#Corona am 03.07.2020

Saisonkalender für Obst und Gemüse – kurz erklärt

Es geht doch nichts über süße Erdbeeren oder knackfrische Äpfel – doch zu welcher Jahreszeit sind heimisches Obst und Gemüses eigentlich am leckersten? Wann welche Früchte geerntet werden, verraten wir dir in unserem kleinen Saisonkalender.

Etwa 30 Obst- und Gemüsesorten bauen Landwirte in Deutschland an, wie der Deutsche Bauerverband mitteilt. Heimisches Obst deckt etwa 22 Prozent unseres Obstverzehrs in Deutschland – der Rest kommt aus aller Welt.

Ein paar heimische Obst- und Gemüsesorten haben wir für dich herausgesucht und erklären, wann für sie Saison ist und welche Besonderheiten sie haben.

Saisonales Obst und Gemüse ist klimafreundlich

Wenn du Obst und Gemüse so kaufst, wie sie bei uns Saison haben, leistest du einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Warum? Weil saisonale (und regionale) Lebensmittel wenig Energie kosten und der Ausstoß von Kohlenstoffdioxid (CO2) niedrig ist. Die Gründe liegen auf der Hand:

  • Die Transportwege von der Anbaufläche zum Endverbraucher sind kurz. Denn saisonale Lebensmittel müssen nicht in Flugzeugen oder Schiffen zu uns gebracht werden. Beispiel Spargel: Das Gemüse wird außerhalb der Saison aus Peru, Griechenland und Spanien nach Deutschland transportiert. Im Frühjahr hat es der Spargel dagegen nicht weit und wird bei uns in Baden-Württemberg geerntet.
  • Kühlung: Wenn die Wege kurz sind, kann die Ware schnell verkauft werden. Das bedeutet, dass Äpfel oder Erdbeeren nicht lange gekühlt werden müssen, bis sie bei dir auf dem Tisch landen.

Zwei weitere Vorteile hat heimisches Obst und Gemüse:

  • Einfach leckerer: Du hast vielleicht schon mal Erdbeeren im Winter gegessen – und dich direkt nach dem sommerlichen und süßlichen Geschmack gesehnt. Kein Wunder, denn Erdbeeren haben bei uns im Sommer Saison und schmecken direkt vom Feld einfach am besten.
  • Unschlagbare Frische: Weil die Transportwege kurz sind, ist saisonales Obst und Gemüse frischer als importierte Ware. Außerdem sagt man ihnen nach, einen höheren Nährstoffgehalt zu haben als eingeflogene Waren.

5 Fakten über Obst und Gemüse aus Baden-Württemberg

Unser Ländle kann sich landwirtschaftlich sehen lassen, denn hier werden viele heimische Obst- und Gemüsesorten angebaut. Fünf interessante Fakten für Baden-Württemberg:

Mit mehr als 18.300 Hektar Obstanbaufläche zählt Baden-Württemberg zu den führenden Obstanbauländern bundesweit. Die Fläche entspricht mehr als 25.630 Fußballfeldern.

Äpfel sind beim Obstanbau an der Spitze. Danach folgen Süßkirschen, Zwetschgen und Birnen.

Der Star unter den Äpfeln ist die Sorte Elstar, gefolgt von Jonagold, Gala und Braeburn.

Die meisten Johannisbeeren kommen aus dem Ländle – hier belegt Baden-Württemberg Platz eins in Deutschland.

Spargel steht auf Platz eins der Gemüsesorten, die am meisten angebaut werden: Auf etwa einem Drittel der Gemüsefelder wächst weißer und grüner Spargel. Wichtige Anbauregionen sind Freiburg im Breisgau und Nordbaden.

Saisonkalender für Obst und Gemüse – kurz und knackig

Die Erntezeit kann sich von Jahr zu Jahr leicht unterscheiden. Denn sie ist vor allem vom Klima abhängig. Die Spargelzeit ging 2020 zum Beispiel zwei Wochen früher los. Der Saisonkalender gibt dir eine grobe Übersicht, in welcher Jahreszeit die einzelnen Obst- und Gemüsesorten zur Verfügung stehen. Ganz genau erfährst du es, wenn du auf den Wochenmarkt oder in den Supermarkt einkaufen gehst und bewusst auf die Herkunft des Lebensmittels achtest.

Wir stellen dir jeweils drei Obst- und Gemüsesorten in unserem Saisonkalender vor. Mit „Saison“ ist eine bestimmte Zeit im Jahr gemeint, in der in Baden-Württemberg und bundesweit bestimmte Obst- und Gemüsesorten geerntet werden. Sie sind dann in großen Mengen verfügbar und kommen oftmals aus der Umgebung.

 

Obst:

Kartoffeln und Gemüse:

Saisonkalender für das ganze Jahr

AOK Baden-Württemberg Gesundnah Saisonkalender

Wann die Saison für andere Obst- und Gemüsesorten los geht, erfährst du in der Saisonkalender-App des Bundeszentrums für Ernährung.

Lebensmittel richtig aufbewahren

Gehören Gurken besser in den Kühlschrank und die Kartoffeln in die Speisekammer? Die richtige Lagerung ist wichtig, damit sich Obst und Gemüse möglichst lange halten und nicht so schnell verderben.

Tipps zur richtigen Aufbewahrung haben wir hier für dich.

Welche Früchte reifen nach?

Wann solltest du dein gekauftes Obst und Gemüse essen? Sofort oder lieber warten? Hier geben wir dir eine Übersicht, welche heimischen und exotischen Früchte nachreifen und welche nicht:

Nachreifendes Obst und Gemüse: Nicht nachreifendes Obst und Gemüse
Apfel Ananas
Aprikose Aubergine
Avocado Brombeere
Banane Clementine
Birne Erdbeere
Feige Gemüsepaprika
Guave Granatapfel
Heidelbeere Grapefruit
Kiwi Gurke
Mango Himbeere
Nektarine Kirsche
Papaya Limette
Passionsfrucht Litschi
Pfirsiche Mandarine
Pflaume Orange
Tomate Tafeltraube
  Zitrone

Wo kaufst du dein Obst und Gemüse: Im Supermarkt oder auf dem Biohof?

23 Personen haben abgestimmt
Experten-Antworten erhalten und mitdiskutieren

Melde dich jetzt an für Kommentare, Diskussionen und kompetente Antworten auf deine Fragen.

    War nichts dabei?

    Einfach nochmal die Suche verwenden.
    oder
    Frage stellen