Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Brusterhaltende Operation bei Krebs

Bei einer brusterhaltenden Operation werden der Tumor und Wächter- oder Lymphknoten entfernt. Die anschließende Strahlentherapie senkt das Rückfallrisiko.

Entfernung des Knotens

Bei der brusterhaltenden OP entfernen die Ärzte den bösartigen Knoten und umliegendes Gewebe, den sogenannten Randsaum. Im Anschluss untersucht ein Pathologe, ob der Randsaum ausreichend groß war, also keine Tumorzellen enthält. Er ermittelt zudem die tumorspezifischen Kennwerte T, N und M, die für die Weiterbehandlung wichtig sind.

Die TNM-Klassifikation ist eine internationale Kennzeichnung für Tumorerkrankungen und dient der Beurteilung des Ausmaßes der Brustkrebserkrankung. Damit werden die Tumorgröße (T), der Lymphknotenbefall (N) und die Fernmetastasenbildung (M) klassifiziert.

  • Tumorgröße (T) beziffert die Größe des Tumors (TX, T1 bis T4).
  • Lymphknotenbefall (N) gibt die Anzahl betroffener Lymphknoten an (NX, N0, N1, N2). Das kann jedoch erst bei der Brust-OP festgestellt werden.
  • Metastasenbildung (M) gibt Aufschluss über das Vorhandensein von Fernmetastasen (MX, M0, M1), wenn der Krebs „streut“.
  • Der Zusatz X steht für „nicht oder zum jetzigen Zeitpunkt nicht beurteilbar“. Der Zusatz 0 steht für „nicht vorhanden“. 

Entfernung der angrenzenden Lymphknoten

Bei der brusterhaltenden Operation werden auch die angrenzenden Wächter- oder Lymphknoten entfernt. Deren Untersuchung trägt ebenso zur Diagnose bei. Etwa ein bis zwei Wochen später liegt in der Regel der endgültige Befund vor. Erst dann sollten Sie mit dem behandelnden Arzt klären, welche Weiterbehandlung empfehlenswert ist.

Bestrahlung bei Brustkrebs senkt Rückfallrisiko

An eine brusterhaltende Operation schließt sich eine Strahlentherapie der erkrankten Brust an, um die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls, das sogenannte Rezidivrisiko, zu vermindern. Haben Sie sich zusammen mit Ihrem Arzt außerdem für eine Chemotherapie entschieden, erhalten Sie sie in der Regel vor der Bestrahlung.

Weitere Leistungen der AOK

Wird Brustkrebs frühzeitig erkannt, steigen die Chancen auf Heilung. Die AOK übernimmt die Kosten für die Vorsorge-Untersuchungen.
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Die Chemotherapie hemmt das Wachstum und die Vermehrung von Krebszellen.
Mehr erfahren
Diagnose Brustkrebs: Was Sie bei einem kleinen Knoten über Brusterhalt oder Brustentfernung wissen sollten.
Mehr erfahren
AOK-Curaplan Brustkrebs unterstützt Sie während der Behandlung und bei der Nachsorge.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Sachsen-Anhalt

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote

  • Gesprächstermin vereinbaren
  • Rückrufservice
  • Social-Media-Kanäle
  • Ansprechpartner Fehlverhalten

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.