Grippeschutzimpfung

Wirksamstes Mittel gegen eine Virusgrippe (Influenza) bleibt die vorbeugende Impfung.

Grippeimpfung schützt

Die Grippe oder Influenza ist eine Infektionskrankheit, die über hochansteckenden Influenza-A- und -B-Viren ausgelöst wird. Übertragen werden Grippeviren von Mensch zu Mensch vor allem durch Tröpfcheninfektion beim Husten, Niesen oder Sprechen. Erreger können auch über die Hände weitergereicht und schnell durchs Augenwischen oder durch Berührung der Nase oder des Mundes an die Schleimhäute des eigenen Körpers gelangen.

AOK trägt Kosten für Vierfachimpfstoff

Der beste Schutz gegen eine Grippeinfektion ist eine vorbeugende Impfung. Da sich Grippeviren ständig verändern, sollte jährlich geimpft werden. Die AOK Sachsen-Anhalt übernimmt die Kosten für den Vierfachimpfstoff für alle Versicherten, die eine Impfung wünschen. Er enthält vier als besonders aktiv eingestufte Influenza-Virenstämme und ist damit besonders wirksam.

Wie wird geimpft

In der Regel werden inaktivierte Grippeviren unter die Haut oder in den Muskel gespritzt. Das Immunsystem fängt daraufhin an, Antikörper gegen die Viren zu produzieren. Etwa 10 - 14 Tage nach der Impfung setzt der Schutz ein.

Der beste Impfzeitpunkt ist deshalb der Herbst vor Beginn der Grippesaison. Aber auch eine spätere Impfung ist meist noch sinnvoll. Insbesondere dann, wenn die Grippewelle noch nicht eingesetzt oder gerade erst begonnen hat.

Wer sollte sich impfen lassen?

Grundsätzlich empfiehlt die AOK Sachsen-Anhalt allen Versicherten, sich impfen zu lassen. Einige Bevölkerungsgruppen haben ein höheres Risiko für schwere Verläufe einer Grippe. Sie sollten sich in jedem Fall jährlich impfen lassen.

Zu den Risikogruppen zählen

  • Menschen mir chronischer Erkrankung
  • Schwangere
  • Personen ab 60 Jahren und
  • Menschen mit erhöhter Infektionsgefahr (zum Beispiel medizinisches Personal)

Einen 100 prozentigen Schutz bietet die Grippeimpfung nicht. Jedoch verringert die Impfung das Risiko, an einer schweren Grippe zu erkranken erheblich.

Gibt es Nebenwirkungen?

Der saisonale Grippeimpfstoff ist in der Regel gut verträglich. Vereinzelt werden nach der Impfung allgemeine Reaktionen wie bei einer Erkältung beobachtet (z.B. leichtes Fieber, sowie Muskel- oder Gliederschmerzen). Diese Beschwerden klingen in der Regel innerhalb weniger Tage ab.

Antibiotika und Grippe

Antibiotika sind bei Viruserkrankungen wie der Grippe wirkungslos. Sie werden nur eingesetzt, wenn zusätzlich eine bakterielle Infektion besteht.

Weitere Leistungen der AOK

Die AOK übernimmt die Kosten vieler lebensrettender Impfungen.
Mehr erfahren
Erwachsene sollten darauf achten, ihren Impfschutz regelmäßig aufzufrischen.
Mehr erfahren
Gegen diese Krankheiten sollten Kinder geimpft werden.
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Boni auf einen Blick: So profitieren Sie vom AOK-Bonus-Wahltarif mit Zusatzbonus.
Mehr erfahren
Verursachen Impfungen Allergien oder Autismus? Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen rund ums Impfen.
Mehr erfahren
Impfen schützt Sie und Ihre Familie
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Sachsen-Anhalt

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote

  • Gesprächstermin vereinbaren
  • Rückrufservice
  • Social-Media-Kanäle
  • Ansprechpartner Fehlverhalten

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.