Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Niedersachsen
Ort/Kasse korrigieren
Servicezentren werden geladen ...
Seitenpfad

Pille

Hallo,

mich habe eine frage zur Pille. Mir ist eine Pille aus dem Blister verlorengegangen ,sodass ich jetzt eine Pille zu wenig habe , normalerweise müsste ich am Donnerstag die letzte Pille einnehmen die mir jetzt fehlt .Kann ich dann die 7 tätige Pause um ein Tag früher beginnen , ohne  dass mein Zyklus durcheinander gebracht wird?

Würde mich über eine Antwort freuen

Hallo Katja,

 

ja, genau so sollten Sie vorgehen!

Aufgrund der fehlenden Pille ist es sinnvoll, die Pillenpause nach Einnahme der letzten Pille im Blister einzulegen und diese Pause quasi um einen Tag zu verkürzen. So bleibt Ihr Verhütungsschutz unverändert gewährleistet!

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der AOK

Hallo ich wollte mal fragen, ob die AOK nur die Pille für 3 Monate übernimmt oder auch die für 6 Monate. Denn ich bekomm von meinem Frauenarzt immer nur für 3 Monate verschrieben, da es anscheind so ist, dass nur diese übernommen werden (von der Krankenkasse). Jedoch eine Bekannte von mir, die bei einem anderen Frauenarzt ist und ebenfalls bei der AOK versichert bekommt die 6 Monatspackung. Ist es von der Marke abhänig oder ist das ein Irrtum? Kann ich auch die Packung für 6 Monate bekommen ohne Kosten zu übernehmen?

Hallo,

 

wenn wir Sie richtig verstanden haben, dann verordnet Ihnen Ihr Gynäkologe die Pille immer nur für 3 Monate; hiernach müssen Sie wieder in der Praxis vorstellig werden, um ein neues Rezept - wieder für die Einnahme über 3 Monate - zu bekommen. Haben wir Sie so richtig verstanden?

 

Es liegt immer (und ausschließlich) in der Entscheidung des jeweils behandelnden Gynäkologen, über welchen zeitraum er Ihnen die Pille verordnen mag; die AOK als Krankenversicherung nimmt hierauf keinen Einfluß. Grundsätzlich könnte der Gynäkologe Ihnen auch ein Rezept ausstellen, dass dann eine hormonelle Verhütung über einen Zeitraum von 6 Monaten ermöglicht.

Einige Gynäkologen wollen Ihre Patientinnen aber regelmäßig sehen und auch untersuchen und machen die Verordnung der Pille dann auch abhängig von den Untersuchungsergebnissen; wie sieht dies denn bei Ihnen aus?

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der AOK

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Sie haben mich richtig verstanden, ich muss ein Rezept in der Praxis holen, wofür ich die Pille für 3 Monate bekomme.

Hallo,

 

dann sprechen Sie ncoh einmal mit dem behandelndem Gynäkologen und fragen nach, ob Sie kein Rezept über 6 Monate erhalten können. Wenn der Gynäkologe dies verneint, können Sie dies hinterfragen; gibt es Besonderheiten, die dies unmöglich machen? Lassen Sie es sich einfach einmal erklären, so können Sie schauen, wie Sie sich sonst weiter verhalten können.

 

Viel Glück!

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der AOK

hallo !:)

