Wer hat Anspruch auf kostenlose Bürgertestung?

Seit dem 30. Juni haben Bürger nur noch unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf kostenlose Bürgertests. Erfahren sie hier mehr über die aktuellen Regelungen.

Eine Pflegerin versorgt eine ältere Frau. Beide tragen eine medizinische Maske. Auch pflegende Angehörige brauchen Schutz.© iStock / Ridofranz

Neue Regelungen für Bürgertestungen

Das Bundesgesundheitsministerium hat die Corona-Testverordnung am 29. Juni 2022 neu gefasst. Seit dem 30. Juni sollen die verfügbaren Testkapazitäten gezielter eingesetzt werden. In der Praxis bedeutet das vor allem, dass Bürger seitdem nur noch unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf kostenlose Bürgertests haben. Liegen diese Voraussetzungen nicht vor, müssen drei Euro pro Test gezahlt werden.

Möchten Sie einen Bürgertest kostenlos durchführen lassen? Laut Bundesverordnung müssen Sie ihren Anspruch darauf nachweisen oder glaubhaft machen, beispielsweise durch Unterlagen wie ein ärztliches Zeugnis oder den Mutterpass.

Laut Bundesgesundheitsministerium ist es außerdem möglich, den Teststellen eine sogenannte Eigenerklärung vorzulegen. Um testwillige Bürger zu unterstützen, hat das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium eine Mustervorlage für die Formulierung solcher Erklärungen entwickelt, inklusive aller Fälle, bei denen ein kostenloser Test möglich ist.

Wann sind kostenlose Tests möglich?

Eine kostenlose Bürgertestung ist möglich für:

  • Kinder unter 5 Jahren
  • Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können
  • Personen, die an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Impfungen gegen das Coronavirus teilnehmen
  • Personen, die einen Test zur Beendigung der Isolierung brauchen („Freitesten")
  • Besucher, Behandelte und Bewohner von Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen, stationären Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Einrichtungen für ambulante Operationen, Dialysezentren, ambulante Pflege, ambulante Dienste oder stationäre Einrichtungen der Eingliederungshilfe, Tageskliniken, Entbindungskliniken, ambulante Hospizdienste und Palliativversorgung
  • Personen, die am Tag des Tests eine Veranstaltung in einem Innenraum besuchen, eine über 60 Jahre alte Person besuchen oder ein erhöhtes Covid-19-Risiko aufweisen
  • Personen, die durch die Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts eine Warnung mit der Statusanzeige erhöhtes Risiko erhalten haben
  • Leistungsberechtigte, die im Rahmen eines Persönlichen Budgets nach § 29 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch Personen beschäftigen, sowie Personen, die bei Leistungsberechtigten im Rahmen eines Persönlichen Budgets nach § 29 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch beschäftigt sind
  • Pflegepersonen im Sinne des § 19 Satz 1 des Elften Buches Sozialgesetzbuch
  • Personen, die mit einer mit dem Coronavirus infizierten Person im selben Haushalt leben

Formular herunterladen

Das Formular "Anspruch auf Bürgertestung" kann bereits am Computer oder auf dem Handy ausgefüllt werden, aber auch ein Ausdrucken und handschriftliches Ausfüllen sind möglich:

Formular "Anspruch auf Bürgertestung (PDF, 548 KB)

Ausführliche Informationen zu den bundesweiten Regelungen bietet das Bundesgesundheitsministerium auf seiner Website an.

Aktualisiert: 11.07.2022

Waren diese Informationen hilfreich für Sie?

Kontakt zu Ihrer AOK Rheinland/Hamburg

Online Kontakt aufnehmen

Zum Kontaktformular

Onlineportal „Meine AOK“

Zum Onlineportal