Angebot anzeigen für:
Suche bei der AOK
Bitte wählen Sie eine AOK oder geben Sie eine Postleitzahl ein.
Ort/Kasse korrigieren
Wir sind 11 AOKs

Bitte wählen Sie Ihre AOK oder Region aus, um die für Sie richtigen Kontaktdaten zu erhalten.

Osterpause

In der Zeit vom 18.04.2019 (17:00 Uhr) bis zum 22.04.2019 (24:00 Uhr) haben sich auch unsere Experten eine kleine Pause verdient. Während dieser Zeit können Sie keine Anfragen stellen. Unser Expertenteam steht Ihnen wieder ab dem 23.04.2019 in gewohnter Weise zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen ein frohes Osterfest.

Ihre AOK - Die Gesundheitskasse

Kostenübernahme Des Spermiogramms

Guten Tag :)

 

Mein Mann und ich versuchen seit 2016 ein Kind zu bekommen. Nach einer Fehlgeburt in der 7. SSW im Dezember 2016 hat es leider nicht nocheinmal funktioniert. Wir haben uns daher checken lassen.

Bei meinem Mann kam nach dem ersten Spermiogramm heraus, dass die Spermien wohl vermehrt unförmig wären und es hieß es wäre ein 2. Termin nötig um das Ergebnis zu bestätigen.

Nun kam nach dem 2. Termin zur Sprache, dass das zweite Spermiogramm nicht mehr von der Krankenkasse übernommen werden würde. Ist dem so? Es hieß ja, das 2. Spermiogramm ist nötig?!

 

Desweiteren habe ich für mich einen Ersttermin im Kinderwunsch Zentrum ausgemacht, um mich endlich gründlich durchchecken zu lassen und ggf eine Unterstützende Therapie in Anspruch zu nehmen. Künstliche Befruchtung steht momentan noch nicht im Raum.

Können Sie mir Informationen dazu geben, in wie fern die AOK kosten bei unterstützenden Therapien übernimmt? (Auf der Website finde ich nur, dass bei Künstlicher Befruchtung 50% der Kosten übernommen werden.)

 

 

Ich freue mich schon sehr auf Ihre Rückmeldung und hoffe Sie können meine Fragen beantworten.

Herzliche Grüße,

J-Pi

 

 

Hallo J-Pi,

herzlich willkommen hier im Forum und gerne vesuchen wir, Ihre Fragen zu beantworten.

Zu Ihrer ersten Frage: Da im ersten Spermiogramm Ihres Mannes offenbar ein pathologischer Befund erhoben wurde, müsste die Kontrolluntersuchung in jedem Falle eine Kassenleistung darstellen.

Zu Ihrer zweiten Frage: diese läßt sich nicht so einfach mit Ja oder Nein beantworten. Wichtig ist, wie alt Sie und Ihr Mann sind, ob Sie verheiratet sind und ob bei Ihnen schon ein auffälliger gynäkologischer Befund erhoben wurde. Sind also bislang bei Ihrem behandelnden Frauenarzt keine Auffälligkeiten nachgewiesen worden und hat der Frauenarzt Ihnen keine weiterführende Abklärung in einem Kinderwunschzentrum empfohlen, dann müssen Sie davon ausgehen, dass die hier anfallenden Kosten eines Check-Up im Rahmen einer "Wunschleistung" anfallen, die Sie selber bezahlen müssen.

Daher empfehlen wir Ihnen unbedingt, vorab Rücksprache mit Ihrem behandelnden Gynäkologen bzw. Gynäkologin und Ihrer AOK vor Ort zu halten, damit Sie, was die Kosten betrifft, auf jeden Fall auf der sicheren Seite sind.

Bitte teilen Sie uns doch noch Ihr Alter und das Ihres Mannes mit und ob Sie beide miteinander verheiratet sind. Und auch, was die bisherigen Befunde beim Gynäkolgen möglicherweise ergeben haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der AOK

Vielen Dank für Ihre Antwort. Wir haben mittlerweile eine Rechnung vom Arzt bekommen. Können Sie mir bitte sagen, wem ich diese zukommen lassen kann wegen der Kostenübernahme?  Gibt es eine Mailadresse? (Ich bin Mitglied bei der AOK Hochrhein-Bodensee). Danke schoneinmal im Voraus für den Kontakt!

