Pressemitteilung: AOK-Beitrag bleibt auch 2019 stabil

21.12.2018 / Magdeburg – Die AOK Sachsen-Anhalt bleibt auf Wachstumskurs. Die Zahl der Versicherten ist 2018 erneut gestiegen. Die Kasse kann damit auch 2019 den Zusatzbeitrag stabil bei 0,3 Prozent halten und bleibt damit die landesweit günstigste Krankenkasse. Außerdem führt die AOK Sachsen-Anhalt eine neue Leistung für Kinder und Jugendliche ein.

Pressetext

Rund 780.000 Menschen sind in Sachsen-Anhalt bei der AOK krankenversichert. Dafür zahlen sie einen Beitragssatz von 14,9 Prozent ihres Einkommens. Dieser setzt sich aus dem für alle Krankenkassen gültigen Beitragssatz von 14,6 Prozent und dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag von 0,3 Prozent zusammen.

Dieser Zusatzbeitrag ist bei der AOK Sachsen-Anhalt günstiger als bei allen anderen Kassen im Bundesland. Zum fünften Mal in Folge bleibt er unverändert stabil. Das hat der AOK-Verwaltungsrat am 18. Dezember auf seiner letzten Sitzung des Jahres beschlossen.

„Im Jahr 2018 haben wir rund 40.000 neue Versicherte dazu gewonnen. Diese gute Entwicklung unserer Mitgliederzahl und unsere gute finanzielle Lage machen es möglich, den Zusatzbeitrag stabil niedrig zu halten“, erklärt Traudel Gemmer, Vorsitzende des Verwaltungsrats. Diese Entscheidung komme auch den Arbeitgebern zugute, da diese sich ab 2019 wieder zur Hälfte an den Zusatzbeiträgen beteiligen.

Neue Leistung: Glattflächenversiegelung für Kinder mit Brackets

„Der Verwaltungsrat hat auch eine neue Leistung beschlossen. Für Kinder mit einer festsitzenden Zahnspange, so genannten Brackets, übernimmt die AOK Sachsen-Anhalt ab 1.1.2019 einen Zuschuss für die Glattflächenversiegelung“, gibt Susanne Wiedemeyer, alternierende Vorsitzende des Verwaltungsrats der AOK, bekannt.

Wer eine festsitzende Zahnspanne trägt, hat ein erhöhtes Kariesrisiko. Die natürliche Selbstreinigung des Mundes ist eingeschränkt. Zum Schutz der Glattflächen können Kieferorthopäden oder Zahnärzte zusätzlich einen Versiegelungslack auftragen. Um mögliche Folgeschäden verhindern zu helfen, bezuschusst die AOK Sachsen-Anhalt diese Versiegelung. Ab 1. Januar 2019 werden für eine Glattflächenversiegelung vor Beginn der kieferorthopädischen Zahnkorrektur, also vor Aufbringen der Brackets, und nach dem Entfernen der Brackets je 100 Euro erstattet – maximal jedoch die Höhe des Rechnungsbetrages.

Die Regelung gilt bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Dazu reichen die Eltern einfach die Rechnung bei der Krankenkasse ein. Die erste Rechnung zu Beginn der Behandlung wird sofort erstattet. Die Rechnung nach dem Entfernen der Brackets wird übernommen, sobald der Kieferorthopäde den erfolgreichen Abschluss der Behandlung bestätigt hat.