Guten Morgen, 

am 21.09.2019 ging ich wegen Bauchschmerzen im linken Unterbauch zum Bereitschaftsarzt. Dieser nahm mich auf Grund einer akuten Divertikulitis stationär auf. Im Krankenhaus bekam ich sofort und mehrmals täglich Antibiotikainfusionen und keine feste Nahrung bis Dienstagabend. 

Ein Kontrastmittel-CT bestätigte die Divertikulitis. Ich wurde Mittwoch (25.9.) nach dem Frühstück (1 Brötchen mit Marmelade) mit zwei Antibiotika in Tablettenform entlassen. Die Empfehlung lautete viel trinken (dies war schon immer ein Problem für mich) und ballaststoffreich essen. Im Arztbrief stand dann "Schonkost und sodann ballaststoffreiche Ernährung". Leider hat - nach meinem Empfinden - keine ausreichende Aufklärung stattgefunden, was ich denn nun essen kann. Und ab wann ich wieder "normal" essen darf. 

Ich hatte/habe ziemliche Angst vor dem Essen, da mir die Stationsärztin bei Wiederauftreten direkt mit einer Darmresektion drohte. 

Die ersten Tage habe ich mich viel von pürierten Suppen ernährt. Am Wochenende habe ich "normal" gegessen und sogar mal 3 Stücke Pizza gegessen. Dies machte mir keine Bauchschmerzen, trotzdem war ich vorsichtig, kaute sehr gut und aß nicht zu viel. 

Gestern (2 1/2 Wochen nach der stationären Aufnahme) habe ich in der Mittagspause etwas Reis mit Gemüse gegessen. Zwischendurch aß ich einen Apfel, 2 Snack-Karotten und 1 Mini-Salatgurke. Zum Abendessen gab es Vollkornspaghetti mit Zucchinispaghetti gemischt und Garnelen. 

Seit der Entlassung aus dem Krankenhaus schaffe ich es, 2 bis 2,5 l Wasser täglich zu trinken. Auf Softdrinks und Kaffee verzichte ich komplett. 

Heute Morgen habe ich das Gefühl einen großen Druck auf dem Bauch zu haben. 

Mein Stuhlgang funktioniert seit dem KH-Aufenthalt noch nicht richtig (es sind eher feste bis weiche "Knuddel"), scheinbar hab ich auch ein kleines Hämorridenproblem bekommen. 

 

Ich fühle mich zur Zeit sehr unsicher und besonders heute wieder sehr unwohl mit meinem Bauch. Habe ich - trotz vielem trinken - gestern zu viele Ballasstoffe zu mir genommen? Wie sollte ich mich in der nächsten Zeit ernähren? Leider bekam ich weder vom Krankenhaus, noch vom Hausarzt hierzu irgendwelche Tipps (außer vermeide Chia- und Leinsamen)

 

Vielen Dank