 

 

Mein Mann (Jahrgang 84) und ich (Jahrgang 86) sind seit 2010 verheiratet. Bei mir wurde bisher PCOS festgestellt sowie eine leichte Schilddrüsen unterfunktion.

Da meine Frauenärztin mich ein halbes Jahr nicht weiter untersucht hatte, wollte ich den Arztwechseln und dies direkt zum Wechsel in eine Kinderwunschklinik nutzen. Eine direkte Empfehlung der Gyn gab es demnach nicht, aber ich habe mir eine Überweisung ausstellen lassen.

 

Da ich mit der Kinderwunschklinik aber auch noch nicht zufrieden war, geht die Suche nach einem fähigen Arzt nun weiter, der mich und meinen Leidensdruck auch ernst nimmt.

 

Mit freundlichen Grüßen,

J-Pi

Hallo J-Pi,

wenn wir Sie richtig verstehen, dann hat Ihr Mann ein weiteres Spermiogramm erstellen lassen, für das er nun eine Rechnung erhalten hat, richtig?

Wir wissen nun nicht, wie Ihr Mann krankenversichert ist, aber er wenn er ebenfalls gesetzlich versichert ist, dann hätte die Praxis diese Leistung, die eine Kassenleistung darstellt, da es sich um eine Kontrolle des ersten pathologischen Befundes handelt, über seine Krankenversicherungskarte abrechnen müssen.

Es sei denn, Ihr Mann hat einen Vertrag für eine privatärztliche Behandlung unterschrieben, dann wird diese Leistung auch von der Praxis privat abgerechnet und nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

Falls Ihr Mann jedoch nicht wie Sie AOK-versichert sondern privat krankenversichert ist, dann muss er die Rechnung bei seiner Versicherung einreichen. 

Vielleicht können Sie uns noch nähere Informationen zu dem Sachverhalt vermitteln. Und auch, was denn der Befund des zweiten Spermiogramms war.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der AOK

Guten Tag,

 

ja genau, das haben Sie richtig verstanden.

 

Mein Mann (ebenfalls gesetzlich versichert bei der AOK Hochrhein-Bodensee) SOLLTE auf ärtliche Anweisung ein 2. Spermiogramm erstellen lassen um den Befund vom ersten Test zu bestätigen. Daraufhin hat er eine Rechnung zugeschickt bekommen für Spermiogramm und Blutuntersuchung.

Ob er etwas unterschrieben hat, weiß ich leider nicht. Werde ich ihn aber noch fragen.

 

Der Befund des ersten Spermiogramms war eine eingeschränkte Fruchtbarkeit auf Grund der Morphologie der Spermien. Dieser Befund wurde im 2. Durchlauf bestätigt. In 4 Wochen soll er zur nächsten Probe kommen. Daher erschließt sich mir nicht, warum wir dies selbst bezahlen sollen. Unerfüllter Kinderwunsch seit über einem Jahr besteht und wie gesagt, der ARZT sagt, das 2. Spermiogramm müsse gemacht werden.

 

Hat die AOK für solche Fälle eine Mailadresse, an die ich die Rechnung schicken kann?

Und sollen wir die Rechnung zur Sicherheit  begleichen und bekommen diese dann wieder erstattet oder sollen wir weiter warten die Rechnung zu bezahlen, bis Sie den Sachverhalt klären können?

 

MFG,

J. Pi

Hallo J-Pi,

die entscheidende Frage ist, ob Ihr Mann beim Urologen ggf. einen privatärztlivhen Vertrag unterschrieben hat. Wenn dem so sein sollte, dann darf der Urologe eine Privatrechnung schicken. In solchen Fällen findet dann eine privatärztliche Behandlung oder Diagnostik statt, eine Abrechnung mit der AOK ist dann nicht (mehr) möglich.

Also, fragen Sie Ihren Mann, ob er eine privatärztliche Leistung in Anspruch und einen entsprechenden Behandlungsvertrag abgeschlossen und  unterschrieben hat!

Grundsätzlich können privatärztliche Leistungen nicht von den gesetzlichen Krankenversicherungen erstattet werden.

Weswegen Ihr Mann nun auch ein drittes Spermiogramm erstellen lassen soll, erschließt sich uns nicht. Findet denn derzeit eine Behandlung statt? Weswegen soll ein drittes Spermiogramm erfolgen, wie hat der Urologe dies begründet, was hat dieser empfohlen?

