Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Muttermal oder Krebs: Kann man schwarzen Hautkrebs selbst erkennen?

Mann untersucht seine Haut, um Hautkrebs rechtzeitig zu entdecken.

© iStock / Anastasiia Stiahailo

Lesezeit: 3 MinutenAktualisiert: 20.10.2021

Zur Krebsvorsorge gehört ab einem bestimmten Alter der regelmäßige Check beim Hautarzt oder qualifizierten Hausarzt dazu. Zusätzlich empfiehlt es sich, den eigenen Körper selbst regelmäßig auf Veränderungen zu untersuchen. Wie Sie Muttermale und Co. mithilfe der ABCDE-Regel kontrollieren, lesen Sie hier.

Inhalte im Überblick

    Bösartige Muttermale früh erkennen: Darum ist der regelmäßige Check so wichtig

    Muttermale und Leberflecke: Sogenannte Pigmentmale hat beinahe jeder Mensch. Wichtig ist es, diese im Blick zu behalten und auf Veränderungen der Haut zu achten, um schwarzen Hautkrebs (malignes Melanom) rechtzeitig zu erkennen. Besonders ab einem bestimmten Alter gilt: Der regelmäßige Check aller Pigmentmale gehört zur persönlichen Krebsvorsorge dazu.

    Durch den natürlichen Alterungsprozess verändert sich die Haut und neue Male sowie Altersflecken kommen häufiger und in schnelleren Abständen hinzu. Diesen wird oft nicht die nötige Aufmerksamkeit geschenkt. Wer seinen Körper regelmäßig sorgfältig kontrolliert, kann diese Veränderungen rechtzeitig wahrnehmen und im Zweifel ärztlich absprechen.

    Nicht selten geht eine Hautkrebsdiagnose mit einer vorherigen Veränderung des betroffenen Mals in Farbe, Form oder Größe einher. Erste Anzeichen einer Anomalie (Auffälligkeit) der Haut zu erkennen, kann daher lebenswichtig sein. Neben Früherkennungsuntersuchungen, sogenannten Hautkrebsscreenings beim Arzt, ist es ratsam, etwa einmal im Monat eine Selbstuntersuchung vorzunehmen. Das geht allein oder gemeinsam mit dem Partner.

    In 5 Schritten zum Check: So können Sie schwarzen Hautkrebs erkennen

    Auch an Stellen der Haut, die der Sonne nicht ausgesetzt sind, können Veränderungen auftreten. Beim Untersuchen ist es daher wichtig, jeden Quadratzentimeter des Körpers genau zu betrachten. Bei Stellen, die Sie selbst nicht gut einsehen können, nutzen Sie entweder einen Handspiegel oder Sie bitten einen Vertrauten, die entsprechenden Areale anzuschauen. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

    1. Körper: Stellen Sie sich am besten bei Tageslicht nackt vor einen großen Spiegel. Betrachten Sie Ihren Körper von vorne und von hinten. Dann von der rechten sowie linken Seite. Heben Sie dabei die Arme an.
    2. Kopf: Untersuchen Sie den Nacken, die Ohren und die Kopfhaut. Scheiteln Sie beim Untersuchen der Kopfhaut die Haare, um jede Stelle betrachten zu können.
    3. Arme und Hände: Schauen Sie sich Ihre Arme ebenso genau an: Beugen Sie dafür die Ellbogen und betrachten Sie sorgfältig Unterarme und Handflächen.
    4. Beine und Gesäß: Betrachten Sie beim Check der Beine auch die Kniekehlen und Innenschenkel. Auch das Gesäß und der Intimbereich werden dabei berücksichtigt.
    5. Füße: Sehen Sie sich Fußrücken, Fußsohle und auch den Bereich zwischen den Zehen an.

    Dokumentieren Sie die Beobachtungen, um Veränderungen festzuhalten. Hat sich ein Pigmentfleck verändert, der lange unauffällig war? Haben sich Größe und/oder Farbe verändert? Wenn Sie sich nicht sicher sind und Anomalitäten entdeckt haben, sprechen Sie lieber zu oft als zu selten mit Ihrem Haus- oder Hautarzt darüber.

    Muttermal oder Krebs: mithilfe der ABCDE-Regel Pigmentmale kontrollieren

    Wer seinen Körper nach Auffälligkeiten von Muttermalen absucht, kann zum Beispiel nach dem Hässlichen-Entlein-Prinzip vorgehen. Man sagt, dass sich alle Pigmentmale eines Menschen in der Art und Form ähneln. Ein Melanom, also schwarzer Hautkrebs, sticht aus dem Allgemeinbild heraus und passt nicht zum Rest der Male.

    Um Auffälligkeiten der Haut noch besser einzuordnen, dient die sogenannte ABCDE-Regel.

    Grafik zur ABCDE-Regel zur Erkennung von Hautkrebs.
    Nehmen Sie regelmäßig Termine zum Hautkrebsscreening wahr und zeigen Sie Ihrem Haus- oder Hautarzt Leberflecke mit solchen Auffälligkeiten.

    A = Asymmetrie

    Im Normalfall hat ein gutartiger Leberfleck eine gleichmäßige, runde oder ovale Form. Auch längliche Leberflecke sind normal. Bei einer asymmetrischen Form sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

    B = Begrenzung

    Verläuft der Rand des Leberflecks unscharf, ausgefranst oder wirkt die Begrenzung verwaschen, könnte dies ein Zeichen für Hautkrebs sein.

    C = Colour (engl. Farbe)

    Ist ein Muttermal oder Leberfleck uneinheitlich in seiner Farbe, treten also hellere und dunklere Flecken in einem Mal auf, so sollte das abgeklärt werden.

    D = Durchmesser

    Misst ein Muttermal mehr als fünf Millimeter, sollte dieser unter besonderer Beobachtung stehen und regelmäßig vom Hautarzt gecheckt werden.

    E = Erhabenheit

    Ragt ein Pigmentfleck mehr als über einen Millimeter über das normale Hautniveau hinaus, könnte das ein Indiz für Hautkrebs sein.

    Zudem sollten Sie folgende Kriterien bei Muttermalen mitberücksichtigen:

    • Hat sich die Farbe verändert? (F)
    • Hat das Pigmentmal an Größe zugenommen? (G)
    • Blutet das Mal? (Hämorrhagien: H)
    • Herrscht an der betroffenen Stelle Juckreiz? (J)

    Achtung: Wenn ein Mal juckt oder gar blutet, suchen Sie schnellstmöglich Ihren Hausarzt oder einen Hautarzt auf.

    War dieser Artikel hilfreich?

    Patient beim Aufklärungsgespräch für eine Darmspiegelung.
    Prävention
    Ein Mann bespricht sich mit seinem Urologen.
    Männergesundheit

    Zwei Senioren spazieren huckepack durch die Natur.
    Muskel-Skelett-System
    Mutter tröstet Kind, das unter der Alkoholsucht vom Vater leidet.
    Sucht
    Arzt klebet Pflaster auf Einstichstelle nach Auffrischimpfung.
    Immunsystem
    Zwei Kinder toben im herbstlichen Wald und beugen damit Erkältungen vor.
    Immunsystem