mache im Moment Immoment plagt mich ein ziemlich großes Problem .
Zu mir ich verhüte mit der Pille .
Und zwar hatte ich sex (+Kondom) , habe aber 4 Tage und 6 Tage später die Pillen zu spät eingenommen ..Ich frag mich wie das passiert , da ich sonst immer sehr sicher und gezielt die Pille einnehme !!!Den sex hatte ich dann in der zweiten Pillenwoche und die Fehler sind mir in der dritten passiert .
Habe dann die Pause ausgelassen & den Nächsten bloßer drangehängt .
MACHE mir Sorgen das etwas mit dem Kondom war .. gerissen ist es nicht und in mir stecken geblieben auch nicht ..dennoch werd ich den Gedanken nicht mehr los ..würde auch ein HOHES RISIKO EINER SCHWANGERSCHAFT BESTEHEN , wENN MIT DEM KONDOM WAS GEWESEN WÄRE?
Weil ich mir die habzevzeit einrede das Spermien höchstens 5 Tage überleben und das nur unter besten Bedingungen und als ich die erste Pille (4tage später ) noch geschützt war nur bei der zweiten Pille (6tage später ) nicht mehr .Ich weiß das dieses denken ziemlich bescheuert ist :/
Habe den vier Tests gemacht , die negativ sind . DENNOCH war meine Abbruchblutung schwächer als sonst und es waren eher größere Schmierblutungen , kann das daran liegen das ich die Pille durchgenommen habe?
Das ganze ist auch schon ziemlich lange her , rund 7 Wochen , also wär ich ja schon in der 9. Woche . einen Termin habe ich erst in 2 Wochen bekommen , also wäre ich dann bereits in der 11. 
Ein Abbruch ist doch aber bis zur 14. Wiche möglich (also 12 Wochen nach der Befruchtung ergeben doch die 14. ssw.) ist das richtig ?
Meine Fragen :
1. ein erhöhtes schwangerschaftsrisiko in meinem Fall?(also auch wenn das Kondom gescheitert wäre )
2.Kann ich bis zur 14. Woche abtreiben ?(also 12 Wochen nach der möglichen Befruchtung ergeben die 14. ssw) ist das richtig ?

Danke für die kommenden Antworten & der Hilfe die hier geleistet wird 

Hallo,

 

anhand der von Ihnen beschriebenen Situation ist nicht von einer ungewollten Schwangerschaft auszugehen!

 

Wenn Sie Ihre Pille regelmäßig und zuverlässig in den ersten beiden Wochen des Zyklus eingenommen haben und in der 2. Woche der Geschlechtsverkehr stattgefunden hat, dann düfte eine verspätete Pilleneinnahme zum Ende der 3. Einnahmewoche nicht zu einer ungewollten Schwangerschaft führen, wenn Sie die Pille auch noch (verspätet) eingenommen haben.

 

Durch den 2. Einnahmefehler in der selben Woche bestand dann wahrscheinlich kein ausreichender Verhütungsschutz mehr; Sie hätten hier auch - wie üblich - die Pille zu Ende nehmen und dann eine Pillenpause einlegen können. Hiernch hätten Sie mit dem neuen Blister normal beginnen und zusätzlich für 7 Tage z.B. mittels Kondom zusätzlich verhüten können. So wären Sie sicher gewesen.

 

Sie haben sich aber entschlossen, die Pille ohne Pause durchzunehmen; daher stand zu erwarten, dass es allenfalls zu einer abgeschwächten Schmierblutung kommt - wie dies ja dann auch der Fall war. Haben Sie in dieser Zeit denn auch wieder Geschlechtsverkehr gehabt - und zusätzlich Kondome verwendet?

 

Die Tatsache, dass Sie 4 Schwangerschaftstest gemacht haben, die alle 4 negativ waren, spricht erneut gegen eine ungewollte Schwangerschaft.

 

Richtig ist, dass eine Abtreibung bis zur 14 SSW erfolgen kann, wenn keine medizinische Indikation zum Schwangerschaftsabbruch vorliegt; wenn Sie sich nun in der von Ihnen berechneten 12 Woche nach (sehr unwahrscheinlicher) Befruchtung befinden, bliebe genug Zeit, einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen zu lassen. Dies wird aus unserer Sicht jedoch gar nicht notwendig sein!

 

Bleibt uns erst einmal, Ihnen etwas Gelassenheit und alles Gute zu wünschen!

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der AOK

Eine Antwort würde mir echt helfen .

Hallo ,

vielen Lieben Dank für Ihre ausführliche Antwort .