 Sie sehen, derzeit haben wir mehr Fragen als Antworten; bitte  fragen Sie Ihren Mann, dann wollen wir gerne versuchen, weiter auf Ihre Fragen einzugehen!

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der AOK

Also ich habe nochmals mit meinem Mann Rücksprache gehalten. Er hat dort nichts unterschrieben. Ihm wurde direkt vor der Spermaprobe in der Praxis gesagt, dass die Krankenkasse das wohl nicht übernehmen würde und er dann eine Rechnung zugesandt bekommen würde. Bei der Terminvereinbarung wurde davor nichts dergleichen gesagt und wie schon mehrfach beschrieben, wurde die 2. Untersuchung als notwendig betitelt.

Das 3. Spermiogramm war Wunsch vom Arzt in der Kinderwunschklinik, bei dem ich selbst einen ersttermin in Anspruch genommen habe. Dort wurde meinem Mann empfohlen Nahrungsmittelergänzung zur Verbesserung der Spermienqualität einzunehmen und deren Wirkung sollte dann nach insg. 2 Monaten Einnahme kontrolliert werden.

 

Sie sehen, Ich frage mich noch immer, gibt es eine Mailadresse an die ich mich bei der AOK Bodensee Hochrhein wenden kann?!

 

(Ich hatte in meiner letzten Antwort bereits geschrieben, dass ich mit meinem Mann Rücksprache halten werde. Bin ja nicht dumm.... danke dass sie mir das Gefühl vermitteln eben dies zu sein... Unterschied von Privat Behandlung und gesetzlichen Leistungen sind mir durch aus bewusst. Nur bin ich der Meinung, dass es keine privatärztliche Leistung war, was durch die Aussage meines Mannes auch bestätigt wurde.)

 

Dennoch schönes Wochenende,

J-Pi

Hallo J-Pi,

vielen Dank für Ihre weiteren Informationen!

Hat Ihr Mann keinen privatärztlichen Vertrag unterschrieben, ist es auch nicht zu einer privatärztlichen Leistungsvereinbarung gekommen. Von daher raten wir Ihnen ab, die Rechnung zu begleichen.

Sie sollten jedoch den Urologen hierüber informieren und darauf hinweisen, dass eine Kontrolle eines auffälligen Befundes (1. Spermiogramm) primär eine Kassenleistung darstellt. Der Urologe kann dieses zweite Spermiogramm ganz normal als Kassenleistug abrechnen.

Eine E-Mail-Adresse oder auch ein bestimmter Anspfrechpartner zur Kostenerstattung von Privatrechnungen gibt es bei der AOK nicht; im Zweifel sollten Sie einen Sozialversicherungsexperten in Ihrer Geschäftsstelle vor Ort oder der zuständigen Regionaldirektion aufsuchen, um mit diesen das weitere Vorgehen abzustimmen.

Ein weiteres Kontrollspermiogramm nach einer Behandlung mit einem Nahrungsergänzungsmittel (z.B. Orthomol fertil) kann sinnvoll sein, um zu schauen, ob sich eine Verbesserung der Fertilität bereits eingestellt hat. Eine Kontrolluntersuchung 4 Wochen nach Therapiebeginn ist jedoch sehr kurzfristig anberaumt, üblicherweise wartet man nach einer solchen Therapie mit einer Kontrolluntersuchung (je nach Ausgangsbefund) 6 bis 12 Wochen ab.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Expertenteam der AOK

Danke für die erneute Antwort.

Den Erstbefund sowie die Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels wird beim neu angesetzten Termin in 4 Wochen bereits 12-14 Wochen zurück liegen. Ich hatte nur den noch aktuell abzuwartenden Zeitraum genannt. Meine erste Anfrage diesbezüglich habe ich bereits am 27.01. gestellt. Da war die 2. Untersuchung ja schon seit 2 Wochen durch...

 

Dann werden wir dem Urulogen dies schreiben bzw telefonisch mitteilen und hoffen, dass er die Zahlung mit der AOK verrechnet.

 

Verstehe ich Sie richtig, dass die 3. Untersuchung, die ja zum Check der Verbesserung der Spermienqualität durchgeführt wird, ebenfalls eine Kassenleistung darstellen wird? Dass wir bei nach dem nächsten Termin nicht eine neue Anfrage hier im Forum stellen müssen.

