Vermeidung von Frühgeburten

Frühgeburten sind nicht immer vorhersehbar und können unterschiedlichste Ursachen haben. Neben den unbeeinflussbaren Risiken gibt es ein paar grundlegende Dinge, auf die werdende Mütter hinsichtlich der Vermeidung einer Frühgeburt achten sollten.

Wann spricht man von einer Frühgeburt?

Eine Schwangerschaft dauert in der Regel 40 Wochen (9 Monate). Kommt ein Kind um die 40. Schwangerschaftswoche auf die Welt spricht man von einer Termingeburt. Doch manche Kinder werden unerwartet, sehr plötzlich und zu früh geboren.

In Deutschland lag die Frühgeborenen-Rate 2016 bei 8,6 % und ist damit eine der höchsten in ganz Europa. Bei einer Frühgeburt kommt das Kind vor der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt. Je nach Dauer der Schwangerschaft unterscheidet die Medizin 3 Gruppen von Frühgeborenen:

  1. extrem Frühgeborene, d.h. das Kind kommt vor der 28. SSW auf die Welt
  2. sehr Frühgeborene, d.h. das Kind wird zwischen der 28. bis 31. SSW geboren
  3. mäßig Frühgeborene, d.h. das Kind kommt zwischen der 32. bis 37. SSW zur Welt

Die Überlebenschancen von Frühgeborenen sind in Deutschland durch sog. neonatale Intensivmedizin deutlich gestiegen. Mehr als 80 % der Frühchen mit einem Geburtsgewicht unter 1000 g überleben.

Risiken und Ursachen für eine Frühgeburt

Faktoren wie Alkohol, Rauchen und Drogen während der Schwangerschaft gehen mit einem erhöhten Risiko für eine Frühgeburt einher. Auch Übergewicht der werdenden Mutter, eine Mehrlingsschwangerschaft, das Alter der Schwangeren (unter 18 Jahre und über 35 Jahre) sowie eine vorausgegangene Frühgeburt können Risikofaktoren darstellen.

Weitere mögliche Ursachen für Frühgeburten:

  • Infektionen im Mundbereich: Entzündungen des Zahnfleisches und des Zahnbettes während der Schwangerschaft erhöhen das Frühgeburtsrisiko um das Vierfache.
  • Bei einer In-vitro-Fertilisation ist das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft sowie für eine Frühgeburt um 40-60 % erhöht.
  • Harnwegsinfektionen oder eine vaginale Infektion können zu vorzeitigen Wehen und dem Blasensprung führen und so eine Frühgeburt begünstigen.
  • Eine Gebärmutterhalsschwäche kann dazu führen, dass die Schwangerschaft nicht lange genug gehalten werden kann.
  • Probleme mit der Plazenta (Mutterkuchen) können dazu führen, dass das Kind nicht mehr ausreichend versorgt wird und deshalb zu früh zur Welt kommt oder kommen muss.
  • Körperlicher und seelischer Stress können die Anfälligkeit für Infektionen und Krankheiten erhöhen und hierdurch auch eine Frühgeburt auslösen. Auch körperliche Belastungen, wie Alkohol- und Nikotinkonsum gefährden die Entwicklung des Kindes auf vielfältige Weise und erhöhen ebenfalls das Risiko für eine Frühgeburt.
  • Eine ausgeprägte Anämie (Blutarmut), bspw. durch einen Eisenmangel, kann die Abwehrkräfte der Schwangeren schwächen und somit das Infektionsrisiko erhöhen.

Ihre Frauenärztin/Ihr Frauenarzt wird Sie umfassend über Schwangerschaftsrisiken aufklären und Sie insbesondere über individuelle Verhaltensänderungen beraten. Ihr Arzt gibt Ihnen zudem wichtige Hinweise im Umgang mit beruflichem Zeitdruck, Stress und der Überwindung von Unsicherheiten und Ängsten am Arbeitsplatz.

Vorzeitige Wehen

In vielen Fällen kündigt sich eine Frühgeburt durch das Einsetzen vorzeitiger Wehen an. Dann ist es oftmals möglich, die Geburt des Kindes noch hinauszuzögern. Anzeichen für vorzeitige Wehen sind vor allem regelmäßige Kontraktionen in Verbindung mit krampfartigen Schmerzen, Fruchtwasserabgang und /oder hellrote Blutungen.

Gehen Sie schnellstmöglich zu Ihrem behandelnden Arzt, wenn bei Ihnen Beschwerden auftreten.

Das können Sie selbst für sich tun

  • Mit dem strikten Verzicht auf Alkohol, Tabakprodukte und Drogen können Sie das Risiko für eine Frühgeburt wesentlich senken.
  • Achten Sie auf eine ausgewogene und hochwertige Ernährung.
  • Nehmen Sie die regelmäßigen Termine der Schwangerschaftsvorsorge bei Ihrer Frauenärztin/ Ihrem Frauenarzt wahr.
  • Vermeiden Sie übermäßigen körperlichen und seelischen Stress. Halten Sie regelmäßige Pausen, besonders im Arbeitsalltag ein.
Kontakt zu meiner AOK Sachsen-Anhalt

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote

  • Gesprächstermin vereinbaren
  • Rückrufservice
  • Social-Media-Kanäle
  • Ansprechpartner Fehlverhalten

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.