Nein , nach den vergessenen Pillen hatte ich keinen Sex mehr , nur am ersten Tag der Pillenpause (+Kondom). Gehe aber davon aus das ich zu diesem Zeitpunkt wieder vollen Schutz hatte , da ich ja einen blister komplett richtig eingenommen habe und sieben Tage ja längst  vorbei waren . Sonst hatte ich keinen Sex .Ist das richtig ?

 

Also war ich doch zum Ende hin geschützt.

Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, hab ich falsch gehandelt ?

also habe ja die Pause ausgelassen und die nächste Packung einfach drangehängt . Habe dann in den 21 Tagen keinen Fehler gemacht und hatte auch keinen Sex , nur am ersten Tag der Pillenpause , also einen Tag nach der einnähen der letzten Pille .

war zu diesem Zeitpunkt denn der volle Schutz vorhanden ?): 

eigentlich ja schon habe ja 21 Pillen korrekt eingenommen .

Meine Abbruchblutung in der Pause bestand dann halt nur aus Schmierblutungen.

hatte ich den vollen Schutz ?

entschudligen Sie meine Fragerei , bin mir ziemlich nervös .

 

* ein Zusatz noch dann höre ich auf .

also der sex ist jetzt morgen genau 8 Wochen her dann wäre ich ja jetzt circa in der 10 ssw. Am nächsten Donnerstag habe ich einen Termin beim Fraueinätzt , also wäre ich ja zum em Zeitpunkt in der 11. Woche oder etwas nicht ?

Bitte entschuldigen sie meine ganzen fragen.

Also nochmal zusammen gefasst *

zusammenfassung*

habe nach dem zwei vergessenen Pillen ja keine Pause gemacht also einfach den nächsten blister angefangen . Habe dann 21 Tage lang die Pille vernünftig eingenommen ohne Fehler . Hatte dann aber am 22. Tag sex , also am ersten Tag der pillenpause .

ich dachte immer das wenn ich sieben Pillen korrekt eingenommen habe wär ich wieder voll geschützt und habe ja jetzt 21 korrekt genommen , Alois wär ich doch ganz sicher geschützt ,oder?

danke für das tolle Forum und die Hilfe !

Eine Antwort würde mir sehr helfen .

hallo,

Grundsätzlich gilt, dass für ausreichenden Schutz 7 Tage vorher und 7 Tage nach Vergessen der Pille die korrekte Einnahme erfolgt ist.

 

Heißt: wenn du in der 1. Woche die Pille vergisst, besteht ausreichender Schutz erst wieder nach Einnahme von weiteren 7 Pillentagen, da es in dieser Zeit zu einem Eisprung kommen könnte. Gab es in der Woche zuvor Geschlechtsverkehr, ist eine Schwangerschaft nicht auszuschließen.

 

In der 2. Woche besteht ausreichender Schutz, wenn 7 Tage vorher die Pille korrekt eingenommen wurde und weitere 7 Tage eingenommen wird. GV in den Tagen davor ist unproblematisch.

 

In der 3. Woche gibt es 2 Möglichkeiten: Entweder man geht nach der vergessenen Pille ohne weitere Pilleneinnahme sofort in die Pause, dann besteht voller Schutz und eine Schwangerschaft ist auszuschließen. Die andere Möglichkeit ist, man hängt ein weiteres Blister dran, sodass nach dem Einnahmefehler weitere 7 Tage eingenommen wurde. Auch dann ist eine Schwangerschaft sehr unwahrscheinlich und die empfängnisverhütende Wirkung bleibt erhalten.

 

Du hast grundsätzlich richtig gehandelt, dass du ein weiteres Blister drangehängt hast. Das Problem ist jedoch, dass du nach dem ersten Einnahmefehler keine weiteren 7 Pillen korrekt eingenommen hast, sondern zwei Tage später wieder eine vergessen hast. Somit war der Schutz zu diesem Zeitpunkt nicht mehr gewährleistet. Und soweit ich weiß, besteht ein vollständiger Schutz dann erst wieder im nächsten Zyklus.

