Deutliche Unterschiede in der Behandlungsqualität der Kliniken: AOK Sachsen-Anhalt gibt Orientierungshilfe

06.02.2013

Magdeburg. In Deutschland werden im Jahr ca. 15 Millionen Operationen durchgeführt. Dabei gibt es in den Krankenhäusern Sachsen-Anhalts sowie bundesweit noch immer deutliche Qualitätsunterschiede. Das geht aus einer Auswertung von Behandlungsergebnissen für bestimmte Operationen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hervor. Patienten, die wegen einer planbaren Operation ein geeignetes Krankenhaus für bestimmte Behandlungen oder Diagnosen suchen, werden ab sofort im Internet unter www.aok-gesundheitsnavi.de fündig.

„Die AOK verfügt mit ihrem Verfahren Qualitätssicherung durch Routinedaten (QSR) als einzige Krankenkasse in Deutschland über ein etabliertes Verfahren, um die Ergebnisqualität  der Krankenhäuser auch nach der Entlassung zu messen“, sagte Peter Klas, Leiter des Fachbereichs Krankenhaus bei der AOK Sachsen-Anhalt. „Der Krankenhausnavigator liefert Ratsuchenden die Grundlage für die Auswahl guter Krankenhäuser. Der Versicherte erfährt schnell und umfassend aufgrund aussagekräftiger Daten, welche Klinik für die entsprechende Erkrankung eine gute Behandlung mit hoher Qualität anbietet“, so Klas weiter.

In Sachsen-Anhalt müssen sich jährlich rund 425.000 Patienten einer Operation unterziehen. Nicht jede Klinik ist auf alle Behandlungen gleichermaßen spezialisiert. Zwischen den Krankenhäusern in Sachsen-Anhalt zeigen sich deutliche Unterschiede. Vergleicht man die Komplikationen und unerwünschten Ereignisse der untersuchten Krankenhäuser, so ist das Risiko für eine Komplikation in Krankenhäusern mit unterdurchschnittlicher Qualität um ein Vielfaches erhöht. „Die Unterschiede zeigen, wie wichtig objektive Informationen für den Patienten sind. Darüber wollen wir mit den Kliniken ins Gespräch kommen mit dem Ziel, die Versorgungsqualität für unsere Versicherten zu steigern“, erläuterte Klas.

Das QSR-Verfahren nutzt Abrechnungsdaten von Kliniken und Stammdaten der AOK und wertet diese anonymisiert aus. Derzeit sind diese Informationen für die Indikationen Hüftendoprothesen, Knie-Totalendoprothesen, Oberschenkelhalsbruch und Gallenblasen-entfernungen im AOK-Krankenhausnavigator öffentlich verfügbar. Im Laufe dieses Jahres sind Veröffentlichungen zu einem weiteren Krankheitsbild geplant.