Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Desensibilisierung: Endlich allergiefrei werden

Ein Mann steht im Wald und streckt die Arme weit aus – er kann frei atmen dank Desensibilisierung.

© iStock / damircudic

Lesezeit: 3 MinutenAktualisiert: 05.08.2021

Die Desensibilisierung, auch Hyposensibilisierung genannt, eignet sich für Menschen, die auf harmlose Substanzen aus ihrer Umwelt überempfindlich reagieren. Allergien heilen kann die Therapie nicht, allerdings kann dadurch ein langsames Gewöhnen an das Allergen gelingen. Juckende Augen und Schnupfnasen haben damit eine echte Chance auf Beschwerdelinderung. Wie eine Desensibilisierung funktioniert und wann sie sinnvoll ist, verrät Prof. Dr. Karl-Christian Bergmann. Er ist Allergologe und Vorsitzender der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst.

Inhalte im Überblick

    Wie funktioniert eine Desensibilisierung?

    Der Begriff Desensibilisierung ist veraltet, man spricht heute besser von einer Allergien-spezifischen Immuntherapie. Dabei wird das Allergen, zum Beispiel das Birkenpollen-Allergen, unter die Haut gespritzt oder über den Mund in Form von Tropfen oder Tablette aufgenommen. Der Körper entwickelt dann Antikörper spezifisch für das Allergen, die eine schützende Wirkung haben und es finden Veränderungen in den Immunzellen statt. Beides führt zu einer Art Gewöhnung an das Allergen, sodass keine allergischen Reaktionen mehr auftreten.

    „Bei einer Desensibilisierung entwickelt der Körper Antikörper, die eine schützende Wirkung haben.“

    Prof. Dr. Karl-Christian Bergmann
    Allergologe und Vorsitzender der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst

    Wann sollte eine Hyposensibilisierung gestartet werden?

    Eine Immuntherapie sollte begonnen werden, wenn die Diagnose gesichert ist, die Krankheit nicht länger als fünf bis zehn Jahre besteht und der Patient einverstanden damit ist, die Extrakte auch regelmäßig einzunehmen. Insbesondere zur Verhinderung von Asthma ist die Immuntherapie geeignet – aus dem allergischen Schnupfen geht häufig ein allergisches Asthma hervor, dies kann durch die Immuntherapie verhindert werden.

    Kann mit einer Desensibilisierung jede Allergie behandelt werden?

    Die Immuntherapie ist geeignet für Allergien, die durch das Einatmen von Allergenen entstanden sind. Das sind beispielsweise Pollen, Tierhaare oder Milbenallergene. Aber auch eine Allergie gegen Bienen- und Wespengift kann mit der Immuntherapie sehr gut behandelt werden. Die Immuntherapie gegen Lebensmittelallergien ist noch in der Entwicklung.

    Wie stehen die Chancen, beschwerdefrei zu werden?

    Die Chancen auf eine Beschwerdefreiheit oder deutliche Verringerung der Symptome sind hoch. Mindestens 70 Prozent der Behandelten haben solche positiven Effekte.

    Ein Mann mit Allergie steht an einem Feld und niest in ein Taschentuch.
    Desensibilisierung ist geeignet für Allergien, die durch das Einatmen von Allergenen entstehen.

    © iStock / Nikola Stojadinovic

    Desensibilisierung, welcher Arzt bietet sie an?

    Die Immuntherapie kann durch alle Ärzte angeboten werden, die genügend Erfahrung mit dieser Behandlung haben. Das sind in der Regel Allergologen, Kinderärzte, Hautärzte und Lungenärzte. Aber auch Allgemeinärzte können sich bei entsprechender Erfahrung an der Immuntherapie beteiligen beziehungsweise diese anbieten.

    Warum lohnt es sich, durchzuhalten und wann sollte eine Hyposensibilisierung abgebrochen werden?

    Es lohnt sich, die Immuntherapie über drei Jahre fortzusetzen, da dann die besten Erfolge erzielt werden. Abgebrochen werden sollte sie nur dann, wenn es zu Nebenwirkungen gekommen ist, eine Schwangerschaft eingetreten ist oder sonstige Umstände den Abbruch erfordern.

    Wer übernimmt die Kosten für die Behandlung?

    Die gesetzliche Krankenversicherung und die privaten Versicherer übernehmen die Kosten für die Immuntherapie.

    Mehr zum Thema

    Die AOK hilft bei Allergieproblemen

    Das Robert Koch-Institut gibt an, dass über 20 Prozent aller Kinder und mehr als 30 Prozent der Erwachsenen eine allergische Erkrankung entwickeln. Allergien sind somit weit verbreitet, was dazu führt, dass die Symptome häufig verharmlost werden. Für Allergiker stellen sie jedoch in den beschwerdeintensiven Monaten eine große Belastung dar. Um Allergiesymptome loswerden zu können, ist zu Beginn eine eingehende Diagnostik besonders wichtig. Sie liefert auch Informationen dazu, ob eine Immuntherapie sinnvoll ist.

    Die AOK unterstützt Allergiepatienten mit fundierten Untersuchungen. Dazu zählen Testverfahren, um die Allergie festzustellen, wie Provokationstest, Pricktest, Epikutantest und Co. Zudem werden Kosten für verschreibungspflichtige Allergiemedikamente übernommen. Versicherte haben die Möglichkeit, sich zu der Hyposensibilisierung bei ihrer AOK zu informieren.

    War dieser Artikel hilfreich?

    Mehr zu Allergien

    Eine Frau ist im Freien und putzt sich die Nase.
    Allergien

    Mutter tröstet Kind, das unter der Alkoholsucht vom Vater leidet.
    Sucht
    Arzt klebet Pflaster auf Einstichstelle nach Auffrischimpfung.
    Immunsystem
    Zwei Kinder toben im herbstlichen Wald und beugen damit Erkältungen vor.
    Immunsystem
    Geschwollene Füße einer Frau, die auf einem Bett liegen.
    Herz & Kreislauf
    Physiotherapeut macht Übung mit einer Demenzerkrankten.
    Gehirn & Nerven