AOK-Mitarbeiter spenden für Hordorf-Opfer: Scheckübergabe an Landrat Dr. Ermrich

28.03.2011

Halberstadt. Vor fast genau acht Wochen erschütterte das schwere Zugunglück in Hordorf, bei dem zehn Menschen starben, ganz Deutschland. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AOK Sachsen-Anhalt haben spontan eine Spendenaktion für die Opfer und Hinterbliebenen ins Leben gerufen. "Wir bringen damit unsere Anteilnahme und regionale Verantwortung zum Ausdruck, denn die Betroffenen sind unsere Mitbürger, Nachbarn, Bekannten und Versicherten, die jetzt unsere direkte Hilfe brauchen. Es ist klar, dass neben guter medizinische Versorgung und Rehabilitation, vor allem auch menschliche Zuwendung und das Gefühl nicht allein zu sein, wichtig sind", erklärte Thomas Klaube, Leiter der AOK-Niederlassung West.


Am 28. März übergab er einen Scheck in Höhe von 1.885 Euro für die Opfer und Hinterbliebenen an den Landrat Dr. Michael Ermrich. „Durch das Zugunglück wurden Familien zerrissen, die Betroffenen müssen ihr Leben komplett neu organisieren. Dazu braucht man viel Kraft, Beistand und auch materielle Hilfe, um die Not zu lindern“, sagte Dr. Ermrich. "Unser Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der AOK für ihr regionales Engagement. Wir werden das Geld direkt an die Betroffenen weitergeben."