Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Den passenden Arzt finden – so geht’s

Eine junge Patientin spricht mit ihrem Arzt.

© Bezugsquelle: AOK Markenportal Urheber*In: AOK

Lesezeit: 6 MinutenAktualisiert: 26.11.2020

Wenn wir uns nicht gut fühlen, wünschen wir uns einen Arzt oder Psychotherapeuten, der uns kompetent behandelt und mit in die Therapieentscheidung einbindet. Im Optimalfall begleitet ein Haus- oder Facharzt uns dabei über mehrere Jahre oder Jahrzehnte hinweg. Er kennt unsere medizinischen Probleme wie kein anderer und weiß, wie Beschwerden einzuordnen sind. Doch wie finde ich einen guten Arzt oder Therapeuten, der zu mir passt?

Inhalte im Überblick

    Freie Arztwahl

    In Deutschland gilt das Recht der freien Arztwahl, das im Patientenrechtegesetz verankert ist. Wichtig ist dabei nur: Achten Sie auf die Zulassung des Arztes oder Therapeuten – bestimmte Praxen behandeln ausschließlich privatversicherte Patienten oder Selbstzahler. Nur bei einer Kassenzulassung kann der Arzt oder Therapeut auch gesetzlich Versicherte behandeln.

    3 Tipps für die Arzt- und Therapeutensuche

    Gute Arzt-Patienten-Kommunikation: Vertrauen ist wichtig

    Neben der fachlichen Kompetenz des Arztes spielt vor allem auch ein gutes Vertrauensverhältnis eine wichtige Rolle für unsere Zufriedenheit und den Behandlungserfolg. Eine gelungene Arzt-Patienten-Kommunikation ist offen, ehrlich und gibt Ihnen das Gefühl, auch schwierige Themen direkt ansprechen zu können.

    Gleichzeitig kann der empathische Umgang des Arztes einen direkten Einfluss auf unser Wohlbefinden haben, wie unter anderem in einer Forschungsarbeit des Dartmouth College 2019 nachgewiesen werden konnte.

    Arzt spricht mit älterer Patientin.

    © iStock/mediaphotos

    Das Forscherteam fand heraus, dass unser Schmerzempfinden durch die Ansprache des Arztes beeinflusst wird – Mimik und Gestik des Arztes hatten dabei auch dann einen Einfluss auf die Wirksamkeit, als das Medikament – eine Schmerzsalbe – keine Inhaltsstoffe enthielt, also ein Placebo war. Glaubte der Arzt an die Wirksamkeit der Salbe, war der positive Effekt auch bei den Patienten nachweisbar – die Forscher sprechen hier von einem sozial-vermittelten Placeboeffekt.

    Doch wie kann ich erkennen, ob ein Arzt meine Bedürfnisse in den Mittelpunkt stellt – also patientenorientiert behandelt? Die Verbraucherzentrale Hamburg hat hierfür Merkmale eines gelungenen Arzt-Patientengesprächs aufgeschlüsselt:

    Zur Arztsuche im AOK-Gesundheitsnavigator:

    War dieser Artikel hilfreich?

    Teenagerin lacht beherzt mit ihren Freunden, weil sie weiß, Lachen ist gesund.
    Beziehung
    Jolinchen
    Frau hält Tampon, gibt es nachhaltige Alternativen?
    Liebe & Sexualität
    Ein Mann blickt neidisch zur Seite.
    Beziehung
    Ein Kind putzt mit seinem Vater Zähne, um Kreidezähne zu vermeiden.
    Kinder
    Nein heißt Nein. Ein Kind akzeptiert Grenzen seiner Mutter.
    Eltern
    Mit einer Pinzette lassen sich Zecken richtig entfernen.
    Kinder