Angebot anzeigen für:
Suche bei der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland
Ort/Kasse korrigieren
Kontakt zu meiner AOK Rheinland-Pfalz/Saarland
Ort/Kasse korrigieren
Kundencenter werden geladen ...

AOK-MehrWert 2018 - Der Gesundheitspreis für Unternehmen

47 Unternehmen aus ganz Rheinland-Pfalz und dem Saarland haben am AOK-MehrWert, dem Gesundheitspreis für Unternehmen, teilgenommen.

Einzelhandelsunternehmen aus Zell wird Gesamtsieger und gewinnt 5.000 Euro

47 Unternehmen aus ganz Rheinland-Pfalz und dem Saarland haben am AOK-MehrWert, dem Gesundheitspreis für Unternehmen, teilgenommen. Sie bewarben sich mit innovativen Projekten für die Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

„Unser Ziel ist es, gerade auch kleine und mittelständische Unternehmen für neue Wege im betrieblichen Gesundheitsmanagement zu motivieren und zu begeistern“, so Udo Hoffmann, Beauftragter des Vorstandes der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse. Alle Firmen, die betriebliche Gesundheitsförderung bereits erfolgreich eingeführt haben, konnten sich mit Ihren Projekten für den Gesundheitspreis bewerben und auch die Bewerbungsphase für 2019 läuft bereits an. Bei der Beurteilung der Ideen galten Kriterien wie Innovation und Nachhaltigkeit im Unternehmen. Auch war auschlaggebend, ob die Beschäftigten hinreichend über das Projekt und dessen Umsetzung informiert waren und welches Projektergebnis der Betrieb verzeichnet hat.

Eine Expertenjury ermittelte aus den 47 Projekten den Gesamtsieger, die sieben Regionalsieger und die Sieger der Sonderkategorie und des Ideenwettbewerbs.

Der Preis:
Der AOK MehrWert mit einem Preisgeld von insgesamt 30.000 Euro wurde in den Kategorien Innovationswettbewerb und Ideenwettbewerb verliehen:

Globus Handelshof St. Wendel GmbH & Co. KG, Betriebsstätte Zell gewinnt Hauptpreis dotiert mit 5.000 Euro.

Die Gewinner der sieben regionalen Preise – dotiert mit je 3.000 Euro:

Region Südost: Diakonissen Bethesda, Landau
Region Südwest: Cellpack Lauterecken GmbH
Region Ost: Paritätisches Seniorenheim, Langenlonsheim
Region West: Fissler GmbH, Idar-Oberstein
Region Nordwest: Achim Lohner GmbH & Co KG, Polch
Region Nordost: ALHO Systembau GmbH, Fiesenhagen
Region Saarland: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, Saarbrücken

Sieger Sonderkategorie „Unternehmen bis 50 Mitarbeiter“: Globus Online Drive GmbH & Co. KG, Saarbrücken
Sieger Ideenwettbewerb: Verbandsgemeinde Daun

„Die AOK gratuliert dem Gesamtsieger Globus Handelshof sowie den vielen weiteren Siegern ganz herzlich. Wir freuen uns über die vielen Projekte, Vorschläge und Ideen, die direkt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu Gute kommen und somit ganz wesentlich zu einer angenehmen Arbeitsatmosphäre im Betrieb beitragen. Dieser Einsatz im Sinne aller Beschäftigten bekräftigt uns darin, verstärkt im betrieblichen Gesundheitsmanagement aktiv zu sein – als zentraler Partner der Unternehmen und als sorgendes Netzwerk“, so Hoffmann weiter.

„Wir freuen uns über diesen Preis und sehen Tag für Tag das sich die Investition in die Gesundheit unserer Mitarbeiter lohnt“ freut sich Petra Kannengießer, Bereichsleiterin der Globus Handelshof St. Wendel GmbH & Co. KG, Betriebsstätte Zell.

