Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Niedersachsen
Ort/Kasse korrigieren
Servicezentren werden geladen ...
Seitenpfad

Gefühlschaos

Guten Morgen liebes Experten-Team,

 

ich weiß nicht mehr weiter, deshalb wende ich mich nun an euch. Ich war mit meinem Freund nun über ein Jahr zusammen. Das erste Jahr lief alles wirklich perfekt, bis es zu einem heftigen Streit kam. Es ging darum, dass er mit einer anderen heimlich schrieb und heftig flirtete. Es wurden ununterbrochen Nachrichten miteinander ausgetauscht, ob am Morgen oder zur Guten Nacht. Und diese junge Frau wollte sich auch mehrmals mit ihm daten. Er hat zwar keinem Treffen zugestimmt, hat aber auch nie erwähnt, dass er eine Freundin hat, sondern immer irgendwelche anderen Gründe vorgeschoben. Das hat mich damals sehr verletzt und ich war wahnsinnig entäuscht von ihm, da er dafür eigentlich gar nicht der Typ ist. Ich hab ihn in unserer Anfangsphase ehr schüchtern kennen gelernt. Er hat gebettelt, wollte mich keinesfalls gehen lassen und so haben wir uns auch nach einer Woche Bedenkzeit wieder vertragen.

 

Das war trotzdem ein großer Vertrauensbruch und seitdem lief es irgendwie anders zwischen uns. Wir haben uns zwar wieder zusammen gerauft, waren zusammen im Urlaub und es gab mal bessere, mal schlechtere Tage, aber misstrauisch war ich natürlich nach wie vor. Das ganze ist jetzt gut 4 Monate her. In den letzten Wochen hat er sich meiner Meinung nach dann langsam distanziert. Als ich einen Abend mit meinen Freundinnen unterwegs gewesen bin, schrieb er mir am nächsten Tag, dass er sich mit einer anderen Dame verabreden wollte, diese aber leider nicht konnte. Ihm wäre so langweilig gewesen. Nach der damaligen Aktion hat mich das natürlich zur Weißglut gebracht. Man muss erwähnen, dass er mit dieser zweiten Dame früher schon mal etwas hatte und sie damals auch an ihm interessiert war. Ich bin also ausgerastet und er hat mich hingestellt, als wäre ich total krank. Soweit müsse man sich doch vertrauen können und er wollte mir lieber gleich die Wahrheit sagen. Normalerweise sehe ich das auch so, aber nicht nach seiner letzten Aktion. Als ich sagte, dass ich das ganze nicht mehr will, weil er anscheinend aus der ersten Aktion nicht gelernt hat, bettelte er mich an, dass ich doch nochmal drüber schlafen sollte. Das habe ich und habe daraufhin am nächsten Tag meine Sachen gepackt.

 

Ich bin zur Tür raus und habe mich gefragt, ob ich vielleicht doch übertrieben habe. Ich hab ihn doch noch so gern. Wir schrieben mehrere Tage miteinander, da er selbst auf einmal nicht mehr wusste, was er will und auf einmal wollte er nicht mehr. Er kann sich nicht vorstellen, dass das wieder gut werden würde. Die Frage, ob er vor dem Streit schon jemals an Schluss machen dachte, verneinte er, Daraufhin bin ich persönlich zu ihm gefahren um mich zu verabschieden. Dort wollte er auf einmal doch wieder Bedenkzeit und er würde sich morgen melden. Er braucht noch einen Abend alleine. Ich habe gelitten wie ein Schwein. Am nächsten Tag kam dann die Nachricht, dass es nicht mehr geht und er es vielleicht irgendwann bereuen wird. Ich erkannte ihn nicht mehr wieder, seine Schreibweise in den letzten Tagen war so kalt und gefühllos, auch vorwurfsvoll. Und das, obwohl er mir am Telefon versicherte, dass er natürlich noch Gefühle für mich hat.