 

Da du jedoch mit Kondom verhütet hast, würde ich mir an deiner Stelle weniger Sorgen machen. Ein unbeschädigtes Kondom sowie 4 negative Schwangerschaftstest sprechen eindeutig für NICHT-Schwanger.

Danke für deine ausführliche Antwort !:)

ja irgedwie ist das schon richtig , aber auf vielen Seiten steht im Internet das man bei mehreren Pillen , sieben Tage zusätzlich verühren soll. Ich habe mich jetzt 21 Tage korrekt an die Einnahme gehalten.Außerdem habe ich ja die Pillen im Zyklus mit den zwei Patzern beendet , also mir war klar das ich für den Zyklus nicht geschützt war und im nächsten Zyklus hab ich ja 21 Pillen eingenommen .

bei Antibiotika ist das ja auch so das nach sieben Tagen der Schutz da ist .

ABER trotz allem Danke für Ihre Information , die bestimmt eher richtig sein wird als meine .

 

Hallo,

 

gerne wollen wir versuchen, Ihre Fragen zu beantworten, wobei die Antwort recht einfach ist:

 

Eine Schwangerschaft besteht bei Ihnen mit sehr sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht!

Und ja, selbstverständlich waren Sie am Tag 21 bzw. 22 des letzten Zyklus geschützt! Durch diesen Geschlechtsverkehr kann ebenfalls keine Schwangerschaft entstanden sein.

 

Und nein, Sie haben unbedingt falsch gehandelt, als Sie die Pille ohne Pillenpause weiter eingenommen haben; es hätte aber auch die Möglichkeit bestanden, anders vorzugehen, so wie wir es beschrieben haben. Dann wären Sie auch auf der sicheren seite gewesen.

 

Uns stellt sich die Frage, weswegen Sie so panisch reagiert haben bzw. sich und auch uns so viele Fragen (immer) wieder stellen? Was brauchen Sie, um wieder etwas gelassener zu werden - und auch zukünftig zu sein, wenn (noch einmal) ein solcher Einnahmefehler stattfindet, den man ja nie 100-prozentig ausschließen kann?

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der AOK

Hallo,

danke erstmal für die lieben und vielen Antworten die ich erhalten hab !

ich entschuldige mich wirklich dafür , dass ich dieses Forum  mit meinen Fragen förmlich attackiert habe! Nehme die Pille noch nicht allzu lang und hatte zuvor nie eine Pille vergessen , ich denke , daran liegt es , dass ich so panisch geworden bin .Werde mich in Zukunft versuchen etwas ruhiger zu halten ;)

Hinzu kommt das ich nächste Woche mich um ein anderes Verhütungsmittel informiere , da ich denke , dass die Pille nicht DAS richtige für mich ist !

Aber wirklich Danke für Ihre Hilfe und vorallem die Geduld die Sie mitbringen!

Liebe Grüße!

Hallo,

 

gerne gehen wir noch mal auf Ihre Fragen ein.

 

Sie brauchen sich aus unserer Sicht wirklich keine Sorgen um eine ungewollte Schwangerschaft zu machen.

 

Das Einzige, was rückblickend anders zu handhaben gewesen wäre ist, dass Sie wie üblich die siebentägige Pilleneinnahmepause nach Einnahme der letzten Pille hätten einlegen sollen. Hiernach hätten Sie mit dem neuen Blister normal beginnen und für 7 Tage z.B. mittels Kondom zusätzlich verhüten sollen. So wären Sie noch sicherer gewesen.

 

Da Sie nun aber mittels der Schwangerschaftstests eine - eher unwahrscheinlichere Schwangerschaft - sicher ausgeschlossen haben, brauchen Sie wirklich nicht beunruhigt zu sein.

 

Alles Gute für Sie!

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der AOK

Hallo ,

eine Frage noch : wer denn von einem erhöhten Risiko auszugehen , wenn ich nicht zusätzlich mit Kondom verhütet hätte?

habe gestern morgen noch zwei tests gemacht , die negativ waren .

