häufig sind Medikamente eine Ursache. Zu den Medikamenten, die das Risiko für eine Fettleber erhöhen können, gehören unter anderem bestimmte Wirkstoffe gegen Krebs, Antiarrhythmika wie Amiodaron oder Kortikosteroide.

    Welche Symptome treten bei einer Fettleber auf?

    Menschen mit Fettleber haben überwiegend keine Symptome. Oft wird die Erkrankung deshalb nur zufällig entdeckt, etwa bei einer Ultraschall- oder einer Blutuntersuchung. So sind Fettlebererkrankungen eine häufige Ursache für einen erhöhten Transaminasespiegel. Transaminasen sind Enzyme, die unter anderem in der Leber vorkommen. Trotzdem gibt es auch Erkrankte, bei denen der Transaminasewert nicht erhöht ist. Liegen Risikofaktoren wie ein metabolisches Syndrom vor, ist es deshalb empfehlenswert, gezielt die Gesundheit der Leber zu prüfen. Zudem kann es als Folge der Fettleber zu einer Entzündung des Organs kommen, was mit Schmerzen im rechten Oberbauch verbunden sein kann.

    Wie wird eine Fettleber behandelt?

    Auch wenn die Erkrankung selbst keine Symptome hervorruft, sollte sie dennoch behandelt werden. Zum einen können sich aus der Fettleber eine Leberentzündung, eine Leberfibrose oder Leberkrebs entwickeln. Zum anderen erhöht das metabolische Syndrom als eine mögliche wichtige Ursache das Risiko für weitere schwerwiegende Erkrankungen, insbesondere für Herz-Kreislauf-Probleme. Das kann dazu führen, dass Lebensqualität und Lebenserwartung sinken.

    Gesunder Lebensstil als Behandlung

    Derzeit gibt es noch keine zugelassenen Medikamente für die Behandlung der Fettleber. Die einzige Therapie ist daher die Änderung des Lebensstils: Übergewicht abbauen, mehr Bewegung, auf Alkohol verzichten, nicht rauchen. Betroffene sollten ihre Ernährung kalorienreduziert und fettarm gestalten. Bei Diabetikern ist es wichtig, dass der Blutzuckerwert gut eingestellt ist, sie sich ausgewogen ernähren und regelmäßig bewegen.

    Sollte es Patienten bei starker Adipositas jedoch nicht gelingen, genügend abzunehmen, kommt im Extremfall eine sogenannte bariatrische Operation in Betracht, bei der das Magenvolumen verkleinert wird. Der behandelnde Arzt sollte außerdem kritisch prüfen, ob sollte eine dauerhafte Arzneimitteltherapie wirklich notwendig ist und mögliche leberschädigende Nebenwirkungen bei er Auswahl von Medikamenten zur Behandlung von Erkrankungen bedenken.

    Medikamente für die Zukunft

    Es gibt zahlreiche Studien, die den Effekt bestimmter Medikamente auf Fettlebererkrankungen untersucht haben. Keines dieser Medikamente hat bisher einen ausreichenden Nutzen gezeigt. Da in den meisten industrialisierten Ländern die Zahl der Menschen mit Fettleber steigt, suchen Forscher weiter intensiv nach geeigneten Wirkstoffen. Sie könnten in den nächsten Jahren eventuell die Lebensstilveränderungen bei der Therapie der Fettleber ergänzen.

    Wie lange dauert es, bis sich eine Fettleber wieder zurückbildet?

    Eine Fettleber ohne Entzündung oder Fibrose kann sich meist wieder zurückbilden, sobald die Ursache des Schadens wegfällt. Die alkoholische Fettleber zum Beispiel kann durch Alkoholabstinenz therapiert werden. Wie lange es dauert, bis sich die Fettleber zurückbildet, hängt davon ab, wie stark das Organ betroffen ist und ob tatsächlich alle schädigenden Ursachen beseitigt werden. Es ist möglich, dass sich das Organ schon nach drei bis vier Wochen vollständig erholt hat, teilweise dauert es auch mehrere Monate. Solange keine Folgeschäden aufgetreten sind, ist eine vollständige Heilung der Fettleber aber durchaus realistisch.

    War dieser Artikel hilfreich?

    Verdauungsorgane

    Arzt macht eine Akupunktur bei einer Patientin mit chronischen Rückenschmerzen.
    Muskel-Skelett-System
    Ältere Frau beim Walken im Wald und das trotz einer Kniearthrose.
    Muskel-Skelett-System
    Facharzt gibt einem Patienten mit Lungenkrebs zielgerichtete Medikamente
    Krebs
    Mann sitzt auf der Couch und schaut auf ein Glas mit Alkohol.
    Organe