Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Jedes sechste Kind psychisch auffällig

In Deutschland gilt rund ein Sechstel aller Kinder und Jugendlichen als psychisch auffällig, so die aktuelle KiGGS-Studie des Robert Koch-Instituts. Zu den häufigsten Problemen zählt nach wie vor die Aufmerksamkeitsdefizit¬/Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Um Familien in schwierigen Alltagssituationen zu unterstützen, bietet die AOK den ADHS-Elterntrainer an.

Psychische Auffälligkeiten bei Jungen nehmen ab

Mit der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) untersucht das Robert Koch-Institut regelmäßig gesundheitsrelevante Themen von Heranwachsenden. Einer der Schwerpunkte ist die psychische Gesundheit. Die aktuelle Erhebung ergab, dass 16,9 Prozent der drei- bis 17-jährigen Kinder und Jugendlichen in Deutschland psychisch auffällig sind. Das geht aus Angaben der Eltern zu verschiedenen Bereichen der seelischen Gesundheit ihrer Kinder hervor. Bei der ersten KiGGS-Studie (2003-2006) waren es noch 20 Prozent. Dieser rückläufige Trend zeigt sich vor allem bei Jungen im Alter von neun bis 17 Jahren.

ADHS häufigste Auffälligkeit

Zu den häufigsten psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter zählt ADHS. Laut Elternangaben ist bei 4,4 Prozent der Kinder und Jugendlichen ADHS diagnostiziert. Mädchen sind weniger betroffen als Jungen. Die Häufigkeit von ADHS wird weltweit auf rund fünf Prozent geschätzt.

ADHS-Elterntrainer: Hilfe bei einem schwierigen Familienalltag

Aber auch die Zahl der Eltern mit schwierigen Kindern ohne ADHS-Diagnose ist unverändert hoch. Damit Eltern mit problematischen Alltagssituationen besser umgehen können, bietet die AOK den kostenlosen ADHS-Elterntrainer an. Das Online-Training ist für alle Eltern mit hyperaktiven und impulsiven Kindern geeignet – mit oder ohne ADHS-Diagnose.

Der ADHS-Elterntrainer bietet Ihnen fachlichen Rat und konkrete Hilfe in vier unabhängigen Themenbereichen. Sie lernen unter anderem wirksame Methoden für konkrete Problemsituationen mit Ihrem Kind oder Ihren Alltag so zu gestalten, dass weniger Stress aufkommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie viel Zeit mit Fernseher, Computer und Handy ist für Kinder sinnvoll? Einige Tipps finden Sie hier.
Mehr erfahren
„Henrietta“ fördert die Gesundheit von Grundschülern
Mehr erfahren
Im Laufe der ersten zwei Jahre verstehen Babys immer mehr – und fangen an, selbst zu sprechen.
Mehr erfahren
Bitte wählen Sie eine AOK oder geben Sie eine Postleitzahl ein.

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote

  • Arztterminservice
  • Zweitmeinungsservice

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.