 

Das ist die letzte Frage .

Hab ja mit Kondom verhütet , aber was wäre wenn ich gerade das nicht getan hätte?

also wenn ich das richtig verstanden habe : IHR Vorschlag wäre sicherer gewesen , aber so wie ich es gemacht , war ich trotzdem geschützt ?

Hallo,

 

nein, bei dem letzten Geschlechtsverkehr hätten Sie wegen der Verhütungssicherheit durchaus auf ein Kondom verzichten können!

 

Und letztendlich haben Sie sich ja auch nach den Einnahmefehlern optimal geschützt, dass war alles richtig so; und dennoch scheint es aus unserer Sicht eine gute Idee zu sein, wenn Sie sich gemeinsam mit Ihrer Frauenärztin über alternative Verhütungsmethoden unterhalten. Vielleicht finden Sie eine Methode, die Ihnen (noch) mehr Sicherheit bietet, so dass der Stress, der ja in den letzten Wochen bestand, zukünftig vermieden werden kann.

 

Bleibt uns, Ihnen alles Gute zu wünschen!

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der AOK

Hallo,

vielen lieben Dank!

Es gibt aber häufig von Frauein Berichte , die schwanger waren , wo aber die Tests trotzdem negativ waren , obwohl sie bereits in der 11ssw waren.

Eigentlich ist das ganze ja schon ziemlich unwahrscheinlich , oder ?

Also das der Test trotz einer Schwangerschaft kein Ergebnis geliefert hat *

man liest soviel darüber im Internet .

Vielen lieben Dank!!!

bedtes Forum !

liebe grüße!

 

Hallo,

 

die handelsüblichen Schwangerschaftstest sind sehr verlässlich, wenn man diese korrekt und entsprechend den Anleitungen anwendet; ein negatives Ergebnis bei bestehender Schwangerschaft stellt von daher eine seltene Ausnahme dar.

Was hat denn zwischenzeitlich Ihre Untersuchung beim Frauenartz ergeben?

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der AOK

hallo ,

meinen Termin habe ich erst nächste Woche Donnerstag . Bin mir aber nicht sicher , ob ich das Thema Schwangerschaft ansprechen soll , da ich auch zurzeit eine stärkere Abbruchblutung erhalten habe und jetzt immer weniger an eine schwangeSchaft denke . Was würden Sie denn sagen?

Wen  ich schwanger wäre , wär ich nächste Woche ca. In der 12 ssw , also wär ein Abbruch in der Theorie ja noch möglich .

Liebe Grüße.

Hallo,

 

wir empfehlen Ihnen in jedem Fall, dass Thema Verhütung anzusprechen, damit Sie zukünftig für sich eine sichere Verhütungsmethode finden, ohne dass Sie bei einem Problem wieder über Wochen Ängste und Sorgen ausstehen müssen! Und in diesem Zusammenhang können Sie auch Ihrer Befürchtung Ausdruck verleihen, bei dem Einnahmefehler versehentlich schwanger geworden zu sein. Kann Ihr Frauenarzt dies alles nachvollziehen, dann könnte eine gynäkologische Untersuchung endgültige Klarheit bringen - und dies scheint uns auch heute noch sinnvoll zu sein.

 

Bleibt uns, Ihnen alles Gute zu wünschen!

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der AOK

Hallo , 

Ich werde das Thema ansprechen .

Mache mir nur Sorgen dass der Arzt keine Untersuchung durchführt , da ich mit Kondom verhütet habe .

Habe meine Abbruchblutund bekommen , die stärker ist was mich eigentlich ziemlich stark beruhigt. SAGT DIE ABRUCHBLUTUNG denn etwas über eine mögliche Ssw aus ?

Habe schon ziemlich Angst das Thema am Donnerstag anzusprechen , besonders davor doch schwanger zu sein .Eine Abtreibung wär aber doch möglich da der sex jetzt circa 9 Wochen her ist , also wär ich doch in der 11. und könnte noch abtreiben .

