Angebot anzeigen für:

Bitte wählen Sie Ihre AOK oder Region aus, um die für Sie richtigen Kontaktdaten zu erhalten.

Geschäftsstellen werden geladen ...
Seitenpfad

Viele Erkrankungen werden mit dem Alter häufiger

Mit dem Alter steigt das Risiko für verschiedene Erkrankungen wie zum Beispiel Diabetes, Darmkrebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das bestätigt eine aktuelle Auswertung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WidO) zur Krankheitslage in Deutschland.

Krankheitslage in Deutschland auf einen Blick

Wie häufig bestimmte Krankheiten in Deutschland auftreten und wer davon besonders betroffen ist, zeigt das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) mit einer aktuellen Auswertung auf der Website krankheitslage-deutschland.de.

Dafür hat das Institut gemeinsam mit dem Robert Koch-Institut und dem Umweltbundesamt Daten von 18 häufigen Krankheiten veröffentlicht, wie kardiovaskuläre Erkrankungen, psychische Erkrankungen, Krebserkrankungen, Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2, Demenz und Atemwegserkrankungen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Erkrankungsraten stark vom Alter und Geschlecht aber auch vom Wohnort abhängen.

Alter und Geschlecht: Männer besonders betroffen

Laut der Daten nimmt das Erkrankungsrisiko mit dem Alter zu. Vor allem ab einem Alter von 65 Jahren steigt die Krankheitshäufigkeit deutlich. So liegt zum Beispiel die Häufigkeit an der koronaren Herzkrankheit (KHK) zu erkranken zwischen 45 und 59 Jahren bei 3,1 Prozent. Bei Personen ab 85 Jahren ist sie hingegen auf 34,2 Prozent angestiegen.

Dieser Effekt wurde bei 16 der 18 untersuchten Krankheiten festgestellt. Die Datenerhebung zeigt auch, dass Männer ein höheres Erkrankungsrisiko bei vielen Krankheiten haben. So ist zum Beispiel die Herzinfarktrate bei Männern doppelt so hoch wie bei Frauen. Auch an Diabetes oder Lungenkrebs erkranken mehr Männer. Bei Frauen werden dagegen häufiger psychische Erkrankungen diagnostiziert.

Früherkennungsuntersuchungen auch im Alter wichtig

Die Daten machen deutlich: Je älter Menschen werden, desto höher ist auch ihr Erkrankungsrisiko. Vorsorge und Früherkennungsuntersuchungen sind nicht nur in jungen Jahren sinnvoll, sondern bleiben auch im Alter wichtig. Dazu gehören unter anderem Gesundheitsuntersuchungen zur Früherkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes sowie Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung.

Diese Vorsorgeleistungen können gesetzlich Krankenversicherte in Deutschland kostenfrei in Anspruch nehmen.

Weitere Infos

Woran erkranken wir in Deutschland? Abrufbar sind die Daten auf der Website www.krankheitslage-deutschland.de

Krebsfrüherkennung : Vorsorgeleistungen der AOK zur Früherkennung von Brustkrebs, Darmkrebs und Prostatakrebs sowie weiterer Krebserkrankungen

Check-up: Gesundheitsuntersuchung für Erwachsene zur Früherkennung von Herz-, Kreislauf- und Nierenerkrankungen, sowie Diabetes und andere Krankheiten

Das könnte Sie auch interessieren

Schicken Sie Ihrer AOK jetzt unkompliziert Dokumente über unser Onlineportal mit der App „Meine AOK“.
Mehr erfahren
Um den neuartigen Coronavirus nachzuweisen, gibt es einen Test. Was die AOK bezahlt und wie der Test abläuft.
Mehr erfahren
Mehr Fahrrad fahren in Pandemie-Zeiten: Die AOK-Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ beginnt am 1. Mai 2021. Jetzt anmelden!
Mehr erfahren

Kontakt zu meiner AOK

Zur Kontaktseite

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.
Zur Kontaktseite