Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

CRP-Schnelltest – Mehr Sicherheit bei der Antibiotikaverordnung

Viren oder Bakterien? Der CRP-Schnelltest gibt dem Arzt einen zusätzlichen Hinweis, ob die Verordnung von Antibiotika sinnvoll ist. Denn deren Wirkung wird zunehmend durch Resistenzen bedroht. Für die Versicherten der AOK Sachsen-Anhalt gibt es jetzt bei der Verordnung von Antibiotika mehr Sicherheit.

Resistenzen nehmen zu

Antibiotika gehören heute zum Standard in der Behandlung bakterieller Infektionen. Sie bekämpfen Bakterien, indem sie deren Strukturen angreifen und die Verbreitung der Erreger hemmen oder sie abtöten. Jedoch breiten sich Bakterien, die gegen ein oder mehrere gängige Antibiotika resistent sind, immer stärker aus.

Eine Antibiotikaresistenz sorgt dafür, dass das Medikament bei einem Befall von Krankheitserregern keine Wirkung zeigt. Schätzungen zufolge sterben schon jetzt weltweit rund 700.000 Menschen pro Jahr an Krankheiten, die bislang mit Antibiotika gut behandelbar waren.

Häufige Ursachen für die Resistenzbildung liegen in folgenden Punkten:

• Antibiotika werden zu häufig (unnötig) verschrieben und angewendet

• Die Antibiotikatherapie wird frühzeitig beendet oder abgebrochen

• Antibiotika werden eingesetzt, obwohl sie nicht wirken – beispielsweise bei viralen   
  Infektionen

Erst testen, dann verordnen

CRP-Schnelltests können unnötige Antibiotikaverordnungen verhindern. Bei bakteriellen Infekten steigen sogenannte Entzündungsparameter im Blut schneller und stärker an als bei viralen Infekten. Zu diesen Entzündungsparametern zählt auch das sogenannte „C-reaktive Protein“ (CRP). Dies kann sich der Arzt in unklaren Fällen zu Nutze machen und einen CRP-Schnelltest durchführen. Zur Durchführung des Tests werden einige Tropfen Blut (zum Beispiel aus der Fingerkuppe) entnommen und auf die Konzentration des C-reaktiven Proteins (CRP) analysiert. Das Ergebnis liegt innerhalb von 5 Minuten vor. Zeigt der Test einen niedrigen CRP-Wert, bedeutet dies, dass keine Entzündung vorliegt und somit auf Antibiotika verzichtet werden kann.

AOK übernimmt Kosten für CRP-Schnelltest

Die AOK übernimmt ab sofort im Rahmen des AOK-Hausarzt-/ Kinderarztvertrages die Kosten für die Durchführung eines CRP-Schnelltests. Schon nach 5 Minuten erhält der Haus- bzw. Kinderarzt in unklaren Fällen einen zusätzlichen Hinweis, ob eine virale bzw. bakterielle Erkrankung wahrscheinlich ist. Unnötige Antibiotikaverordnungen mit all ihren Neben- und Wechselwirkungen lassen sich so vermeiden.

Weitere Leistungen der AOK

Mit der elektronischen Gesundheitskarte nehmen Sie Leistungen beim Arzt oder Zahnarzt in Anspruch.
Mehr erfahren
Brustkrebsfrüherkennung: Informieren Sie sich über das Mammographie-Screening.
Mehr erfahren
Sie möchten Ihre Fragen rund um die Geburt klären? Ihre AOK zahlt den Geburtsvorbereitungskurs.
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Die wichtigsten Informationen zu den Krankenkassenbeiträgen der AOK.
Mehr erfahren
Stark für die Pflege: Diese wichtigen Änderungen bringt das Pflegestärkungsgesetz II seit 2017.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Sachsen-Anhalt

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote

  • Gesprächstermin vereinbaren
  • Rückrufservice
  • Social-Media-Kanäle
  • Ansprechpartner Fehlverhalten

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.