Die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland begleitet schon jetzt pro Jahr über 600 Unternehmen bei Gesundheitsprojekten – von der Analyse der Ausgangssituation über die Planung und Durchführung geeigneter Maßnahmen bis hin zur Erfolgskontrolle. Die AOK unterstützt so rund 180.000 Personen, davon sind rund 70.000 älter als 50 Jahre - im Zuge der demografischen Entwicklung ein wichtiger Aspekt.

Ganz wichtig: Auch im Jahr 2019 findet der AOK MehrWert statt. Anmeldeschluss für interessierte Unternehmen ist der 31. Oktober 2019. Weitere Informationen dazu gibt es hier.

AOK-MehrWert 2018 im Saarland

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes erhält als Saarland-Sieger den Gesundheitspreis für Unternehmen im Saarland.

Sieger in der Sonderkategorie „Unternehmen bis 50 Mitarbeiter“ ist Globus Online Drive GmbH & Co. KG mit Sitz in Saarbrücken.

47 Unternehmen haben am AOK-MehrWert, dem Gesundheitspreis für Unternehmen, teilgenommen. Sie bewarben sich mit innovativen Projekten für die Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

„Unser Ziel ist es Unternehmen für neue Wege im betrieblichen Gesundheitsmanagement zu motivieren und zu begeistern“, so Udo Hoffmann, Beauftragter des Vorstandes der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse. Alle Firmen, die betriebliche Gesundheitsförderung bereits erfolgreich eingeführt haben, konnten sich mit Ihren Projekten für den Gesundheitspreis bewerben und auch die Bewerbungsphase für 2019 läuft bereits an. Bei der Beurteilung der Ideen galten Kriterien wie Innovation und Nachhaltigkeit im Unternehmen. Auch war auschlaggebend, ob die Beschäftigten hinreichend über das Projekt und dessen Umsetzung informiert waren und welches Projektergebnis der Betrieb verzeichnet hat.

Eine Expertenjury ermittelte aus den Projekten den Saarland-Sieger – der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert. Gleiches gilt für den Gesamtsieg in der Rubrik „Unternehmen bis 50 Mitarbeiter“.

„Ein Unternehmen ist nur so gesund wie seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dass diese fit und munter bleiben, ist unsere oberste Priorität. Im saarländischen Wirtschaftsministerium hat das Betriebliche Gesundheitsmanagement bereits seit mehreren Jahren einen hohen Stellenwert. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, nachhaltig dafür zu sorgen, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesund und motiviert zusammenarbeiten können und bei krankheitsbedingtem Ausfall die bestmögliche Unterstützung erhalten. Ich freue mich daher sehr, dass unsere Idee eines ganzjährigen Gesundheitstages aufgegangen ist“, so Anke Rehlinger, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes.

„Die AOK gratuliert dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, als Sieger des Saarlandes sowie der Globus Online Drive GmbH & Co. KG als Sieger der Sonderkategorie ganz herzlich. Wir freuen uns über das gelungene Projekt Gesundheitsjahr 2018 sowie das innovative Modell der Informationskultur. Die Konzepte kommen direkt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu Gute. Dieser vorbildliche Einsatz der beiden Sieger im Sinne der Beschäftigten bekräftigt uns darin, verstärkt im betrieblichen Gesundheitsmanagement aktiv zu sein – als zentraler Partner der Unternehmen und als sorgendes Netzwerk“, sagt Hoffmann weiter.

„Wir sind sehr stolz darüber, für den Wechsel in unserer internen Kommunikationskultur auf diese Weise anerkannt zu werden“, freut sich Rafael Voigt, Verwaltungsleiter der Globus Online Drive GmbH & Co. KG, Saarbrücken über den Sieg in der Sonderkategorie.

Die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland begleitet schon jetzt pro Jahr über 600 Unternehmen bei Gesundheitsprojekten – von der Analyse der Ausgangssituation über die Planung und Durchführung geeigneter Maßnahmen bis hin zur Erfolgskontrolle. Die AOK unterstützt so rund 180.000 Personen, davon sind rund 70.000 älter als 50 Jahre - im Zuge der demografischen Entwicklung ein wichtiger Aspekt.