 

Ich danke im Voraus für die Antwort!

MFG,

J-Pi

Hallo J-Pi,

 Sie sollten dem Urologen in jedem Falle schriftlich mitteilen, dass Sie die Privatrechnung nicht begleichen werden und dieser das Spermiogramm ganz normal abrechnen kann; hierbei können Sie darauf verweisen, dass es zwischen Ihrem Mann und dem Urologen nicht zu einem privatärztlichem Vertrag gekommen ist!

Und ja, die KOntrolle eines auffälligen Befundes stellt primär eine Kassenleistung dar. Wenn bei Ihrem Mann ein nkicht normales Spermiogramm erhoben und dann eine Behandlung eingeleitet wurde, handelt es sich ja um eine Kontrolluntersuchung - und somit um eine Kassenleistung.

Sollte man Ihnen oder Ihrem Mann diese Untersuchung wieder als privatärztliche Leistung anbieten wollen (IGeL), dann sollte Ihr Mann auf diesen Umstand hinweisen.

Anders kann dies sein, wenn ein Spermiogramm im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung in einer Kinderwunsch-Praxis oder -Klinik erfolgt; bei einer solchen Diagnostik kann es sich auch um eine privatärztliche Leistung handeln. Hierauf muss man Sie aber zuvor hinweisen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der AOK

Weitere Informationen

AOK-Clarimedis ist ein exklusiver Service für AOK-Versicherte, die medizinische Fragen haben. Dort sind Experten und medizinische Fachkräfte jederzeit erreichbar: 24 Stunden an 365 Tage im Jahr. Bitte wählen Sie Ihre AOK aus, um die für Sie richtige Service-Telefonnummer zu erhalten.

Eine detaillierte Vorstellung der Experten finden Sie hier.

Teilnahme und Sperrung

Ziel unserer Community auf aok.de ist der Informationsaustausch mit Bezug auf sozialversicherungsrelevante Themen. Es dürfen daher keine Inhalte veröffentlicht werden, die der kommerziellen Werbung dienen, die technische Funktionsfähigkeit der Community beeinträchtigen oder das Copyright Dritter verletzen.

Jeder registrierte Nutzer kann im Expertenforum Fragen stellen. Zeigen Sie bitte Respekt gegenüber anderen Teilnehmern und Dritten und unterlassen Sie in Ihren Beiträgen Inhalte, die rechtswidrig, schädigend, missbräuchlich, belästigend, vulgär, hasserregend, rassistisch oder in sonstiger Weise zu beanstanden sind.

Die AOK – Die Gesundheitskasse ist berechtigt, Inhalte ganz oder teilweise ohne vorherige Mitteilung an den Verfasser zu löschen und seinen Zugriff auf das Expertenforum zu sperren.

Die AOK behält sich vor, Beiträge mit Verweisen auf andere Plattformen und Multimediainhalte (Audio, Video und andere) ohne vorherige Prüfung zu löschen. Die AOK kann zu jeder Zeit, aus welchem Grund auch immer, den Betrieb der Community ändern, beschränken oder einstellen.

Verantwortlichkeit und Gewährleistung

Die Verantwortung für den in die Community eingestellten Inhalt liegt ausschließlich bei den Teilnehmern. Die AOK kann die eingestellten Inhalte grundsätzlich keiner permanenten Kontrolle unterziehen, behält sich aber das Recht zu stichprobenartigen Untersuchungen vor. Gegebenenfalls können Inhalte ohne Begründung aus der Community entfernt werden. Die Nutzung der Community durch den Teilnehmer erfolgt auf eigenes Risiko.

Die AOK kann an dieser Stelle aus rechtlichen Gründen nicht gewährleisten, dass die Community zu jeder Zeit fehlerfrei zur Verfügung steht. Des Weiteren übernimmt die AOK keine Gewährleistung für die Richtigkeit, Nützlichkeit und Zuverlässigkeit der eingestellten Inhalte.

