Angebot anzeigen für:

Bitte wählen Sie Ihre AOK oder Region aus, um die für Sie richtigen Kontaktdaten zu erhalten.

Geschäftsstellen werden geladen ...
Seitenpfad

„Deutschland erkennt Sepsis“: Kampagne klärt über Blutvergiftung auf

Mit der neuen Aufklärungskampagne „Deutschland erkennt Sepsis“ macht das Aktionsbündnis Patientensicherheit bundesweit auf die Gefahren einer Blutvergiftung aufmerksam. So sterben in Deutschland jedes Jahr etwa 75.000 Menschen an einer Sepsis – laut Kampagne könnte schnelles Handeln viele Leben retten.

Kampagnenstart von „Deutschland erkennt Sepsis“

Die Sepsis zählt mittlerweile zur dritthäufigsten Todesursache in Deutschland. Eines der großen Probleme: Oft wird die sogenannte Blutvergiftung zu spät erkannt. Laut Kampagne wären 15.000 bis 20.000 Todesfälle und viele Folgeschäden vermeidbar, wenn die Sepsis frühzeitiger bemerkt würde. Damit Betroffene und ihr Umfeld die Symptome erkennen und schneller reagieren können, bündelt „Deutschland erkennt Sepsis“ die nötigen Informationen seit Mitte Februar auf ihrer Website. Die AOK unterstützt die Initiative.

Blutvergiftung: Bei diesen Symptomen schnell handeln

Bei diesen Sepsis-Anzeichen bei Erwachsenen und Kindern sollten Sie umgehend reagieren:

  • Fieber, Schüttelfrost
  • Verwirrtheit oder Desorientiertheit
  • Wesensveränderung
  • schnellerer Puls oder Herzrasen
  • schnellere Atmung (mehr als 22 Atemzüge pro Minute)
  • Kurzatmigkeit
  • Schwitzen, feuchte Haut
  • Schwäche
  • Schmerzen
  • starkes Unwohlsein
  • Extremes Krankheitsgefühl

Die Sepsis-Symptome bei Neugeborenen sind:

  • fühlt sich ungewohnt kalt und fiebrig an
  • schwerer Atem
  • mehrmaliges Erbrechen und/oder Durchfall
  • verlangsamte Reaktionen und Bewegungen
  • trinkt nicht, nimmt keine Nahrung auf
  • Krampfanfälle

Falls zwei oder mehr Zeichen auftreten, suchen Sie ärztliche Hilfe oder rufen Sie den Notarzt

Was ist Sepsis?

Auch wenn Sepsis umgangssprachlich als Blutvergiftung bezeichnet wird, ist sie keine Vergiftung im eigentlichen Sinne. Eine Sepsis greift die inneren Organe an, sodass sie nicht mehr richtig funktionieren, dies ist lebensbedrohlich und kann tödlich enden.

Sepsis entsteht durch eine lokal begrenzte Entzündung, wie zum Beispiel eine Lungenentzündung oder eine infizierte Wunde. Wenn die Entzündung die körpereigenen Abwehrmechanismen überwindet und sich ausbreitet, können Mikroorganismen und deren Gifte sich im ganzen Körper verteilen und das Immunsystem so stark belasten, dass der sie nicht mehr regulieren kann. Die Folge: eine Sepsis, bei der die körpereigenen Abwehrkräfte Gewebe und Organe zerstören.

Die Organdysfunktion der Niere, der Leber, der Lunge oder des Herzens kann schlussendlich zum Multiorganversagen und Tod führen – insbesondere dann, wenn die Frühsymptome nicht rechtzeitig gedeutet und behandelt werden.

Weitere Infos

Impfungen gegen Pneumokokken und Grippe beugen Infektionen und eine schwere Lungenentzündung vor. Sie schützen sich damit auch vor einer Sepsis.

Alle Impfleistungen im Überblick 

Das könnte Sie auch interessieren

navirus SARS-CoV-2: Welche Symptome treten auf? Wie verläuft die Atemwegserkrankung COVID-19?
Mehr erfahren
Was wir über das Coronavirus wissen
Mehr erfahren
Die Corona-Krise hat Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Was Arbeitnehmer jetzt wissen sollten.
Mehr erfahren

Kontakt zu meiner AOK

Zur Kontaktseite

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.
Zur Kontaktseite