Ich werd solangsam ziemlich paranoid , da ich mir immer einbilde , den Test doch irgendwie falsch durchgeführt zu haben .Zum Beispiel das ich den Plastikbecher , indem ich den Test durchgeführt habe , dreckig war , da er einfach in einer Schublade lag ohne Folie drum und ich ihn vorher auch nicht ausgewaschen habe .

oder dass das Kondom beschädigt war .

 

Zusatz *

Habe auch einen Schwangerschaftstest bei -6 Grad gekauft und hab eine stunde nach Hause gebraucht . natürlich war es im Auto nicht -6 Grad aber mach mir trotzdem Gedanken , dass die Kälte den Test zerstört haben könnten .

und habe auch nie den mittelstrahlurin verwendet , was aber auch in fast keiner Anleitung steht ..

Liebe Grüße 

Also, ich finde den Rat des Expertenteams sehr sinnvoll, dass du deinem FA mal deine Ängste und Befürchtungen schilderst.

 

Du scheinst ja ein sehr sehr großes Misstrauen gegenüber Verhütungsmethoden und Schwangerschaftstests zu hegen. Von daher wäre für dich sicher eine Variante der Verhütung sinnvoll, wo weder was kaputt gehen kann (Kondom) noch wo du auf regelmäßige Einnahmen (Pille) achten musst.

 

Wie bereits vom Expertenteam ausgeführt: Es bestand bzgl. der Pille keine Sorge auf eine Schwangerschaft. ZUSÄTZLICH hast du mit Kondom verhütet, das deiner Aussage nach vermutlich unbeschädigt war. Das macht eine Schwangerschaft noch viel unwahrscheinlicher.

 

Du hast seither MEHRERE Schwangerschaftstest durchgeführt, die alle negativ ausgefallen sind. Selbst wenn einer davon defekt gewesen sein sollte - du hast ja mehrere identische Ergebnisse erhalten, oder?

 

Und nun hat auch deine Regelblutung sehr stark eingesetzt...

 

Mach dir bitte keine Gedanken, dass du immer noch schwanger sein könntest. Die Wahrscheinlichkeit läuft gegen 0%,

 

Sprich mit deinem FA, dass du große Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft hast und er/sie kann mit dir zusammen besprechen, was du für dich benötigst, um zukünftig mehr Vertrauen in die Empfängnisverhütung setzen zu können und dich nicht mehr diesem Angst-Stress aussetzen zu müssen.

Hallo , 

ja ich werde das Thema ansprechen .

Ja werde es ansprechen .

hallo liebes Team !

War heute oder gerade beim Arzt . Habe ihn mein Problem geschildert . Zunächst sagte sie das es ziemlich unwahrscheinlich ist , aber erstmal meinen Bauch und gebärmutter abtastet . Währrund der Untersuchung meinte sie dass die Gebärmutter weder größer noch weicher ist und sonst nichts auffällt .

Habe ihr nicht davon erzählt , dass ich schon Tests durchgeführt habe und mit Kondom verhütet habe . 

Zur Sicherheit hat sie noch einen Test gemacht der negativ ausfiel (*wunder*)

Habe circa eine Stunde davor n Glas Wasser getrunken , kann das den Test verfälschen ?Sonts habe ich den Tag über nur circa 0.5 l getrunken.

 

Hallo,

 

gut dass Sie bei Ihrer Ärztin waren und dass auch diese Ihnen nun verlässlich bestätigen konnte, dass Sie nicht schwanger sind. Und nein, das Trinken von Wasser verfälscht das Testergebnis nicht.

Was hat Sie davon abgehalten, sich Ihrer Ärztin voll umfänglich anzuvertrauen? Wenn Sie Ihre Ängste und Befürchtungen nicht mitteilen, dann kann diese ja auch nicht wirklich auf Sie eingehen.

 

Wie geht denn Ihr Partner mit diesen Sorgen um? Wir haben den Eindruck, dass da sehr viel Unsicherheit im Spiel ist und das kann ja auch Ihrer beider Liebesleben belasten. Was denken Sie, was benötigen Sie, um sich sicherer zu fühlen?

