Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Lebensmittelallergie bei Kindern: Wann zum Arzt?

Ein Mädchen sitzt am Küchentisch und hält sich mit schmerzverzerrtem Gesicht den Bauch – vielleicht steckt eine Lebensmittelallergie dahinter.

© iStock / Sasha_Suzi

Lesezeit: 4 MinutenAktualisiert: 10.09.2021

Besteht der Verdacht, dass Symptome wie Erbrechen, Durchfall oder Hautausschläge bei Kindern mit dem Kontakt oder Verzehr bestimmter Nahrungsmittel in Zusammenhang stehen, dann sollte das beim Kinderarzt abgeklärt werden.

Inhalte im Überblick

    Was ist eine Lebensmittelallergie?

    Bei einer Lebensmittelallergie stuft der Körper Nahrungsbestandteile als gefährlich ein.  Das Immunsystem reagiert auf im Lebensmittel enthaltene Eiweiße wie auf einen Krankheitserreger: Es bildet Antikörper, die den vermeintlichen Schädling vernichten sollen. Im Rahmen der Abwehrreaktion schüttet der Körper unter anderem den Botenstoff Histamin aus, der als Vermittler von Entzündungsprozessen unterschiedliche allergische Reaktionen auslösen kann.

    Zur Unterscheidung ähnlicher Begrifflichkeiten

    BegriffErklärung
    NahrungsmittelunverträglichkeitNeben den allergischen Reaktionen können auch andere Ursachen hinter einer Nahrungsmittelunverträglichkeit stecken. Das kann zum Beispiel beim Fehlen von Enzymen, wie bei der Laktoseintoleranz, der Fall sein.
    PseudoallergieVon einer Pseudoallergie spricht man, wenn scheinbar allergische Reaktionen auftreten, obwohl keine allergischen Reaktionen nachweisbar sind.
    NahrungsmittelintoleranzWährend eine Lebensmittelallergie erst entsteht, nachdem das Kind schon einmal mit einem bestimmten Lebensmittel in Kontakt gekommen ist, kann eine Nahrungsmittelintoleranz die typischen Beschwerden schon beim ersten Kontakt mit dem Lebensmittel hervorrufen.

    Lebensmittelallergien: Welche treten bei Kindern häufig auf?

    Bauchschmerzen oder Hautausschlag lassen bei Eltern die Alarmglocken klingeln, denn es könnte eine Nahrungsmittelallergie dahinterstecken. Grundsätzlich unterscheiden sich Lebensmittelallergien bei Kindern von denen, die bei Erwachsenen auftreten. Jugendliche und Erwachsene entwickeln eine Nahrungsmittelallergie in der Regel erst im Anschluss an eine andere Allergie, wie zum Beispiel gegen Pollen oder Hausstaubmilben – also gegen Allergene, die eingeatmet werden. Bei kleinen Kindern hingegen treten in der Regel Allergien erstmals gegen Stoffe auf, die über den Magen-Darm-Trakt in den Körper gelangen.

    Säuglinge und Kleinkinder, die eine Nahrungsmittelallergie entwickeln, sind meist auf ein oder zwei Grundnahrungsmittel allergisch. Die häufigsten Auslöser einer Lebensmittelallergie bei Kindern sind

    • Kuhmilch,
    • Fisch,
    • Soja,
    • Weizen,
    • Nüsse,
    • Hühnerei.

    Allergien können wieder verschwinden

    Eine Lebensmittelallergie bei Kindern kann ein Leben lang bestehen bleiben, muss sie aber nicht.

    Es besteht die Chance, dass manche Nahrungsmittel, die wegen einer Lebensmittelallergie bei Kleinkindern vom Speiseplan gestrichen wurden, im Laufe des Lebens ihren Weg dorthin zurückfinden können.

    Welche Symptome deuten auf eine Lebensmittelallergie hin?

    Eine Lebensmittelallergie bei Kindern kann sich durch unterschiedliche Symptome bemerkbar machen.

    • Typisch sind Magen-Darm-Beschwerden wie Bauchschmerzen, Durchfall oder Erbrechen.
    • Hautausschlag, wie zum Beispiel Milchschorf oder Hautquaddeln, kann bei einer Nahrungsmittelallergie auftreten.
    • Schwellungen und Juckreiz in Mund und Nase, Niesen, und Husten kommen ebenfalls als Folge einer Allergie auf ein Nahrungsmittel vor.
    • Schnupfen und Asthma treten selten auf, sind aber möglich.
    • Bei Säuglingen können auch ein verzögertes Wachstum, frühzeitige Sättigung, häufiges Wegdrehen des Kopfes, ausgeprägtes Schreien und auch eine generelle Verweigerung der Flasche Hinweise auf eine Lebensmitteallergie sein.
    • In schweren Fällen besteht die Gefahr, dass es bei einer Lebensmittelallergie zu einem anaphylaktischen Schock kommt.

