Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Rheinland-Pfalz/Saarland
Ort/Kasse korrigieren
Kundencenter werden geladen ...
Seitenpfad

Wespen- und Bienenstiche: Tipps für erste Sofortmaßnahmen

Sommerzeit: Essen, Trinken und viel Bewegung im Freien gehören dazu – leider steigt damit auch die Gefahr eines Wespen- oder Bienenstichs

Allergiker müssen enorm vorsichtig sein

Wie schlimm zum Beispiel die Auswirkungen eines Wespenstichs sind, hängt vor allem davon ab, ob der Betroffene gegen das Gift allergisch reagiert oder nicht. Generell lautet die Devise: Allergiker müssen enorm vorsichtig sein. Für alle gelten die folgenden Sofortmaßnahmen: Möglichst schnell den Stachel vollständig entfernen und danach die Stichstelle kühlen. Auch können erst einmal klassische Hausmitteln Linderung versprechen, also Zwiebeln auf den Insektenstich oder kalte Alkoholumschläge, etwa mit Franzbranntwein.

Danach sollte man die Reaktion des Körpers genau beobachten, so die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse. Sollte die Rötung großflächiger werden, sollten Quaddeln entstehen oder wenn sich der Puls beschleunigt, rät die Gesundheitskasse sich gleich zum Arzt zu begeben. Eine große Rolle spielt außerdem die Frage, wo am Körper das Insekt sticht. Wenn Sie am großen Zeh in die Hornhaut gestochen werden, kommt natürlich viel weniger Gift in den Körper, als wenn die Wespe zum Beispiel an der Lippe oder am Augenlid sticht.

Mit am gefährlichsten ist ein Wespen- oder Bienenstich in Mund oder Rachen. Dies kann passieren, wenn das Insekt im Essen oder im Getränk übersehen wird. Für diesen Fall gilt: Unbedingt schnellstmöglich zum Arzt gehen und gegen die Schwellung Eiswürfel lutschen. Doch am wichtigsten ist es, solche Stiche überhaupt zu vermeiden. Deshalb sollten Kinder draußen nicht unbeaufsichtigt essen und trinken. Ratsam ist es auch, Getränke immer zuzudecken, keine Dosen zu verwenden - oder auch im Freien grundsätzlich nur mit einem Strohhalm zu trinken, denn so kann keine Wespe in den Mund geraten.

Zeichen

[1.646 Zeichen mit Leerzeichen]

Das könnte Sie auch interessieren

Beim Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion wird getestet. Wie der Test abläuft und was die AOK bezahlt.
Mehr erfahren
Die Corona-Krise kann Kinder verunsichern. Wie Eltern Ihrem Kind jetzt beistehen können, erklärt die AOK.
Mehr erfahren
Die Pflege von Angehörigen kann psychisch belasten. Die AOK hilft Ihnen nun mit dem Familiencoach Pflege.
Mehr erfahren

Kontakt zu meiner AOK Rheinland-Pfalz/SaarlandOrt/Kasse korrigieren

Zur Kontaktseite

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.
Zur Kontaktseite