Angebot anzeigen für:

Bitte wählen Sie Ihre AOK oder Region aus, um die für Sie richtigen Kontaktdaten zu erhalten.

Geschäftsstellen werden geladen ...

Gesundheitsnavigator: Suche nach Ärzten in Köln

Hautärzte in Köln

Die Suchfunktion über Symptom, Krankheit, Fachgebiet oder Name und Ort oder Postleitzahl bietet umfangreiche Informationen und Daten zu Arztpraxen und niedergelassenen Ärzten.

Suche nach Hautärzten in Köln und Umgebung

Suchen Sie einen Hautarzt in Köln? In Köln leben 1.080 394 Menschen, 139 Ärzte für Haut- und Geschlechtskrankheiten haben sich in der Stadt am Rhein niedergelassen. Damit kommt in Köln ein Hautarzt auf 7246 Einwohner. 36 Dermatologen finden Sie im direkten Zentrum. Besonderen Wert legen Patienten in Köln auf eine gute Aufklärung, das Angebot alternativer Heilmethoden und eine gute telefonische Erreichbarkeit. Auch eine schnelle Terminvergabe bei akuten Problemen ist den Patienten wichtig. Bei einem Hautarzt in Köln warten Sie durchschnittlich einen Tag auf einen Termin und müssen sich im Durchschnitt eine Minute im Wartezimmer gedulden.

Umfangreiche Qualitätsinformationen

Ein Hautarzt befasst sich mit äußeren Erkrankungen der Haut, der Finger- und Fußnägel, der Talk- und Schweißdrüsen. Dabei unterscheidet der Dermatologe zwischen generalisierten Hauterkrankungen, die breitflächig auf dem ganzen Körper auftreten und lokalen Erkrankungen wie Schnitt- oder Schürfwunden, Pilze, Akne und Haarausfall. Zu den generalisierten Erkrankungen gehören z.B. auch die Schuppenflechte, Neurodermitis, Ekzeme aber auch Hautkrebs.

Ab Ihrem 35. Lebensjahr haben Sie alle zwei Jahre Anspruch auf einen Vorsorgetermin beim Hautarzt, der von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen wird. Bei diesem Termin sucht der Dermatologe ohne Hilfsmittel den Körper mit dem bloßen Age nach Auffälligkeiten ab. Gibt es Unregelmäßigkeiten, nimmt der Hautarzt eine Gewebeprobe und schickt sie in einem Labor ein, um eine bösartige Veränderung ausschließen zu können.

Leiden Sie unter Allergien? Eine Hyposensibilisierung wird für Kinder und Erwachsene von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt. Bei dieser Methode wird der Körper in kleinen Mengen mit den Allergieauslösenden Stoffe konfrontiert. So wird der Körper nach und nach an die Stoffe gewöhnt und Überreaktionen des Körpers zum Beispiel bei Heuschnupfen können vermieden werden. Um einen allergischen Schock ausschließen zu können, muss der Patient 30 Minuten nach der Injektion beim Arzt unter Beobachtung verweilen.

Ärzte merken und vergleichen

Lorem ipsum