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der AOK

Hallo,

ja , ich  bin auch sehr glücklich darüber , dass ich jetzt von einem Experten versichert wurde .

Hallo ,

und zusatz*

natürlich belastet diese Angst , aber es ist das erste Mal jetzt vorgekommen , das ich so panische Angst hatte . Ich werde mich nur strenger an die Einnahme der Pille halten .

Liebe grüße& vielen lieben Dank !

ider was sagen Sie ?

Hallo,

 

ja, dass können Sie versuchen; sollten Sie irgendwann einmal dennoch solche Sorgen wieder erleben, dann sollten Sie aus unserer Sicht aber wirklich eine andere Verhütungsmethode für sich suchen!

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der AOK

  • Seite 1

Weitere Informationen

AOK-Clarimedis ist ein exklusiver Service für AOK-Versicherte, die medizinische Fragen haben. Dort sind Experten und medizinische Fachkräfte jederzeit erreichbar: 24 Stunden an 365 Tage im Jahr. Bitte wählen Sie Ihre AOK aus, um die für Sie richtige Service-Telefonnummer zu erhalten.

Eine detaillierte Vorstellung der Experten finden Sie hier.

Teilnahme und Sperrung

Ziel unserer Community auf aok.de ist der Informationsaustausch mit Bezug auf sozialversicherungsrelevante Themen. Es dürfen daher keine Inhalte veröffentlicht werden, die der kommerziellen Werbung dienen, die technische Funktionsfähigkeit der Community beeinträchtigen oder das Copyright Dritter verletzen.

Jeder registrierte Nutzer kann im Expertenforum Fragen stellen. Zeigen Sie bitte Respekt gegenüber anderen Teilnehmern und Dritten und unterlassen Sie in Ihren Beiträgen Inhalte, die rechtswidrig, schädigend, missbräuchlich, belästigend, vulgär, hasserregend, rassistisch oder in sonstiger Weise zu beanstanden sind.

Die AOK – Die Gesundheitskasse ist berechtigt, Inhalte ganz oder teilweise ohne vorherige Mitteilung an den Verfasser zu löschen und seinen Zugriff auf das Expertenforum zu sperren.

Die AOK behält sich vor, Beiträge mit Verweisen auf andere Plattformen und Multimediainhalte (Audio, Video und andere) ohne vorherige Prüfung zu löschen. Die AOK kann zu jeder Zeit, aus welchem Grund auch immer, den Betrieb der Community ändern, beschränken oder einstellen.

Verantwortlichkeit und Gewährleistung

Die Verantwortung für den in die Community eingestellten Inhalt liegt ausschließlich bei den Teilnehmern. Die AOK kann die eingestellten Inhalte grundsätzlich keiner permanenten Kontrolle unterziehen, behält sich aber das Recht zu stichprobenartigen Untersuchungen vor. Gegebenenfalls können Inhalte ohne Begründung aus der Community entfernt werden. Die Nutzung der Community durch den Teilnehmer erfolgt auf eigenes Risiko.

Die AOK kann an dieser Stelle aus rechtlichen Gründen nicht gewährleisten, dass die Community zu jeder Zeit fehlerfrei zur Verfügung steht. Des Weiteren übernimmt die AOK keine Gewährleistung für die Richtigkeit, Nützlichkeit und Zuverlässigkeit der eingestellten Inhalte.

Freistellung und Rechtseinräumung

Jeder Teilnehmer stellt die AOK von Ansprüchen Dritter gleich welcher Art frei, die aufgrund seiner Inhalte in der Community erhoben werden. Der Teilnehmer erstattet der AOK die angemessenen Kosten der Rechtsverteidigung. Die AOK erhält das gebührenfreie, unbefristete, unbeschränkte und unwiderrufliche Nutzungsrecht an den in die Community eingestellten Inhalten.