    Wann die Beschwerden auftreten, ist sehr unterschiedlich. Warnzeichen für einen möglichen anaphylaktischen Schock können sich bereits Sekunden nach dem Verzehr zeigen, andere Beschwerden treten erst nach Minuten, ein bis zwei oder sogar 24 Stunden auf. Wie heftig die allergische Reaktion ausfällt, ist meist abhängig von der Menge des gegessenen Allergens.

    Wann sollten Eltern zum Arzt gehen?

    Bei Verdacht auf eine Nahrungsmittelallergie sollten Eltern mit ihrem Kind immer einen Arzt aufsuchen. Er stellt die endgültige Diagnose. Es ist sinnvoll, wenn Eltern den Besuch gut vorbereiten, indem sie im Vorfeld ein Ernährungstagebuch führen. Darin tragen sie ein, welche Lebensmittel das Kind wann gegessen hat und wann welche Beschwerden aufgetreten sind, etwa Quaddeln auf der Haut oder Magen-Darm-Beschwerden. Fotografieren Sie Ausschläge, um den Verlauf oder Veränderungen festzuhalten. Das hilft, genauer einzuschätzen, ob die Symptome tatsächlich auf eine Lebensmittelallergie hindeuten und welche Produkte die Verursacher sein könnten.

    Die schwerste Reaktion im Rahmen einer Allergie stellt der allergische Schock (anaphylaktischer Schock) dar. Durch einen Blutdruckabfall kommt es zu Schwindelgefühl und Bewusstseinseintrübung. Schwellungen im Bereich von Hals und Kehlkopf können zu Atemnot führen. Es kann zur Ohnmacht bis hin zum Stillstand des Herz-Kreislauf-Systems kommen. Bei Hinweisen auf ein solches Geschehen muss sofort der Notarzt unter 112 gerufen werden.

    Ein Junge ist mit seiner Mutter beim Kinderarzt, der mit ihnen über Lebensmittelallergien spricht.
    Kinderarztbesuch aufgrund einer Lebensmittelallergie

    © iStock / EmirMemedovski

    Lebensmittelallergie bei Kindern: Worauf können Eltern achten?

    Wenn Kinder auf bestimmte Nahrungsmittel allergisch reagieren, bedeutet das oft für die gesamte Familie eine Umstellung im Alltag. Dies sollten Eltern beachten:

    • Wenn möglich die auslösenden Nahrungsbestandteile weglassen. Eine spezielle Diät sollte nur in enger Abstimmung mit dem Kinderarzt erfolgen, da die Gefahr der Entwicklung von Mangelerscheinungen besonders im Kindesalter besteht.
    • Informieren Sie die Schule oder Kindertagespflegeeinrichtung über die Lebensmittelallergie Ihres Kindes, damit die Allergie auch bei der Gemeinschaftsverpflegung berücksichtigt werden kann.
    • Wenn bei Ihrem Kind die Nahrungsmittelallergie besonders stark ausgeprägt ist, sollten Sie immer ein Notfallset mit wichtigen Medikamenten, wie zum Beispiel Antihistaminika, Cortisontabletten oder Adrenalinspritze, bereithalten. Diese Medikamente verschreibt bei Bedarf der Kinderarzt.
    • Sind ein oder beide Elternteile von einer Allergie betroffen, so erhöht sich auch das Risiko für die Kinder. Daneben spielt aber auch die Menge an potenziell allergieauslösenden Stoffen, denen ein Kind ausgesetzt ist, eine Rolle bei der Entwicklung einer Allergie. Um Allergien vorzubeugen, empfehlen Ärzte, Säuglinge die ersten vier Monate ausschließlich zu stillen und frühestens mit dem Start des fünften Lebensmonats mit der Einführung von Beikost zu beginnen.

    War dieser Artikel hilfreich?

    Mehr zu Allergien

    Eine Frau ist im Freien und putzt sich die Nase.
    Prävention
    Eine Biene krabbelt über die Handfläche.
    Sicherheit

    Eine Frau niest, sie hatte eine Sommergrippe.
    Immunsystem
    An dem Bein einer jungen Frau zieht sich eine Krampfader entlang.
    Haut & Allergie
    Eine Frau ist im Freien und putzt sich die Nase.
    Haut & Allergie
    Eine Frau hält sich mit den Händen ihren unteren Rücken.
    Muskel-Skelett-System
    Ein Mann sitzt auf der Couch und kreist die Schulter, er hat Schmerzen.
    Muskel-Skelett-System
    Junger Mann mit amputiertem Bein bei Training mit seiner Prothese gegen Phantomschmerz.
    Gehirn & Nerven