Angebot anzeigen für:

Bitte wählen Sie Ihre AOK oder Region aus, um die für Sie richtigen Kontaktdaten zu erhalten.

Geschäftsstellen werden geladen ...

Lungenkrebs: personalisierte Therapie gegen den Tumor

Lungenkrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland. Eine personalisierte Therapie kann helfen, das Leben der Patienten zu verlängern. Die AOK übernimmt die Kosten für eine vernetzte Diagnostik und Behandlungsplanung für die bestmögliche Therapie.

Lungenkrebs wird oft spät entdeckt

Lungenkrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankung in Deutschland. Da er anfangs keine Beschwerden bereitet, wird Lungenkrebs meistens erst spät entdeckt. Die Behandlung zielt dann darauf ab, die Lebenszeit zu verlängern – bei zugleich möglichst guter Lebensqualität.

Therapien bei nichtkleinzelligem Lungenkrebs

Vier von fünf betroffenen Patienten weisen einen sogenannten nichtkleinzelligen Lungenkrebs auf. Im Gegensatz zum kleinzelligen Lungenkrebs ist diese Form in frühem Stadium durch eine Operation heilbar.

Leider wird der Tumor bei den meisten Patienten erst spät entdeckt und ist dann nicht mehr durch eine Operation heilbar. Bei diesen Patienten erfolgte bislang eine Therapie mit einer zellzerstörenden (zytotoxischen) Chemotherapie und Bestrahlung. Etwa 20 bis 50 Prozent der nichtkleinzelligen Lungentumoren haben Veränderungen im Erbgut, die für das Wachstum der Tumoren verantwortlich sind – sogenannte Treibermutationen.

Diese Treibermutationen lassen sich durch spezifische Medikamente gezielt hemmen. Das ist die sogenannte personalisierte Medizin oder Präzisionsmedizin. Wenn Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkrebs und solchen Treibermutationen mit diesen Medikamenten der personalisierten Medizin behandelt werden, kann ihr Leben gegenüber der bisherigen Therapie im Durchschnitt um etwa zwei Jahre bis fünf Jahre verlängert werden.

In diesem Bereich der Präzisionsmedizin kommen in schneller Folge neue Medikamente auf den Markt und die Studienlage ändert sich stetig. Viele Ärzte, die einen sehr breiten Bereich der Medizin überblicken müssen, können daher nicht mehr alle aktuellen Studien kennen. Dies könnte ein Grund sein, warum die personalisierte Medizin weniger als die Hälfte der in Frage kommenden Patienten erreicht.

Ein Netzwerk aus onkologischen Spitzenzentren mit vielen Kliniken und niedergelassenen Onkologen soll sicherstellen, dass alle Menschen mit nichtkleinzelligem Lungenkrebs die bestmögliche Behandlung entsprechend der aktuellen Studienlage erhalten und dennoch wohnortnah behandelt werden können.

Für wen die Präzisionsmedizin geeignet ist

Die Präzisionsmedizin und personalisierte Medizin kommt bei Patienten mit fortgeschrittenem nichtkleinzelligem Lungenkrebs in Frage, bei denen eine Heilung durch eine Operation nicht mehr möglich ist.

So läuft die Präzisionsmedizin (personalisierte Medizin) ab

Das Tumorgewebe wird durch molekulargenetische und weitere Tests untersucht, um herauszufinden, ob der Tumor bestimmt Treibermutationen oder immunhemmende Faktoren aufweist.

  • Das Tumorgewebe, das Ihnen entnommen und pathologisch untersucht wurde, wird an eines der onkologischen Spitzenzentren gesendet, die nachgewiesen haben, dass sie diese komplizierten Laboruntersuchungen mit höchster Präzision durchführen.
  • Das Tumormaterial wird auf bestimmte Biomarker untersucht.
  • Die Experten für Lungenkrebs des onkologischen Spitzenzentrums beraten Ihre behandelnden Ärzte auf dem Boden der Untersuchung hinsichtlich der bestmöglichen Therapie. Für manche Treibermutationen gibt es noch keine zugelassenen Medikamente, aber es laufen bereits Studien. Dann sollen Sie wenn möglich die Möglichkeit bekommen, an einer solchen Studie teilzunehmen.
  • Anschließend bespricht der behandelnde Arzt mit Ihnen das Ergebnis und legt mit Ihnen gemeinsam die Therapie fest.

Das zahlt die AOK

Die hochspezialisierte Tumordiagnostik und die Behandlung im Netzwerk können alle Versicherten der AOK nutzen, die an fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs leiden. Hierfür hat die AOK mit dem nationalen Netzwerk Genomische Medizin (nNGM) Verträge geschlossen und übernimmt die Kosten.
Ärzte und Kliniken, die am Netzwerk teilnehmen, finden Sie hier: https://www.nngm.de/

Kontakt zu meiner AOK

Zur Kontaktseite

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.
Zur Kontaktseite