Bei Krankheit zum Arzt

Die AOK lässt die Inhalte ihres Internetauftritts von erfahrenen Autoren verfassen und von Experten gewissenhaft überprüfen. Wir verwenden große Sorgfalt darauf, dass sämtliche Informationen stets aktuell, vollständig und richtig sind. Medizinische Erkenntnisse und Sozialversicherungsrecht sowie alle weiteren Inhalte unterliegen jedoch einem steten Wandel und einer Weiterentwicklung. Die AOK übernimmt deshalb keine Haftung für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der auf diesen Seiten bereitgestellten Informationen.

Keinesfalls lassen sich aus den Informationen auf unseren Webseiten individuelle Diagnosen oder sozialversicherungsrechtliche Einzelfälle ableiten. Die hier bereitgestellten Inhalte dienen nicht als Ersatz für das Gespräch mit dem Arzt oder für eine medizinische Behandlung. Nur ein ausgebildeter und anerkannter Mediziner kann eine individuelle Diagnose stellen und die auf dieser Grundlage erforderlichen Maßnahmen in die Wege leiten. Ebenso wenig sind die Informationen auf diesen Seiten dazu geeignet, eine Selbstdiagnose zu stellen oder ohne Gespräch mit dem Arzt mit einer Behandlung zu beginnen.

Leistungen der AOK individuell abklären

Unsere Webseiten geben Ihnen einen Überblick über die umfangreichen Leistungen der AOK. Wir bemühen uns darum, diese klar, verständlich, übersichtlich und vollständig darzustellen. Dennoch sind diese Informationen kein Ersatz für eine individuelle Beratung, die im Einzelfall notwendig sein kann. Auch der Anspruch auf eine bestimmte Leistung lässt sich daraus nicht ableiten. Wenn Sie Fragen zu den Leistungen der AOK haben oder weitere Informationen wünschen, suchen Sie am besten den persönlichen Kontakt zu unseren Kundenberatern, per E-Mail, telefonisch oder in Ihrer AOK vor Ort.

Kein Leistungsanspruch

Auf unseren Webseiten können Sie sich über unsere Leistungen informieren und erfahren Wissenswertes zu medizinischen Fragen, Krankheitsbildern, Behandlungsmöglichkeiten und Vorbeugung. Daraus ergibt sich jedoch kein Anspruch auf eine Leistung. Auch das Gespräch mit dem Arzt können die Informationen nicht ersetzen.

Verantwortlichkeit für Inhalte verlinkter Seiten

Die Informationen der AOK auf diesen Seiten enthalten Links zu externen Internetseiten. Deren Inhalte haben wir beim Einrichten der Links sorgfältig überprüft, ob sie gegen zivilrechtliche oder strafrechtliche Normen verstoßen. Wir können jedoch nicht ausschließen, dass die Inhalte im Nachhinein verändert werden. Die AOK ist nicht für die Inhalte und die Verfügbarkeit der verlinkten externen Internetseiten verantwortlich. Sollten Sie der Ansicht sein, dass verlinkte externe Seiten gegen geltendes Recht verstoßen oder dass diese Seiten sonstige unangemessene Inhalte darstellen, so teilen Sie uns dies bitte mit. Wir werden Ihren Hinweis prüfen und den Link gegebenenfalls umgehend entfernen. Bitte beachten Sie, dass unsere Datenschutzerklärung nur für die Internetangebote der AOK gilt. Für die verlinkten externen Inhalte können andere Datenschutz- und Datensicherheits-Bestimmungen gelten. Wer dafür die Verantwortung trägt, erfahren Sie im Impressum der jeweiligen Seite. Die AOK kann die Nutzungsbedingungen für ihre Webseiten jederzeit ändern, gültig ist die jeweils aktuelle Fassung.

Schutz von personenbezogenen Daten

Alle Daten, die Rückschlüsse auf eine reale Person zulassen, sind vertraulich. Zum Schutz der Betroffenen dürfen persönliche Informationen wie z.B. Namen, Adressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen im Forum nicht veröffentlicht werden.