Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Zahl der jungen Diabetiker steigt

Immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene erkranken an Diabetes. Um auf diese Problematik aufmerksam zu machen, veranstaltet die AOK den ersten Zuckerreduktionsgipfel.

Zuckerkrankheit trifft immer mehr Jugendliche

Magdeburg, 28. Juni 2017 – Diabetes ist nicht mehr nur eine Krankheit der Alten. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt bestätigen, dass immer mehr Jugendliche und vor allem junge Erwachsene erkranken. Auch bei den Gesamtzahlen bleibt Sachsen-Anhalt Spitzenreiter der Diabetes-Statistik. 

Die AOK Sachsen-Anhalt verzeichnet einen Anstieg bei an Diabetes erkrankten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Stieg die Zahl der bei der AOK Sachsen-Anhalt versicherten Diabetes-Kranken im Alter von 0 bis 25 Jahren zwischen 2012 und 2015 nur geringfügig von 426 auf 505, so ist in der Gruppe der 25- bis 35-Jährigen ein Anstieg von 27 Prozent im selben Zeitraum zu verzeichnen (2012: 908 Erkrankte, 2015: 1154).

Die Ursache liegt vor allem in falscher Ernährung. Die AOK fordert daher ein Verbot von Werbung für stark zuckerhaltige Produkte, die speziell an Kinder gerichtet ist, und die laienverständliche Kennzeichnung von Lebensmitteln.

Sachsen-Anhalt ist trauriger Spitzenreiter bei den Diabetes-Erkrankungen. Rund 12,4 Prozent der Sachsen-Anhalter leiden an der Zuckerkrankheit, dicht gefolgt von Sachsen und Brandenburg mit jeweils rund 12 Prozent. Etwa vier Prozent der Todesfälle in Sachsen-Anhalt gehen auf Diabetes zurück.

Die Dunkelziffer schätzen Experten sogar noch höher ein: deutschlandweit soll Diabetes der Grund für rund 15 Prozent aller Todesfälle sein, bei den über 60-Jährigen soll sogar jeder Vierte an der Zuckerkrankheit sterben. Jede Stunde fordert Diabetes drei Todesopfer in Deutschland. Viele von ihnen wussten von der Erkrankung nichts.

Hinzu kommen Folgeschäden: Jährlich müssen in Deutschland rund 30.000 Beine wegen Diabetes amputiert werden. Der Grund: Die Zuckerkrankheit führt zu Durchblutungsstörungen und Nervenschäden.

AOK veranstaltet ersten Zuckerreduktionsgipfel

Die AOK möchte auf die Problematik aufmerksam machen und veranstaltet am heutigen Mittwoch, 28. Juni, im Gebäude des AOK-Bundesverbands in Berlin ab 10 Uhr den ersten Zuckerreduktionsgipfel. Eingeladen sind Wissenschaftler, Vertreter der Lebensmittelindustrie und andere. Thematisiert werden neben den gesundheitlichen Folgen des erhöhten Zuckerkonsums Marketingstrategien der Lebensmittelindustrie, Möglichkeiten der Prävention und der Blick ins Ausland, etwa nach Großbritannien, wo Werbeverbot und Steuer auf Getränke mit zugesetztem Zucker Realität sind.

90 Gramm Zucker nimmt ein durchschnittlicher Deutscher täglich zu sich. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt eine tägliche Zuckeraufnahme von 50 Gramm und sieht Vorteile darin, wenn diese Menge noch einmal halbiert wird. Die Zuckermenge, die in einem Liter Cola, Limonade oder Fruchtsaft enthalten ist, übersteigt die WHO-Empfehlung bereits um mehr als das Doppelte.

Die AOK Sachsen-Anhalt bietet Ernährungsberatung und Kurse an, um vermeidbaren Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes vorzubeugen. Bereits an Diabetes Erkrankte unterstützt die AOK mit speziellen Programmen.

Dokumente