 

Und jetzt kommt das eigentliche Problem. Ich spielte unsere Beziehung x-mal durch: Wo sind wir falsch abgebogen? Was habe ich falsch gemacht? Ich bin der Meinung, dass ich ihm immer eine gute Frau gewesen bin und wir viele schöne Dinge zusammen erlebt haben. Bereits 3 Tage später hat er sich mit der damaligen Frau getroffen, wegen der es den ersten heftigen Streit bei uns gab. Als ich davon erfahren hab, brach eine Welt für mich zusammen. Er streitete jedoch alles ab, stellte mich als verrückt hin und schrieb mir Nachrichten, dass er ja eigentlich noch unentschlossen gewesen ist, ich ihm es mit meinem Verhalten aber gerade sehr leicht machen würde. Zu dem Zeitpunkt hatte er auf öffentlichen Plattformen bereits alles von uns gelöscht, also war es vermutlich schon vorher endgültig für ihn. Er hat bis dahin jedoch noch niemandem von unserer Trennung erzählt. Er schob alle Schuld auf mich und ich ließ meiner Wut freien Lauf und schrieb ihm auch, dass er nicht mehr die Person ist, in die ich mich einst verliebt hab.

 

Schon ein paar Tage später kamen Zweifel: Vielleicht sagt er ja doch die Wahrheit? Also wollte ich mich bei ihm entschuldigen und mit ihm telefonieren, damit wir zumindest im Guten auseinander gehen können. Er schrieb mir nur, dass er nicht telefonieren wolle nach meinem Verhalten. Er behandelte mich, als wäre ich eine Aussätzige. Mittlerweile hat er auch allen erzählt, dass wir uns getrennt haben, weil wir angeblich so viel gestritten hätten in letzter Zeit.

 

Jetzt musste ich erfahren, dass er sich am Wochenende darauf bereits wieder mit ihr verabredet hatte. Warum macht er so etwas? Was hab ich ihm getan, dass er mir nicht wenigstenes einen Funken Respekt erweist und mir die Wahrheit sagen kann? Stattdessen lässt er mich mit meinen Selbstzweifeln im Stich und lacht sich wahrscheinlich ins Fäustchen, dass ich ihm das ganze auch noch abgekauft hatte. Nach dem zweiten Treffen von ihr und ihm habe ich mich nun nicht mehr bei ihm gemeldet. Irgendwie würde ich ihm gerne mitteilen, dass er mich nicht für dumm verkaufen kann, aber ich möchte mich auch nicht total zum Affen machen. Warum ist ein Mensch so feige, wenn man sich doch einst so nah war? Und warum schiebt er alle Schuld auf mich, anstelle seinen Mann zu stehen? Er würde es doch mir auch viel leichter machen, wenn er einfach sagt, dass es kein zurück mehr gibt, weil er eine andere hat. Ich versteh die Welt nicht mehr und bin echt verzweifelt, da mir diese ganzen Fragen und die fehlenden Antworten darauf ununterbrochen im Kopf herum schwirren. Es tut so weh, ausgetauscht und ersetzt zu werden und dann nicht mal mehr die Wahrheit verdient zu haben. Und trotz der vielen Hassmomente und den vielen vergossenen Tränen, liebe ich ihn nach wie vor. Allein dafür könnte ich ich hassen.

 

Herzliche Grüße

 

Frau111

Hallo Frau111,

 

erst einmal herzlich wilkommen hier im Forum!

 

Gerne möchten wir versuchen auf Sie einzugehen. Allerdings werden wir Ihre Fragen, warum sich Ihr Ex-Frend so verhalten hat, wie Sie es beschreiben, leider nicht beantworten können - wir kennen Ihnen ja nicht. Jedoch können wir Ihnen unseren Eindruck wiedergeben, nämlich dass sein Verhalten im Umgang mit Ihnen aber auch mit den anderen Frauen sehr unreif wirkt.

 

Wir können gut nachvollziehen, dass Sie auf der Suche nach Erklärungen dafür sind, warum diese Beziehung gescheitert ist. Und auch welchen Beitrag Sie dazu geleistet haben. Vielleicht helfen Ihnen die folgenden Fragen etwas weiter, um die Beziehung zu reflektieren.