Ganz wichtig: Auch im Jahr 2019 findet der AOK MehrWert statt. Anmeldeschluss für interessierte Unternehmen ist der 31. Oktober 2019. Die Preisverleihung findet dann Anfang 2020 in Saarbrücken statt.

Zeichen

[5.717 Zeichen mit Leerzeichen]

Sieger AOK-MehrWert 2018 - Der Gesundheitspreis für Unternehmen

GLOBUS Handelshof St. Wendel GmbH & Co. KG
Betriebsstätte Zell
Petra Kannengießer
Fliehburgstr. 4
56856 Zell (Mosel)
0 65 42/708 110
p.kannengießer@globus.net

Globus Handelshof, Zell, 330 Beschäftigte, Handel SB Warenhaus:
Im Globus Warenhaus in Zell hat man festgestellt, dass immer mehr Beschäftigte in die Situation kommen Angehörige zu pflegen. Man hat festgestellt, dass dies die betroffenen Beschäftigten extrem belastet. Die bestehende Unsicherheit, fehlende Kenntnisse über Ansprechpartner und der dazu gehörige Papierkrieg führten immer wieder zu einer Überforderung. Auch die Führungskräfte kamen an ihre Grenzen, weil sie in diesen Fällen ebenfalls keine Hilfestellung leisten konnten. Nun hat man einen Dienstleister, der sich um diese Fragen kümmert und im Notfall eine stationäre Unterbringung innerhalb von 24 Stunden garantiert. Der Dienstleister steht an 365 Tagen im Jahr 24 Stunden zur Verfügung. Sowohl Beschäftigte als auch die Führungskräfte berichten von einer psychischen Entlastung durch diesen Service, der im Haus gut angenommen wird.

Diakonissen Speyer-Mannheim Bethesda Landau
Bodelschwinghstraße 27
76829 Landau
Tel. 06341 282-251
Fax 06341 282-211
marion.repschlaeger-albert@diakonissen.de
www.diakonissen.de

Diakonissen Bethesda Landau, 550 Beschäftigte, Pflegeeinrichtung:
Innovation / Besonderheit im BGM OrthoAkut!
Bei akuten orthopädischen Beschwerden können Mitarbeitende kurzfristig einen Therapietermin ohne Rezept im Therapiezentrum ausmachen. Dieses Angebot kann Wartezeiten auf und bei einem Arzttermin sparen und ermöglicht schnelle Hilfe. Der Arbeitgeber beteiligt sich anteilig an den Kosten des ersten Termins.

Cellpack Lauterecken GmbH
Heiko Jung
Prokurist - Leiter Administration u. Einkauf
Saarbrücker Str. 1c
67742 Lauterecken

Cellpack GmbH/ Lauterecken / ca. 120 Mitarbeiter / Branche: flexible Verpackungen:
Gekoppelt an einen etablierten Arbeits- und Gesundheitsschutz platzierte die Firma Cellpack die Strukturen eines ganzheitlichen BGM-Systems. Da die Mitarbeiter mehrfach den Wunsch nach mehr Information und Kommunikation in den verschiedensten Bereichen geäußert hatten, entstand die Idee eines digitalen Wochenberichts. Dieser ist für jeden Mitarbeiter jederzeit zugänglich. Im Aufenthaltsraum entstand eine digitale Bildschirmpräsentation mit allen wichtigen Betriebsinterna.

