Angebot anzeigen für:
Suche bei der AOK Sachsen-Anhalt
Ort/Kasse korrigieren
Kontakt zu meiner AOK Sachsen-Anhalt
Ort/Kasse korrigieren
Kundencenter werden geladen ...

AOK Sachsen-Anhalt erweitert Leistungen

Junge Familien im Fokus

18.09.2014

/ Magdeburg – Die Versicherten der AOK Sachsen-Anhalt können sich freuen, denn der Verwaltungsrat hat in seiner Sitzung am 15./16. September neue Satzungsleistungen beschlossen. Diese sollen vor allem die Vorsorge und Früherkennung bei jungen Familien verbessern. Auch ein erweitertes Hautkrebsscreening und eine Kostenbeteiligung an Reiseschutzimpfungen sollen als neue Leistungen aufgenommen werden.

Mehr Leistungen für Schwangere

„Es freut uns sehr, dass wir unser Leistungsangebot insbesondere für Schwangere ausweiten“, sagt Traudel Gemmer, Verwaltungsratsvorsitzende bei der AOK Sachsen-Anhalt. So beteiligt sich die AOK an den Kosten für verschiedene Gesundheits- und Vorsorgeleistungen wie den Triple-Test, den Toxoplasmosetest sowie für die Versorgung mit Folsäure. „Auch die Nackenfaltenmessung bezuschussen wir mit 100 Euro“, sagt Gemmer. Um dieses Gesamtpaket abzurunden, übernimmt die AOK zukünftig anteilig die Kosten der Geburtsvorbereitung für eine Begleitperson.

Zu den neuen Leistungen gehört auch die Kostenübernahme der Hebammenrufbereitschaft, bei der die Hebamme 24 Stunden am Tag telefonisch erreichbar ist und sofort für die Geburtshilfe bereitsteht. Das Angebot gilt für Frauen von der 37. Schwangerschaftswoche bis zur Geburt, wenn sie eine außerklinische Geburt oder eine Beleggeburt vereinbart haben.

OTC-Präparate und Frühförderung für Kinder

Darüber hinaus wurden weitere Leistungen für Kinder und Jugendliche beschlossen. So übernimmt die AOK bestimmte Kosten für OTC-Präparate auch für Kinder von 12 bis 17 Jahren. „OTC-Präparate (over the counter) sind apothekenpflichtige, aber nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel wie Hustenmittel, Nasentropfen oder auch Antihistaminika. Die Regelleistungen sehen nur für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr eine Kostenübernahme vor“, sagt Susanne Wiedemeyer, alternierende Verwaltungsratsvorsitzende der AOK Sachsen-Anhalt. „Viele dieser Medikamente gehören aber bei Jugendlichen zur Standardtherapie und haben häufig weniger Nebenwirkungen als verschreibungspflichtige Präparate. Deshalb erstatten wir auch anteilig die Kosten für ältere Jugendliche. Voraussetzung ist, dass diese Medikamente bei schwerwiegenden Erkrankungen als Therapiestandard gelten oder nicht durch andere gesetzlichen Vorschriften ausgeschlossen sind.“  

  

Für die ganz Kleinen bezuschusst die AOK darüber hinaus auch frühkindliche Angebote wie Babyschwimmen, Babymassagen, PEKiP- (Prager-Eltern-Kind-Programm) oder Delfi-Kurse.

Hautkrebsscreening und Reiseschutzimpfung

Eine weitere Satzungsmehrleistung hat der Verwaltungsrat beim Hautkrebsscreening beschlossen. Versicherte mit besonderen Risikofaktoren wie einem hellen Hauttyp oder ausgeprägten Leberflecken können bereits vom 18. bis zum 34. Lebensjahr alle zwei Jahre auf AOK-Kosten ein Hautkrebsscreening in Anspruch nehmen. In den Regelleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung ist dies normalerweise erst ab dem 35. Lebensjahr vorgesehen.

Und noch eine gute Nachricht für alle Reisefreudigen: Die AOK bezuschusst zukünftig auch die Kosten der von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Schutzimpfungen. Dazu gehören nach aktuellem Stand Impfungen gegen Cholera, Gelbfieber, Hepatitis, Meningokokken, Poliomyelitis, Tollwut und Typhus. Die AOK übernimmt darüber hinaus bisher auch schon die Kosten für eine Zeckenschutzimpfung (FSME), wenn Versicherte in ein entsprechendes Risikogebiet reisen.

Pressekontakt

Die AOK Sachsen-Anhalt betreut rund 700.000 Versicherte und 35.000 Arbeitgeber in 44 regionalen Kundencentern. Mit einem Marktanteil von rund 34 Prozent ist sie die größte Krankenkasse in Sachsen-Anhalt.

Mehr Informationen: www.aok.de/sachsen-anhalt

Facebook: www.facebook.com/AOK.SachsenAnhalt