 

Was waren die Dinge, die Sie beide - neben dem Gefühl der Verliebtheit - verbunden haben? Also z.B. Lebensvorstellungen, innerliche Werthaltungen, aber auch Hobies, Interessen und Freundschaften? Diese Frage zielt also auf das Fundament der Beziehung.

 

Wie hat jeder von Ihnen beiden das Leben auch außerhalb der Beziehung mit Sinn und Erfüllung gestaltet? Also die Frage nach Bestätigung und allem, was für das Selbstwertgefühl wichtig ist.

 

Welche Art von Beziehungserfahrung haben Sie beide in die Beziehung mitgebracht? Was haben Sie sich als Paar miteinander vorgenomen und hatten Sie ein gemeinsames Interesse daran, an der Beziehung zu arbeiten? 

 

Wir denken diese Fragen können Anhaltspunkte zu sein um rücklickend noch mal zu überprüfen, wie sich Gemeinsamkeiten oder Unterschiede in Ihrer beider Persönlichkeiten darstellten.

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der AOK

Hallo liebes Experten-Team,

zuerst einmal vielen Dank für Ihre Antwort.

Um unsere Beziehung kurz zu reflektieren. Wir hatten exakt die gleichen Lebensvorstellungen und auch schon häufig über unsere Zukunft geredet. Wir wollten gerne heiraten, zwei Kinder, ein Haus bauen. Selbst das Finanzielle hatten wir dabei schon betrachtet. Mit dem Freundeskreis hab ich mich super verstanden und die ganzen Leute finden es schade, dass wir uns getrennt haben. Sie fehlen mir auch wahnsinnig, doch trotzdem weiß ich, dass ich ihnen und ihm in der ersten Zeit nicht begegnen möchte. Wir hatten gemeinsame Hobbies, sind oft zusammen ausgegangen, weg gefahren oder haben auch einfach mal schöne Abende zusammen verbracht. Was das Selbstwertgefühl angeht, habe ich mich in letzter Zeit wohl ehr zurück entwickelt. Ich kann nicht sagen weshalb, aber vielleicht habe ich mich in gewisser Weise von ihm abhängig gemacht. Er hat nach wie vor sein Leben gelebt und ich hatte manchmal das Gefühl, mich an sein Leben anpassen zu müssen.

Ich hatte bereits eine langjährige Beziehung vor ihm. Er allerdings hatte immer nur kürzere Beziehung von ca. einem Jahr. Unsere war somit schon die längste. Das ist auch so ein Punkt. Vielleicht kommt er mit der Umstellung, der Vertrautheit, etc. in einer Beziehung nicht klar?

Irgendwie kann und will ich nicht akzeptieren, dass Schluss ist und er eine andere trifft. Täglich starre ich so oft aufs Handy und verfolge die Zeiten, in denen er bzw. sie online ist. Wenn ich dann merke, dass sie wieder bis in die Nacht miteinander schreiben oder sich getroffen haben, bricht für mich jedes Mal eine Welt zusammen.

Habt ihr Tipps für mich, wie ich das plötzliche Ende einer eigentlich gut funktionieren Beziehung akzeptieren kann? Ich hab so viele offene Fragen an ihn, doch ein richtiges Abschlussgespräch habe ich und werde ich wohl nie bekommen. Sein angeblicher Grund wegen der vielen Streitereien ist unglaubwürdig. Unser letzter Streit war im September letzten Jahres.

Das Schlimmste ist das Gefühl in mir, dass ich ihm nicht mal mehr die Wahrheit wert bin. Ich komme mir so wertlos und allein gelassen vor. Dabei gab es auch ein Leben vor ihm, in dem ich glücklich und zufrieden mit mir alleine war. Doch im Moment ist das unvorstellbar für mich. Auch körperlich habe ich noch nie so gelitten wie bei dieser Trennung. Ich kann kaum noch etwas zu mir nehmen und habe bereits 5 Kilo abgenommen. Ich sehe mittlerweile richtig krank aus und meine Familie und Freunde sorgen sich um mich.

