Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Rheinland/Hamburg
Ort/Kasse korrigieren

Informationen aus der medizinischen Datenbank des IQWiG

Die folgenden Informationen stammen vom Institut für Wirtschaftlichkeit und Qualität im Gesundheitswesen, kurz IQWiG. Im Auftrag der gesetzlichen Krankenversicherungen stellt das IQWiG gesicherte Informationen zu Krankheiten und Präventionsthemen zur Verfügung. Links in den Artikeln verweisen auf gesundheitsinformation.de, die Website des IQWiG für Patienten und Versicherte.

Zurück zum Artikel

Mittel gegen akute Nasennebenhöhlenentzündung

Eine Nasennebenhöhlenentzündung kann unter anderem mit kortisonhaltigen Nasensprays, abschwellenden Nasensprays oder manchmal mit Antibiotika behandelt werden. Meist im Herbst geht es los: Immer mehr Arbeitskolleginnen und -kollegen melden sich krank, verschnupft und fiebrig hüten sie daheim das Bett. Bei manchen von ihnen wächst sich eine einfache…

Operation bei vergrößerten Gaumenmandeln

Eine Operation der Gaumenmandeln kann bei Kindern Atem- und Schlafprobleme wie Schnarchen oder Atemaussetzer bessern oder beheben. Ein Eingriff ist jedoch nicht immer notwendig. Wenn bei einem Kind die Gaumenmandeln zu groß werden, können sie den Schlaf beeinträchtigen. Häufig hat das Kind dann auch eine vergrößerte Rachenmandel. Es schnarcht oft…

Behandlung einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung

Eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) kann belastend sein und die Lebensqualität einschränken. Es gibt jedoch Mittel, die nachweislich helfen, die Beschwerden zu lindern. Hilfreich sind vor allem kortisonhaltige Nasensprays. Manchmal kommt auch eine Operation infrage. Ein kurzer Schnupfen ist für die meisten Menschen normal und meist…

Wie viel Schutz bietet eine Grippeimpfung?

Die Wahrscheinlichkeit, dass gesunde Menschen an Grippe erkranken, ist in den meisten Jahren relativ gering – unabhängig davon, ob sie geimpft sind oder nicht. Die Schutzimpfung kann das Risiko, eine Grippe zu bekommen, jedoch um mehr als die Hälfte senken. Dies kann in Jahren mit hohem Ansteckungsrisiko einen großen Unterschied bedeuten. Eine Grippe…

Was hilft bei einer Cluster-Kopfschmerzattacke?

Cluster-Kopfschmerzen werden oft erst spät erkannt. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die heftigen Schmerzattacken zu behandeln. Rezeptfreie Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol können akute Cluster-Kopfschmerzen nicht lindern. Bei Cluster-Kopfschmerzen kommt es zu sehr starken Schmerzen im Bereich eines Auges oder einer Schläfe. Die Attacken…

Nasennebenhöhlenentzündung

Eine verstopfte Nase, Schmerzen und Druckgefühle im Bereich der Stirn oder des Kiefers sind typisch für entzündete Nasennebenhöhlen, auch Sinusitis genannt. Sie entwickelt sich manchmal aus einer Erkältung oder Grippe. Lesen Sie mehr über Symptome, Ursachen und Behandlungen bei akuter und chronischer Sinusitis.

Dupilumab (Dupixent) bei chronischer Nasennebenhöhlenentzündung mit Nasenpolypen

Dupilumab (Handelsname Dupixent) ist seit Oktober 2019 für Erwachsene mit schwerer chronischer Nasennebenhöhlenentzündung mit Nasenpolypen zugelassen. Der Wirkstoff wird als zusätzliche Therapie mit Kortison-Nasensprays eingesetzt.

Medikamente bei COPD

Ein wesentlicher Bestandteil der täglichen Behandlung der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) sind Medikamente. Sie können die Krankheit zwar nicht heilen, aber Beschwerden lindern und akuten Atemproblemen vorbeugen. Welche Behandlungen infrage kommen, hängt vor allem von der Schwere der Erkrankung ab. Im Anfangsstadium einer COPD reicht es…

Welche Ohrentropfen helfen bei akuter Gehörgangsentzündung?

Rezeptpflichtige Ohrentropfen können Ohrenschmerzen infolge einer Gehörgangsentzündung (Otitis externa) wirksam lindern. Es gibt keine Hinweise, dass rezeptfrei erhältliche, desinfizierende Tropfen ähnlich gut wirken. Eine Entzündung des äußeren Gehörgangs, auch Otitis externa genannt, ist eine der häufigsten Ursachen für Ohrenschmerzen. Sie wird meist…

Dupilumab (Dupixent) bei Neurodermitis

Dupilumab (Handelsname Dupixent) ist seit September 2017 zur Behandlung bei Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Neurodermitis  zugelassen, für die eine Behandlung mit Tabletten oder Spritzen (systemische Therapie) infrage kommt.

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen.