Angebot anzeigen für:
Suche bei der AOK Rheinland/Hamburg
Ort/Kasse korrigieren
Kontakt zu meiner AOK Rheinland/Hamburg
Ort/Kasse korrigieren
Geschäftsstellen werden geladen ...

Nierenimplantation im Mutterleib: Neuheiten und Visionen auf AOK-Medizinkongress

Alle fünf Jahre - so heißt es - verdoppelt sich das Wissen in der Medizin.

07.11.2014

Über neueste Trends und Forschungserfolge bei Diagnose, Behandlung oder dem Einsatz von Medikamenten haben zwei Tage lang hochkarätige Medizin-Experten im Bildungszentrum der AOK Rheinland/Hamburg in Grevenbroich informiert. Unter dem Motto „Von der Vision zur Innovation“ berichteten am 6. und 7. November 2014 beim 8. Kongress des Medizinischen KompetenzCenters (MKC) 14 Professoren und eine Professorin über Verbesserung und Fortschritt in der Medizin. Alle vortragenden Experten sind Mitglieder des Medizinischen KompetenzCenters der AOK Rheinland/Hamburg und stehen für Versicherte der größten Krankenkasse in Nordrhein-Westfalen als Spezialisten für eine Zweitmeinung zur Verfügung.

„Mit dem vor sieben Jahren von uns gegründeten Medizinischen KompetenzCenter holen viele unserer Versicherten bei schwerwiegenden Diagnosen wie einer Krebserkrankung eine zweite Meinung von den Experten ein“, sagte Rolf Buchwitz, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der AOK Rheinland/Hamburg am Rande der Veranstaltung. „Die Experten unseres Medizinischen KompetenzCenters berichten über die neuesten Entwicklungen in der Medizin und zeigen für ihre jeweiligen Fachbereiche auf, in welcher Form Patienten künftig von innovativen Behandlungsmethoden profitieren.“

In Kurzvorträgen berichteten die Professoren über die neuesten Entwicklungen in ihren Fachbereichen. So zeigte Prof. Dr. Carsten Bokemeyer, Ärztlicher Direktor der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, neue Ansätze zur Immuntherapie gegen Krebs auf. Laut Prof. Bokemeyer, der vor wenigen Wochen als erster deutscher Wissenschaftler mit dem Preis der europäischen Gesellschaft für Onkologie (ESMO) ausgezeichnet wurde, könne eine Impfung gegen Krebs die „Ignoranz der Immunzellen gegenüber den Krebszellen durchbrechen.“ Prof. Dr. Jörg Dötsch von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Köln zeigte Entwicklungen für die Behandlung von Nierenerkrankungen bei den Jüngsten auf: Hier sei es die Vision,  bereits bei Ungeborenen im Mutterleib künstliche Nieren zu implantieren. Der Vortrag von Prof. Dr. Ulrich Sure, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Universitätsklinik Essen, beschäftigte sich mit den aktuellen Entwicklungen in der bildgebenden Darstellung neurochirurgischer Erkrankungen, neuen Erkenntnissen bei Hirngefäßerkrankungen sowie der Problematik von unnötigen Wirbelsäulenoperationen. In einem waren sich alle Experten einig: Spezialisierung und Mindestmengen zum Beispiel bei Operationen sind zwingend erforderlich.

Die Vorträge der Professoren stammten aus den Bereichen Gastroenterologie, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Pädiatrie, Augenchirurgie, Neurochirurgie, Onkologie, Gynäkologie, Senologie, Kardiologie, Herzchirurgie, Orthopädie, Palliativmedizin, Dermatologie und Allergologie. Die diesjährigen Teilnehmer sind an folgenden Krankenhäusern tätig: Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf, Klinikum der Universität Köln, Katholisches Kinderkrankenhaus Wilhelmsstift in Hamburg, Universitäts-Augenklinik Bonn, Universitätsklinik Essen, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Kaiserswerther Diakonie Florence-Nightingale-Krankenhaus, Evangelisches Krankenhaus Bethesda Mönchengladbach, Elisabeth-Krankenhaus Essen, Universitätsklinikum Düsseldorf, Universitätsklinikum Aachen.

Die AOK Rheinland/Hamburg ist mit rund 2,9 Millionen Versicherten die siebtgrößte
gesetzliche Krankenkasse in Deutschland. Im Rheinland und in Hamburg stehen 109 Geschäftsstellen für die Betreuung der Versicherten offen. Ein besonderer Service sind die langen Öffnungszeiten täglich von 8 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 12 Uhr. Das telefonische AOK-Servicecenter Clarimedis ist 24 Stunden täglich an
365 Tagen im Jahr erreichbar (0800 0 326 326)

Pressekontakt

AOK Rheinland/Hamburg
Die Gesundheitskasse
Pressestelle
Dr. Ellen von Itter
E-Mail: ellen.vonitter@rh.aok.de
Telefon: 0211 8791-1038
Telefax: 0211 8791-1232