Ich habe die Hoffnung, dass es mir besser gehen würde, sobald ich die Wahrheit aus seinem Mund hören würde. Deshalb spiele ich sämtliche Gedankengänge durch, wo ich ihn abfangen und zur Rede stellen könnte. Da er allerdings schon nicht mit mir telefonieren möchte, auf meine Bitte gar nicht reagiert hat und das ganze letztendlich feige per SMS beendet hat, weiß ich nicht, ob das der richtige Weg ist.

Hallo Frau111,

 

vielen Dank für die weiteren Informationen! Wir können gut nachvollziehen, dass dieses plötzliche und vor allem unverständliche Beziehungsende ein regelrechter Schock für Sie sein muss!

 

Wenn wir Sie richtig verstehen, dann der Auslöser des Streits die außerhäusigen Kontakte Ihres Partners mit anderen Frauen, die dann zur Eskalation haben, oder? Und da sehen wir einen möglichen Anhaltspunkt, weshalb die Beziehung zerbrochen sein könnte. Möglicherweise ist Ihr (Ex)-Partner immer wieder auf der Suche nach den Gefühlen der ersten Eroberungs- und Verliebtheitsphase in einer Beziehung. Diese endet ja zumeist im Laufe des ersten Jahres und eine Beziehung beginnt sich dann zu konsolidieren. Oder sie zerbricht, wenn nicht beide bereit sind, sich wirklich tiefer aufeinander einzulassen. Und da scheint bei Ihrem Ex-Partner „der Hase im Pfeffer“ zu liegen. Diejenigen Seiten und Anteile eines Menschen, die erst in einer längeren Beziehung zu Tage treten, wenn Verbindlichkeiten geschaffen wurden (z.B. gemeinsames Wohnen), haben Sie nicht erleben können, denn da hat er sich ja entzogen. Deshalb sind wahrscheinlich auch noch in den starken Verliebheitsgefühlen der Anfangszeit gefangen, in denen man eben auch viele Pläne und Zukunftsfantasien schmiedet, ohne dass diese sich aber in der Realität bewähren müssen.

 

Sie schreiben, dass Sie manchmal das Gefühl hatten, sich an sein Leben anpassen zu müssen. Worin äußerte sich dies, woran genau haben Sie sich „angepasst“? Was wäre – aus heutiger Sicht rückblickend – geschehen, wenn Sie sich nicht angepasst hätten? Was war Ihre Befürchtung?

 

Wir können Ihren Wunsch, ein abschließendes, klärendes Gespräch führen zu wollen, gut verstehen. Allerdings würde dies voraussetzen, dass Ihr Ex-Partner auch bereit wäre, sich selber zu reflektieren und seine eigenen Beziehungsmuster näher unter die Lupe zu nehmen. Da er aber bereits in seinem Umfeld kommuniziert hat, Sie seien „Schuld“ an der Trennung, ist davon nicht auszugehen. Da weicht er ja aus und stellt sich seiner Verantwortung nicht. Statt dessen – so wirkt es auf uns – ist er auf der Suche nach dem neuen Kick.

 

Wir möchten Ihnen raten sich gut zu überlegen, ob Sie tatsächlich weiter beobachten möchten, ob er mit anderen Frau Online oder in sonst einer Form aktiv ist. Wenn unsere Vermutungen stimmen, wird er sich bald in eine neue Beziehung begeben. Wie wäre es, wenn Sie sich selbst zur Zielperson Ihrer Aufmerksamkeit machen? Indem Sie sich wichtig nehmen. Sich fragen, was Sie jetzt brauchen, um wieder in die Kraft zu kommen. Grundlegende Dinge wie genügend Schlaf, sich körperlich verausgaben, Gespräche mit vertrauten Menschen, mit anderen in schöner Umgebung Essen genießen, Musik hören, die Sie gerne mögen, Ihrem Körper Gutes tun... All die Dinge, die Sie wieder nah zu sich selbst bringen können. Dinge und Seiten an sich, die in dieser Beziehung nicht genügend Raum hatten, die nicht angesprochen, nicht gewertschätzt wurden – wir glauben, da liegt einiges brach, was nun wieder neue Entwicklungsmöglichkeiten bekommen könnte!

 

Was meinen Sie zu diesen Gedanken, können Sie da anknüpfen?

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der AOK

Hallo liebes Expertenteam,

ich habe heute eine schlimme Nacht hinter mir. Ich habe erfahren, dass er sich tatsächlich schon mehrmals mit dieser "Neuen" getroffen hat.

Gleichzeitig hat er in seinem privaten Umfeld gesagt, dass er die Trennung keinesfalls bereut. Bei mir hat er da komplett anders geredet, dass er es vielleicht irgendwann bereuen wird und auch die Treffen mit der anderen hat er abgestritten und mich als lächerlich hingestellt. Mich zerreißen meine offenen Fragen und immer noch die Hoffnung, dass er vielleicht doch irgendwann zurück zu mir kommt.

Die Dinge, die mir gut tun, strebe ich natürlich an. Allerdings kann ich mich zu nichts aufraffen und habe auf gar nichts mehr Lust. Selbst für die Arbeit muss ich mich motivieren und bin danach einfach nur froh mich weinend zurück ins Bett zu legen. Meine Freunde, die mir natürlich gerne hier raushelfen würden, stoß ich zurück. Sie verstehen nicht, wie ich auf so einen Mann noch hoffen kann. Und ich versteh mich selbst nicht mehr. Normalerweise bin ich ein absoluter Kopfmensch und was ihn angeht bin ich so naiv und fast schon dumm.

Wie sich das anpassen geäußert hat? Er hatte beispielsweise zwei Mal die Woche Fußballtraining und ein Fußballspiel am Wochenende. Natürlich hab ich immer versucht, alles private so zu legen, dass wir uns die anderen Tage sehen können. Auch bei anderen Dingen, z. B. Fernsehprogramm etc. habe ich mich oft einfach angepasst. Warum weiß ich nicht. Vielleicht war gerade diese Gutmütigkeit und Abhängigkeit von ihm der Fehler.

Ich bin gerade so verzweifelt, dass ich ernsthaft überlege ihn auf dem Nachhauseweg von der Arbeit abzufangen. Würde ich einfach nur klingeln, bin ich mir nicht sicher, ob er mir überhaut die Tür öffnen würde.

Ich weiß nicht, was ich mir davon erhoffe. Ich würde mir einfach nur wünschen, dass er mir die Wahrheit sagt. Er würde mir die Trennung damit so viel leichter machen und trotzdem tut er es nicht.

Hallo Frau111,

 

wir können sehr gut nachvollziehen, dass es Sie geradezu „zerreist“, doch von Ihrem Ex-Partner eine Erklärung seines Verhaltens zu bekommen! Denn er hat sich ja mehr oder weniger einer echten Auseinandersetzung entzogen, ist einfach „abgetaucht“ und hat sich seiner Verantwortung nicht gestellt. Und natürlich ist Ihrerseits der Wunsch groß, all die Gedanken und Gefühle, die Sie seitdem bewegen, direkt an ihn zu richten und ihn mit den Folgen seines Verhaltens zu konfrontieren. Das ist sehr verständlich!

 

Aus unserer Sicht – und das hatten wir ja bereits im letzten Beitrag geschrieben, ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass er sich tatsächlich auf so ein Gespräch einlässt. Und mit „einlassen“ meinen wir, dass Ihr Ex-Partner auch bereit wäre, Ihnen wirklich zuzuhören und sich selber zu reflektieren, sprich seine eigenen Beziehungsmuster näher unter die Lupe zu nehmen.

 

Sie müssen also damit rechnen, dass, falls Sie ihn in Ihrer Verzweiflung konfrontieren, er sich dann wieder in Schuldzuweisungen und Vorwürfe flüchtet. Würden Sie wirklich die erhoffte „Wahrheit“ erfahren? Diese ist doch sehr subjektiv und seine „Wahrheit“ wird vermutlich eine ganz andere sein als Ihre Sicht der Dinge.

 

Bedenken Sie bitte auch, wie er ein solches „Abfangen“ auf dem Nachhauseweg gegenüber dem Freundeskreis kommunizieren würde und ob Ihr Ansehen dann Schaden nehmen könnte. Sie müssen sich auch darauf gefasst machen, dass er Sie möglicherweise komplett ignoriert – wie würde es Ihnen damit gehen? Könnten Sie sich dann noch emotional kontrollieren? Und falls Sie die Selbstkontrolle verlieren, würden Sie sich evt. später Vorwürfe machen und für Ihr Verhalten schämen?

 

Bitte bedenken Sie daher bitte sehr sehr gut, welche Auswirkungen eine solche Konfrontation auf dem Nachhauseweg für Sie nach sich ziehen könnte.

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der AOK

  • Seite 1

Weitere Informationen

AOK-Clarimedis ist ein exklusiver Service für AOK-Versicherte, die medizinische Fragen haben. Dort sind Experten und medizinische Fachkräfte jederzeit erreichbar: 24 Stunden an 365 Tage im Jahr. Bitte wählen Sie Ihre AOK aus, um die für Sie richtige Service-Telefonnummer zu erhalten.

Eine detaillierte Vorstellung der Experten finden Sie hier.

Teilnahme und Sperrung

Ziel unserer Community auf aok.de ist der Informationsaustausch mit Bezug auf sozialversicherungsrelevante Themen. Es dürfen daher keine Inhalte veröffentlicht werden, die der kommerziellen Werbung dienen, die technische Funktionsfähigkeit der Community beeinträchtigen oder das Copyright Dritter verletzen.

Jeder registrierte Nutzer kann im Expertenforum Fragen stellen. Zeigen Sie bitte Respekt gegenüber anderen Teilnehmern und Dritten und unterlassen Sie in Ihren Beiträgen Inhalte, die rechtswidrig, schädigend, missbräuchlich, belästigend, vulgär, hasserregend, rassistisch oder in sonstiger Weise zu beanstanden sind.

Die AOK – Die Gesundheitskasse ist berechtigt, Inhalte ganz oder teilweise ohne vorherige Mitteilung an den Verfasser zu löschen und seinen Zugriff auf das Expertenforum zu sperren.

Die AOK behält sich vor, Beiträge mit Verweisen auf andere Plattformen und Multimediainhalte (Audio, Video und andere) ohne vorherige Prüfung zu löschen. Die AOK kann zu jeder Zeit, aus welchem Grund auch immer, den Betrieb der Community ändern, beschränken oder einstellen.

Verantwortlichkeit und Gewährleistung

Die Verantwortung für den in die Community eingestellten Inhalt liegt ausschließlich bei den Teilnehmern. Die AOK kann die eingestellten Inhalte grundsätzlich keiner permanenten Kontrolle unterziehen, behält sich aber das Recht zu stichprobenartigen Untersuchungen vor. Gegebenenfalls können Inhalte ohne Begründung aus der Community entfernt werden. Die Nutzung der Community durch den Teilnehmer erfolgt auf eigenes Risiko.

Die AOK kann an dieser Stelle aus rechtlichen Gründen nicht gewährleisten, dass die Community zu jeder Zeit fehlerfrei zur Verfügung steht. Des Weiteren übernimmt die AOK keine Gewährleistung für die Richtigkeit, Nützlichkeit und Zuverlässigkeit der eingestellten Inhalte.

Freistellung und Rechtseinräumung

Jeder Teilnehmer stellt die AOK von Ansprüchen Dritter gleich welcher Art frei, die aufgrund seiner Inhalte in der Community erhoben werden. Der Teilnehmer erstattet der AOK die angemessenen Kosten der Rechtsverteidigung. Die AOK erhält das gebührenfreie, unbefristete, unbeschränkte und unwiderrufliche Nutzungsrecht an den in die Community eingestellten Inhalten.

