Angebot anzeigen für:
Suche bei der AOK Sachsen-Anhalt
Ort/Kasse korrigieren
Kontakt zu meiner AOK Sachsen-Anhalt
Ort/Kasse korrigieren
Kundencenter werden geladen ...

Pressemitteilung: B-Streptokokken-Untersuchung für Schwangere

Verwaltungsrat der AOK Sachsen-Anhalt beschließt neue Leistung

Pressemitteilung

13. Dezember 2016/ Magdeburg – AOK-Versicherte können sich über eine neue Leistung freuen.  Die AOK Sachsen-Anhalt nimmt die B-Streptokokken-Screening in den Katalog ihrer Leistungen auf. Das hat der Verwaltungsrat auf seiner heutigen Sitzung in Halberstadt beschlossen.

Für Erwachsene sind sie meist harmlos. Doch bei Neugeborenen können B-Streptokokken schwere Infektionen, wie Blutvergiftung, Lungenentzündung und Hirnhautentzündung auslösen. Trägt die Mutter die Bakterien in sich, können sie während der Geburt auf das Baby übertragen werden. B-Streptokokken kommen etwa bei jeder dritten gesunden Schwangeren vor.

Kurz vor der Geburt ist daher ein spezieller Screening-Test sinnvoll. Wird bei der Schwangeren eine B-Streptokokken-Besiedlung festgestellt, kann während der Geburt eine Antibiotika-Prophylaxe durchgeführt und eine Infektion des Neugeborenen in den meisten Fällen verhindert werden.

„Die Behandlungskosten übernimmt die AOK Sachsen-Anhalt für ihre Versicherten. Dabei fallen allein für den Test 20 bis 25 Euro an, die die Mutter zukünftig von uns erstattet bekommt“, erklärt Susanne Wiedemeyer, alternierende Vorsitzende des Verwaltungsrats der AOK Sachsen-Anhalt. „Neben vielen anderen Leistungen, komplettiert der Test auf B-Streptokokken nun unsere Vorsorgeuntersuchungen für Schwangere“, so Wiedemeyer weiter. Die AOK Sachsen-Anhalt übernimmt bereits anteilig Kosten beispielsweise für die Nackenfaltenmessung (bis zu 100 Euro), den TripleTest (bis zu 45 Euro) oder den Toxoplasmose-Test (bis zu 10 Euro).

Kasse startet mit sehr guter Prognose ins neue Jahr

Auf seiner letzten Sitzung des Jahres hat der Verwaltungsrat der AOK Sachsen-Anhalt außerdem den Haushalt für 2017 beschlossen. Damit geht die AOK Sachsen-Anhalt mit einer sehr guten Prognose und mit einem Beitragssatz von 14,9 Prozent ins Jahr 2017. „Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Versicherten bereits im dritten Jahr einen stabilen Beitragssatz bieten können. Damit bleiben wir die günstigste Krankenkasse in Sachsen-Anhalt “, sagt Traudel Gemmer, Vorsitzende des Verwaltungsrats der AOK Sachsen-Anhalt. „Bis zu 400 Euro können AOK-Versicherte im Vergleich zu anderen Krankenkassen im Jahr sparen. Der günstige Beitragssatz hat besonders in diesem Jahr viele neue Versicherte angezogen. Mehr als 725.000 Mitglieder konnte die AOK im Juni 2016 zählen“, führt Gemmer weiter aus.

Dokumente