Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

AOK-Curaplan Brustkrebs: längere Nachsorge

Die Nachsorge erhält einen neuen Stellenwert in der Brustkrebstherapie. Patientinnen können nun zehn Jahre am Programm Curaplan Brustkrebs teilnehmen. Behandelnde Ärzte beobachten Neben- und Folgeerkrankungen langfristiger und betreuen die Frauen intensiver.

Zehn Jahre Nachsorge

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat das Disease-Management-Programm (DMP) „AOK-Curaplan Brustkrebs“ nach den aktuellen wissenschaftlichen Kenntnissen angepasst. Betroffene Frauen erhalten je nach individueller Krebsausprägung eine Operation mit Bestrahlung, eventuell eine Chemotherapie, Antikörpertherapie oder antihormonelle Therapie. Eine solche Behandlung erstreckt sich über Jahre und kann körperlich und psychisch belastend sein. Aus diesem Grund wurde die Nachbetreuung auf zehn Jahre verlängert.

Umsetzung ab sofort

Für Frauen mit Brustkrebs, die bereits am DMP „AOK-Curaplan“ teilnehmen, gilt die neue Regelung automatisch. Die teilnehmenden Ärzte sind über die Verlängerung informiert. Das aktualisierte Programm wird ab sofort in den Arztpraxen umgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Behandlungsprogramm AOK-Curaplan unterstützt chronisch Kranke und ihre Angehörigen.
Mehr erfahren
Diagnose Brustkrebs: Was Sie bei einem kleinen Knoten über Brusterhalt oder Brustentfernung wissen sollten.
Mehr erfahren
Das AOK-Brustbuch ist ein Ratgeber für Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Rheinland-Pfalz/Saarland
Ihre AOK vor Ort

Persönlich und nah in Ihrem Kundencenter

Ihr Ansprechpartner rund um die Uhr

24 Stunden täglich und kostenfrei am Service-Telefon

Weitere Kontaktangebote
E-Mail-Sofortservice