Bei Krankheit zum Arzt

Die AOK lässt die Inhalte ihres Internetauftritts von erfahrenen Autoren verfassen und von Experten gewissenhaft überprüfen. Wir verwenden große Sorgfalt darauf, dass sämtliche Informationen stets aktuell, vollständig und richtig sind. Medizinische Erkenntnisse und Sozialversicherungsrecht sowie alle weiteren Inhalte unterliegen jedoch einem steten Wandel und einer Weiterentwicklung. Die AOK übernimmt deshalb keine Haftung für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der auf diesen Seiten bereitgestellten Informationen.

Keinesfalls lassen sich aus den Informationen auf unseren Webseiten individuelle Diagnosen oder sozialversicherungsrechtliche Einzelfälle ableiten. Die hier bereitgestellten Inhalte dienen nicht als Ersatz für das Gespräch mit dem Arzt oder für eine medizinische Behandlung. Nur ein ausgebildeter und anerkannter Mediziner kann eine individuelle Diagnose stellen und die auf dieser Grundlage erforderlichen Maßnahmen in die Wege leiten. Ebenso wenig sind die Informationen auf diesen Seiten dazu geeignet, eine Selbstdiagnose zu stellen oder ohne Gespräch mit dem Arzt mit einer Behandlung zu beginnen.

Leistungen der AOK individuell abklären

Unsere Webseiten geben Ihnen einen Überblick über die umfangreichen Leistungen der AOK. Wir bemühen uns darum, diese klar, verständlich, übersichtlich und vollständig darzustellen. Dennoch sind diese Informationen kein Ersatz für eine individuelle Beratung, die im Einzelfall notwendig sein kann. Auch der Anspruch auf eine bestimmte Leistung lässt sich daraus nicht ableiten. Wenn Sie Fragen zu den Leistungen der AOK haben oder weitere Informationen wünschen, suchen Sie am besten den persönlichen Kontakt zu unseren Kundenberatern, per E-Mail, telefonisch oder in Ihrer AOK vor Ort.

Kein Leistungsanspruch

Auf unseren Webseiten können Sie sich über unsere Leistungen informieren und erfahren Wissenswertes zu medizinischen Fragen, Krankheitsbildern, Behandlungsmöglichkeiten und Vorbeugung. Daraus ergibt sich jedoch kein Anspruch auf eine Leistung. Auch das Gespräch mit dem Arzt können die Informationen nicht ersetzen.

Verantwortlichkeit für Inhalte verlinkter Seiten

Die Informationen der AOK auf diesen Seiten enthalten Links zu externen Internetseiten. Deren Inhalte haben wir beim Einrichten der Links sorgfältig überprüft, ob sie gegen zivilrechtliche oder strafrechtliche Normen verstoßen. Wir können jedoch nicht ausschließen, dass die Inhalte im Nachhinein verändert werden. Die AOK ist nicht für die Inhalte und die Verfügbarkeit der verlinkten externen Internetseiten verantwortlich. Sollten Sie der Ansicht sein, dass verlinkte externe Seiten gegen geltendes Recht verstoßen oder dass diese Seiten sonstige unangemessene Inhalte darstellen, so teilen Sie uns dies bitte mit. Wir werden Ihren Hinweis prüfen und den Link gegebenenfalls umgehend entfernen. Bitte beachten Sie, dass unsere Datenschutzerklärung nur für die Internetangebote der AOK gilt. Für die verlinkten externen Inhalte können andere Datenschutz- und Datensicherheits-Bestimmungen gelten. Wer dafür die Verantwortung trägt, erfahren Sie im Impressum der jeweiligen Seite. Die AOK kann die Nutzungsbedingungen für ihre Webseiten jederzeit ändern, gültig ist die jeweils aktuelle Fassung.

Schutz von personenbezogenen Daten

Alle Daten, die Rückschlüsse auf eine reale Person zulassen, sind vertraulich. Zum Schutz der Betroffenen dürfen persönliche Informationen wie z.B. Namen, Adressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen im Forum nicht veröffentlicht werden.