Freistellung und Rechtseinräumung

Jeder Teilnehmer stellt die AOK von Ansprüchen Dritter gleich welcher Art frei, die aufgrund seiner Inhalte in der Community erhoben werden. Der Teilnehmer erstattet der AOK die angemessenen Kosten der Rechtsverteidigung. Die AOK erhält das gebührenfreie, unbefristete, unbeschränkte und unwiderrufliche Nutzungsrecht an den in die Community eingestellten Inhalten.

Bei Krankheit zum Arzt

Die AOK lässt die Inhalte ihres Internetauftritts von erfahrenen Autoren verfassen und von Experten gewissenhaft überprüfen. Wir verwenden große Sorgfalt darauf, dass sämtliche Informationen stets aktuell, vollständig und richtig sind. Medizinische Erkenntnisse und Sozialversicherungsrecht sowie alle weiteren Inhalte unterliegen jedoch einem steten Wandel und einer Weiterentwicklung. Die AOK übernimmt deshalb keine Haftung für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der auf diesen Seiten bereitgestellten Informationen.

Keinesfalls lassen sich aus den Informationen auf unseren Webseiten individuelle Diagnosen oder sozialversicherungsrechtliche Einzelfälle ableiten. Die hier bereitgestellten Inhalte dienen nicht als Ersatz für das Gespräch mit dem Arzt oder für eine medizinische Behandlung. Nur ein ausgebildeter und anerkannter Mediziner kann eine individuelle Diagnose stellen und die auf dieser Grundlage erforderlichen Maßnahmen in die Wege leiten. Ebenso wenig sind die Informationen auf diesen Seiten dazu geeignet, eine Selbstdiagnose zu stellen oder ohne Gespräch mit dem Arzt mit einer Behandlung zu beginnen.

Leistungen der AOK individuell abklären

Unsere Webseiten geben Ihnen einen Überblick über die umfangreichen Leistungen der AOK. Wir bemühen uns darum, diese klar, verständlich, übersichtlich und vollständig darzustellen. Dennoch sind diese Informationen kein Ersatz für eine individuelle Beratung, die im Einzelfall notwendig sein kann. Auch der Anspruch auf eine bestimmte Leistung lässt sich daraus nicht ableiten. Wenn Sie Fragen zu den Leistungen der AOK haben oder weitere Informationen wünschen, suchen Sie am besten den persönlichen Kontakt zu unseren Kundenberatern, per E-Mail, telefonisch oder in Ihrer AOK vor Ort.

Kein Leistungsanspruch

Auf unseren Webseiten können Sie sich über unsere Leistungen informieren und erfahren Wissenswertes zu medizinischen Fragen, Krankheitsbildern, Behandlungsmöglichkeiten und Vorbeugung. Daraus ergibt sich jedoch kein Anspruch auf eine Leistung. Auch das Gespräch mit dem Arzt können die Informationen nicht ersetzen.

Verantwortlichkeit für Inhalte verlinkter Seiten

Die Informationen der AOK auf diesen Seiten enthalten Links zu externen Internetseiten. Deren Inhalte haben wir beim Einrichten der Links sorgfältig überprüft, ob sie gegen zivilrechtliche oder strafrechtliche Normen verstoßen. Wir können jedoch nicht ausschließen, dass die Inhalte im Nachhinein verändert werden. Die AOK ist nicht für die Inhalte und die Verfügbarkeit der verlinkten externen Internetseiten verantwortlich. Sollten Sie der Ansicht sein, dass verlinkte externe Seiten gegen geltendes Recht verstoßen oder dass diese Seiten sonstige unangemessene Inhalte darstellen, so teilen Sie uns dies bitte mit. Wir werden Ihren Hinweis prüfen und den Link gegebenenfalls umgehend entfernen. Bitte beachten Sie, dass unsere Datenschutzerklärung nur für die Internetangebote der AOK gilt. Für die verlinkten externen Inhalte können andere Datenschutz- und Datensicherheits-Bestimmungen gelten. Wer dafür die Verantwortung trägt, erfahren Sie im Impressum der jeweiligen Seite. Die AOK kann die Nutzungsbedingungen für ihre Webseiten jederzeit ändern, gültig ist die jeweils aktuelle Fassung.

Schutz von personenbezogenen Daten

Alle Daten, die Rückschlüsse auf eine reale Person zulassen, sind vertraulich. Zum Schutz der Betroffenen dürfen persönliche Informationen wie z.B. Namen, Adressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen im Forum nicht veröffentlicht werden.