Angebot anzeigen für:

Bitte wählen Sie Ihre AOK oder Region aus, um die für Sie richtigen Kontaktdaten zu erhalten.

Geschäftsstellen werden geladen ...

Gesundheitsnavigator: Suche nach Ärzten in Berlin

Neurologen in Berlin

Die Suchfunktion über Symptom, Krankheit, Fachgebiet oder Name und Ort oder Postleitzahl bietet umfangreiche Informationen und Daten zu Arztpraxen und niedergelassenen Ärzten.

Suche nach Neurologen in Berlin und Umgebung

Neurologe ist Berlin gesucht? In Berlin leben 3.613.495 Menschen, knapp 20 Prozent der Männer und rund 30 Prozent der Frauen leiden in Berlin mehr als einmal im Monat an Kopfschmerzen. Bei etwa drei Prozent der Erwachsenen wird der Kopfschmerz chronisch. Bei Migräne und Kopfschmerzen kann ein Besuch beim Neurologen Abhilfe schaffen.

Umfangreiche Qualitätsinformationen

In der Neurologie wird zwischen verschiedenen Krankheitsbildern unterschieden. Ob Anfälle wie bei der Epilepsie, Bewusstseinsstörungen oder Schlafstörungen, auch entzündliche und erregerbedingte Erkrankungen gehören zum Fachbereich des Neurologen. Besonders häufig kommen Patienten mit Kopfschmerzen oder Schwingelgefühlen. Auch die Erkrankungen peripherer Nerven und der Muskulatur gehören zum Fachbereich der Neurologie. Schwindel, Kopf- und andere Schmerzen sind häufig auftretende Symptome.

Um chronische Kopfschmerzen zu verhindern und Kopfschmerzen möglichst frühzeitig zu behandeln, bieten einige Krankenversicherungen besondere Programme explizit gegen Kopfschmerzen an. Das Nervensystem ist sehr komplex, viele Erkrankungen sind neurologisch noch nicht vollständig erforscht. Zu den bekanntesten Erkrankungen gehören Alzheimer, Parkinson, Demenz und Tinnitus. Aber auch Schlaganfälle und die Folgen sind Teil der Neurologie.

Wichtigstes Diagnosetool eines Neurologen ist die Anamnese, mit geschultem Auge und zielgerichteten Fragen, sowie z.T. auch Augenzeugenberichten über z.B. epileptische Anfälle stellt der Neurologe fest, welche Erkrankungen vorliegen könnte, in welchem Stadium und welche Behandlungsmethoden es gibt. Dabei geben Motorik, Reflexe, Sensibilität in bestimmten Bereichen, sowie die Koordination häufig Aufschluss.

Zusätzlich kann eine Blutuntersuchung Klarheit verschaffen, auch das Nervenwasser und die Hirnströme sind wichtige Faktoren in der Diagnose. Mit einem EMG wird die Muskelfunktion gemessen und mit einem ENG die Nervenleitgeschwindigkeit.

Ärzte merken und vergleichen

Lorem ipsum