Paritätische Seniorenzentrum Langenlonsheim
Am alten Mühlengraben 1
55450 Langenlonsheim
Horst Schumacher
Einrichtungsleitung
Horst.Schumacher@gfambh.com
www.gfambh.com

Paritätisches Seniorenzentrum Langenlonsheim, 90 Beschäftigte, Stationäre Altenhilfe:
Das Paritätische Seniorenzentrum Langenlonsheim ist eine von insgesamt 9 stationären Seniorenheimen in Trägerschaft der Gemeinnützige Gesellschaft für ambulante und stationäre Altenhilfe (GFA) mbH. Ca. 90 Beschäftigte kümmern sich hier professionell um die Bedürfnisse der Bewohner. Um Kommunikation und Kooperation zwischen Führungskräften und Mitarbeitenden weiter zu stärken wurde ein für alle Beschäftigten verbindliches Mitarbeitenden-Jahresentwicklungsgespräch eingeführt. Die Besonderheit besteht darin, dass dieses Gespräch auf Grundlage eines von Führungskraft und Mitarbeitenden im Vorfeld gleichermaßen auszufüllenden Feedbackbogens erfolgt. Auf diese Weise werden mögliche Differenzen in der Selbst- und Fremdwahrnehmung transparent und können konstruktiv besprochen werden. Im zweiten Teil des Mitarbeitenden-Jahresentwicklungsgesprächs werden dann u.a. Themen wie Arbeits- und Gesundheitsschutz, Work-Life-Balance und persönliche Entwicklungsperspektive der Mitarbeitenden ziel- und ergebnisorientiert thematisiert.

Fissler GmbH
Frau Katja König
Harald-Fissler-Str. 1
55743 Idar-Oberstein
Tel.: 06781/403-230
Katja.Koenig@fissler.de

Die Fissler GmbH ist ein traditionelles Familienunternehmen mit 500 Beschäftigten und steht seit Jahrzehnten für qualitativ hochwertiges Kochgeschirr. Bereits im Jahr 2017 startete Fissler mit der Implementierung eines umfassenden betrieblichen Gesundheitsmanagements. Das Jahr 2018 stand dabei ganz im Focus der Ergonomie am Arbeitsplatz. Im Rahmen detaillierter ergonomischer Arbeitsplatzanalysen wurden Verbesserungsmöglich-keiten aufgezeigt. Diese wurden von den verantwortlichen Führungskräften gemeinsam mit den betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aufgegriffen und auf herausragende Weise ausgearbeitet. Fissler ist es gelungen innovative und gesundheitsförderliche Lösungen z. B. für die Entladung von Containern zu finden.

Achim Lohner GmbH & Co. KG
Milena Nimrich
Rudolf-Diesel-Str. 18
56751 Polch
0 26 54/948 47 54
M.Nimrich@die-lohners.de

Achim Lohner GmbH & Co.KG Polch, 1.800 Beschäftigte, Bäckerei – Handwerk:
Bei einer dezentralen Betriebsstruktur mit 156 Fachgeschäften war es mit den üblichen Methoden nicht möglich die Gesundheitsförderung, die sich die Beschäftigten in einer Mitarbeiterbefragung ausdrücklich gewünscht hatten, umzusetzen. daher entwickelte das Unternehmen in Eigenregie E-Learning-Tools. die sich mit Gesundheitsthemen beschäftigen. Um die freiwillige Teilnahme zu fördern, verknüpfte man die Informationen mit Gewinnen für Einzelteilnehmer oder auch Fachgeschäfte, die das Programm geschlossen absolviert hatten. Bisher sind Tools zu den Themen „Ernährung“ und „Bewegung“ umgesetzt, für 2019 soll ein Tool zur „psychischen Gesundheit“ entwickelt werden. Nach etwa einem Jahr zählt das Tool „Ernährung mehr 556 Teilnehmern, was einer Quote von etwa 30% entspricht.

