Angebot anzeigen für:

Bitte wählen Sie Ihre AOK oder Region aus, um die für Sie richtigen Kontaktdaten zu erhalten.

Geschäftsstellen werden geladen ...

Aussetzen der Pflicht für häusliche Beratungsbesuche für Pflegegeldempfänger bis einschließlich 30.9.2020

Als Pflegegeldempfänger sind Sie gesetzlich dazu verpflichtet einen Beratungsbesuch in Anspruch zu nehmen. Diese Pflicht wird aufgrund der aktuellen Situation um die Corona-Pandemie ausgesetzt.

Das hat sich geändert

Als Pflegegeldempfänger/in mit Pflegegrad 2, 3, 4 oder 5 sind Sie gesetzlich verpflichtet, einen Beratungsbesuch bei sich zu Hause in Anspruch zu nehmen. Die Beratung erfolgt in der Regel durch einen zugelassenen Pflegedienst. Sie dient der pflegepraktischen Unterstützung der pflegenden Angehörigen und soll die Qualität der häuslichen Pflege sichern und findet - je nach Pflegegrad - halb- oder vierteljährlich statt. Rufen Sie die Beratung nicht ab, sind wir gesetzlich verpflichtet, Ihr Pflegegeld zu kürzen oder im Wiederholungsfall sogar zu entziehen.

Um das Infektionsrisiko für Sie und Ihre Angehörigen zu minimieren und die Beratungspersonen in der pflegerischen Versorgung einsetzen zu können, wird ab sofort bis einschließlich 30.09.2020 die Pflicht, einen Beratungseinsatz abzurufen, gesetzlich ausgesetzt. Das Pflegegeld erhalten Sie weiter ausgezahlt, ohne dass Sie einen Beratungseinsatz abrufen müssen. Kürzungen oder gar den Entzug Ihres Pflegegelds haben Sie nicht zu befürchten.

Pflegegrad-Begutachtung vorerst per Telefon

Um den Pflegegrad einzustufen, führt der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) für gewöhnlich körperliche Untersuchungen bei den Pflegebedürftigen zuhause oder in einer stationären Pflegeeinrichtung durch. Zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus fallen diese Untersuchungen vorläufig aus. Stattdessen geschieht die Einstufung in einen Pflegegrad nun ebenfalls bis einschließlich 30.09.2020 auf Basis der bereits vorliegenden Informationen und eines ergänzenden Telefoninterviews, das mit den Pflegebedürftigen, den Pflegenden, den Angehörigen oder den Betreuern geführt wird. Die Antragsbearbeitung bleibt somit weiterhin gewährleistet.

Wir sind weiterhin für Sie erreichbar

Sollte Ihre häusliche Pflege infolge der Corona Pandemie nicht mehr sichergestellt werden können oder sollten Sie weitere Fragen rund um das Thema Beratung in der Pflege haben, wenden Sie sich bitte an Ihre örtliche AOK.

Wir sind wie gewohnt telefonisch für Sie da und helfen Ihnen gern weiter. 

Das könnte Sie auch interessieren

Was sich in der Corona-Krise für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige ändert
Mehr erfahren
Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verringern, kann für Betroffene Quarantäne angeordnet werden. Was bedeutet das?
Mehr erfahren
In vielen Ländern finden Kinderbetreuung und Schulunterricht wieder statt. Welche Impfungen Ihr Kind jetzt schützen.
Mehr erfahren

Kontakt zu meiner AOK

Zur Kontaktseite

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.
Zur Kontaktseite