Pressemitteilung

Videosprechstunden in Westfalen-Lippe bei Patientinnen und Patienten weiterhin beliebt

22.12.2022 AOK NordWest 1 Min. Lesedauer

Corona beschleunigt Digitalisierung

Eine Patientin wird von einem Arzt beraten, den sie auf dem Bildschirm ihres Notebooks sieht.
Videosprechstunden sind weiterhin beliebt: In Westfalen-Lippe wurden im ersten Halbjahr 2022 insgesamt 23.316 Arztberatungen digital per Video durchgeführt.

Dortmund. Videosprechstunden sind in Westfalen-Lippe weiterhin beliebt. Das belegt eine aktuelle Auswertung der AOK NordWest: Danach wurden im ersten Halbjahr 2022 insgesamt 23.316 Videosprechstunden von Versicherten der AOK NordWest mit Ärztinnen und Ärzten in Westfalen-Lippe durchgeführt. Das sind zwar etwas weniger gegenüber der Pandemie-Hochphase im Jahr zuvor, aber immer noch deutlich mehr als vor der Pandemie. Im ersten Halbjahr 2019 ließen sich gerade einmal 90 AOK-Versicherte per Bildschirm beraten, im ersten Halbjahr 2020 waren es 20.137 und 2021 dann 29.979. „Wurden die Videosprechstunden zunächst vor allem wegen der Infektionsgefahr mit COVID-19 genutzt, haben sie sich inzwischen auch außerhalb der Corona-Hochphasen als echte Alternative zum Praxisbesuch etabliert“, sagt Tom Ackermann, Vorstandsvorsitzender der AOK NordWest.

Fest steht, dass die Digitalisierung durch die Corona-Pandemie einen riesengroßen Schub erfahren hat. Bestes Beispiel sind die Videosprechstunden. „Wir sehen Telemedizin als eine sinnvolle Ergänzung zum persönlichen Kontakt zwischen Patientinnen und Patienten mit einem Arzt Die ärztliche Berufsausübung, die Ausübung der Heilkunde, setzt nach der Bundesärzteordnung eine… oder einer Ärztin. Und nicht nur auf dem Land, wo die Wege zur Praxis weiter sein können, machen digitale Lösungen wie die Videosprechstunde Sinn“, so Ackermann. Hiervon profitieren sowohl die Patientinnen und Patienten als auch die Ärztinnen und Ärzte. Die Patientinnen und Patienten ersparen sich die Anfahrt und Wartezeiten. Die Ärzte können Praxisabläufe effizienter organisieren und Ansteckungsrisiken minimieren. „Gerade die telemedizinischen Services wie die digitale Fernuntersuchung, -diagnose und -überwachung zeigen, wie gefragt und unverzichtbar sie sind. Aber auch unabhängig von der derzeitigen Pandemie tragen sie mit dazu bei, die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum sicherzustellen“, so Ackermann.

Videosprechstunden am häufigsten in der Psychotherapie
Am häufigsten nutzten Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Ausübung von Psychotherapie ist nach dem Psychotherapeutengesetz vom 1. Januar 1999 die mittels… sowie psychotherapeutisch tätige Ärztinnen und Ärzte und Kinder- und Jugendpsychotherapeutinnen und -psychotherapeuten in Westfalen-Lippe die Videosprechstunden. Auf dem zweiten Rang folgten Allgemeinmedizinerinnen und Allgemeinmediziner sowie Internistinnen und Internisten.

2 passende Downloads

  • Pressemitteilung vom 22.12.2022 als PDF

    Format: PDF | 74 KB

  • Foto: Videosprechstunde

    Format: JPG | 534 KB | 2288 × 1527 px

    Lizenz: Dieses Angebot (Foto, MP3, PDF...) darf für private und kommerzielle nicht-werbliche Zwecke und in sozialen Medien genutzt werden. Bitte geben Sie die Quellenangabe an.

Pressesprecher

Jens Kuschel

AOK NordWest