ALHO Systembau GmbH
Yvonne Höfer
Assistenz Geschäftsleitung
Hammer 1
51598 Friesenhagen
E-mail: yvonne.hoefer@alho.com

ALHO Systembau GmbH/ Friesenhagen; Kreis Altenkirchen / ca. 350 Mitarbeiter / Modulbau:
Damit das Betriebliche Gesundheitsmanagement gleich bei Einführung in die Unternehmenskultur entsprechend beachtet wurde, entwickelte man frühzeitig die firmeninterne BGM - Dachmarke „VIATLHO“. In starker Anlehnung zur Marke ALHO, erreichte man hierdurch ein Wiedererkennungsmerkmal für die Mitarbeiter, die in diesem Projekt in den Vordergrund rücken sollten. Die Einführungskampagne von „VITALHO“ wurde durch ein eigenständiges Logo und einer konsequenten, transparenten Kommunikationsstrategie umgesetzt. Beispielhaft wurde ein „Starter-Kit“ zur Erstinformation entwickelt. Es beinhaltete mit dem Logo versehene Utensilien (Igelball, Trinkflasche, …) die im Laufe des Projektes bei Gesundheitsaktionen nach und nach zum Einsatz kommen. Im Ergebnis wurde hierdurch die Bekanntheit und die Akzeptanz des Betrieblichen Gesundheitsmanagements im Unternehmen nachhaltig gesteigert.

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
Petra Eckstein
Franz-Josef-Röder-Straße 17
66119 Saarbrücken
Tel: 0681/501-4183
E-Mail: p.eckstein@wirtschaft.saarland.de

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, 295 Beschäftigte, Öffentliche Verwaltung:
Zur Sensibilisierung der Belegschaft führte das Ministerium in den letzten Jahren regelmäßig neben dem ganzheitlichen Gesundheitsmanagement 6 erfolgreiche Gesundheitstage durch. Die Teilnehmerzahlen an den vielfältigen Angeboten waren jeweils zufriedenstellend, dennoch konnten aus beruflichen oder persönlichen Gründen nicht alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ministeriums an den Gesundheitstagen teilnehmen. Aus diesem Grund wurde in 2018 der „ganzjährige Gesundheitstag“ geschaffen, sodass durch die systematische Streckung der Angebote nun alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, alle Führungskräfte sowie der Staatssekretär teilnehmen können. Aufbauend auf den Analyseergebnissen des ganzheitlichen BGM, den Erfahrungen aus den vorangegangenen Gesundheitstagen, der Analyse der Gesundheitssituation sowie den identifizierten Mitarbeiterbedürfnissen werden im Rahmen von jahreszeiten-orientierte Kampagnen unterjährig vielfältige, permanent evaluierte Angebote vorgehalten, welche über klassische Präventionsangebote bei Gesundheitstagen inhaltlich und zeitlich hinausgehen.

Das Gesundheitsjahr bildet den gesamten BGM-Zyklus ab. Analysen sind immer die Grundlage für die Ermittlung von Handlungsschwerpunkten und Angeboten. Alle Maßnahmen werden evaluiert, um die darauf die Planungen für das Folgejahr aufzubauen. Um die Nachhaltigkeit zu stärken, erfolgen zur Sensibilisierung häufig Screenings, an welche Vorträge und Kurse gekoppelt sind.

Zunächst wurden die Personalvertretung, der BGM-Steuerkreis und alle Führungskräfte in das Konzept „Gesundheitsjahr 2018“ eingebunden. Die Wirtschaftsministerin motivierte die Beschäftigten persönlich zur Teilnahme. Alle Infos werden im Intranet gepflegt und jeder Beschäftigte erhielt einen wertigen Flyer mit dem Titel „Gesundheitsjahr 2018“ überreicht.

Wogegen bisherige Gesundheitstage die Themen Bewegung, Ernährung und Entspannung betonten, konnte durch den neuen Ansatz das Feld „psychosoziale Gesundheit“ in den Fokus gerückt werden. Die Teilnahmequoten an den Angeboten konnten gesteigert werden, meist sind die Maßnahmen ausgebucht. Eine systematische Feedbackkultur wurde abteilungsübergreifend etabliert. Letztendlich hat sich durch die interdisziplinäre Besetzung der Maßnahmen, welche häufig über Wochen angeboten werden, die Unternehmenskultur verbessert.

Globus Online Drive GmbH & Co. KG (Fridel Markt & Restaurant)
Raphaela Bayard, Raphael Voigt (Personalleiter)
Halbergstraße 4
66121 Saarbrücken
E-mail: r.voigt@globus.net

Globus Online Drive GmbH Co. KG, 40 Beschäftigte, Markt und Restaurant:
Das Kleinunternehmen setzt sich seit Herbst 2017 mit gesundheitlichen Belastungen und Gesundheitsangeboten aus den Präventionsfeldern Ernährung, Stressreduktion und Bewegung auseinander. Auffällig waren zu Beginn des Prozesses Belastungen der Belegschaft durch Informationsdefizite sowie eingeschränkte Beteiligungsmöglichkeiten. Fridel unternahm daraufhin im April 2018 einen Paradigmenwechsel in seiner Unternehmenskultur. Strategien, Ziele und Maßnahmen werden seither nicht von oberster Hierarchieebene präsentiert und vorgegeben, sondern gänzlich im Rahmen von Workshops gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erarbeitet und festgelegt. Hierbei geht es um zukunftsrelevante Aspekte, wie z.B. dem Rollout des Konzepts auf andere Großstädte.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der verschiedenen Berufsgruppen (Köche, Beschäftigte im Markt, Kassierer) ordneten sich freiwillig den Workshops zu. Alle Geschäftsbereiche wurden und werden abgebildet. Das klassische Informationsmanagement wurde zeitgleich abgelöst durch eine Informationskultur über Workshops und regelmäßigen Ergebnisberichten in Jour Fixes. Externe Berater wurden nicht einbezogen.

Mitarbeiter wurden somit zu Beteiligten, neue Kommunikationskanäle wurden geöffnet. Es ist seither ein verbessertes Arbeitsklima und eine neue, bessere Betriebskultur beobachtet. Silo-Denken findet nicht mehr statt, das Verständnis untereinander wurde gestärkt. Der Krankenstand konnte von 3,53% auf 2,11% gesenkt werden. Auch die Fluktuation konnte von 71% auf 48% reduziert werden. Zukunftsweisende Entscheidungen werden nun mit den Betroffenen gemeinsam getroffen. Das Unternehmen möchte das neue Vorgehen nicht als zeitlich begrenztes Projekt verstanden wissen. Das Neudenken der Zusammenarbeit ist in auch Anbetracht der Erfolge auf Dauer angelegt.

Verbandsgemeindeverwaltung
Herr Daniel Weber
Leopoldstr. 29
54550 Daun
Tel. 06592/939-225
daniel.weber@vgv.daun.de

Die Verbandsgemeindeverwaltung Daun hat bereits 2009 ein breit aufgestelltes betriebliches Gesundheitsmanagement eingeführt. Das Thema Gesundheit wird von der Verbandsgemeinde in vielen verschiedenen Projekten und Prozessen aufgegriffen. Die VG Daun hat die Vision allen Generationen ein gesundes Leben, Wohnen und Arbeiten in ihren Dörfern zu ermöglichen.

Die eingereichte Idee schafft es die verschiedenen Lebensbereiche und Generationen geschickt miteinander zu verbinden. Die Verbandsgemeindeverwaltung möchte mehrere Hochbeete zum Anbau von verschiedenen Obst-, Gemüsesorten und Kräutern errichten. Highlight soll ein jährliches Erntedankfest sein bei dem gemeinsam mit den Kindern der Verwaltungsangestellten gekocht wird. Auf diese Weise wird die Belegschaft für eine gesunde Ernährung sensibilisiert und auch die nächste Generation mit dem Thema vertraut gemacht. Gesundheitsbewusstsein gekoppelt mit Nachhaltigkeit und Heimatverbundenheit. Eine Idee, die viele Aspekte in Einklang bringt.