Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Unsere Experten im Detail

Unsere Experten

Prof. Dr. med. Dr. ès sci. Thomas Bieber

Akademischer und beruflicher Werdegang

2009-2011Master-Studium in Drug Regulatory Affairs an der Universität Bonn
seit 1997C4 Professur für Dermatologie und Allergologie an der Universität Bonn
1994-1997C3 Professur für Dermatologie und Allergologie an der Ludwig-Maximilians Universität, München
1994Promotion in den Naturwissenschaften (Dr.es sci.) an der Universität Louis Pasteur Straßburg, Frankreich
1991-1993Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
1989Habilitation an der Ludwig-Maximilians Universität, München
1985-1989Weiterbildung zum Facharzt für Dermatologie Promotion an der Ludwig-Maximilians Universität, München
1982Promotion in der Human-Medizin an der Universität Louis Pasteur, Straßburg, Frankreich
1982-1985Weiterbildung zum Facharzt für Dermatologie an der Universität Louis Pasteur, Straßburg, Frankreich
1976-1982Studium der Human Medizin an der Universität Louis Pasteur, Straßburg, Frankreich
  • seit 1991
    Mitglied verschiedener kooperierender Forschungsprojekte: SFB 217, SFB284, FOR 367, FOR 423, and SFB 704
  • seit 2010 Chefredakteur für Allergien, dem offiziellen Journal der European Academy of Allergy and Clinical Immunology (EAACI)
  • seit 2008 Präsident der Dermatologischen Gesellschaft von Nordrhein-Westfalen
  • seit 1998 Präsident der Erich-Hoffmann-Gesellschaft
  • seit 1997 Vorstandmitglied verschiedener nationaler und internationaler Gesellschaften
  • 2012 Auszeichnungen für die beste Master-Thesis, Deutsche Gesellschaft für Regulatory Affairs
  • 2009 „Professor Kung-Sun Oh Memorial Lecture” der Kung-Sun Oh Memorial Foundation, Korea
  • 2009 „Robert A. Cooke Memorial Lectureship” der American Academy of Allergy, Asthma and Immunology, USA
  • 2005 „Prof. Sonk honorary lecture”, Finnische Gesellschaft für Allergie und Immunologie
  • 2004 Ehrenmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Dermatologie
  • 2000 Goldmedaille der Foundation for Allergy Research in Europe

Prof. Dr. med. Carsten Bokemeyer

1982Medizinische Hochschule Hannover
1986/87Auslands-Studienjahr in den USA (DAAD Stipendium): Memorial Sloan-Kettering Cancer Center, New York, Department of Leukemia Cell Biology, Elektives in Kardiologie und Infektionskrankheiten am Albert Einstein College of Medicine, New York
1989Amerikanisches Staatsexamen (FMGEMS)
7/1989-12/1990Arzt im Praktikum in der Inneren Medizin, Medizinische Hochschule Hannover
1991Promotion, Abteilung Hämatologie-Onkologie der MHH/Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin in Göttingen
1/1991-8/1995wissenschaftlicher Assistent an der Medizinischen Hochschule Hannover, Abteilung Hämatologie/Onkologie im Zentrum Innere Medizin und Dermatologie
1995Oberarzt an der Eberhard Karls Universität Tübingen, Abteilung Innere Medizin II, Hämatologie, Onkologie, Immunologie und Rheumatologie
1996Habilitation, Venia legendi für Innere Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover
7/1999Ernennung zum Oberarzt mit leitender Funktion
2000Ernennung zum apl. Professor
2000Ruf auf C3-Stelle als leitender Oberarzt an der Abteilung Innere Medizin (Hämatologie, Onkologie und Pneumologie) der Universität Münster – abgelehnt
2004Ruf auf C4-Position der II. Medizinischen Klinik (Onkologie, Hämatologie, Knochenmarktransplantation mit der Sektion Pneumologie) der Universität Hamburg

Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

1970-1975Studium der Medizin und Psychologie an der Universität Freiburg
1976Medizinalassistent am Krankenhaus Pfullendorf (Chirurgie) sowie Universität Freiburg (Innere Medizin, Neurologie)
1976Promotion zum Dr. med.
1977-1979Assistenzarzt
1982Habilitation und Erteilung der Venia legendi für das Fach Neurologie und klinische Neurophysiologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Tübingen
seit 1989Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Essen
seit 1997Ärztlicher Leiter des ambulanten Neurologischen Therapiezentrums
seit 2005Leiter des Westdeutschen Kopfschmerzzentrums
1994-1996Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Essen
seit 2000Vorsitzender der Leitlinien-Kommission der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
2002-2004 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
seit 2002Sprecher des vom BMBF geförderten Deutschen Kopfschmerzkonsortiums
seit 2000Sprecher der deutschen Schlaganfalldatenbank

Prof. Dr. med. Jörg Dötsch

1986-1989Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz
1989-1990University College of Dublin, Irland
1990-1993Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz
1993-1998Wissenschaftlicher Assistent an der Uni-Kinderklinik Gießen
1994Dissertation
1998-2004Wissenschaftlicher Assistent an der Uni-Kinderklinik Erlangen und leitender Oberarzt
2000Habilitation
seit 2008W-2-Professur auf Lebenszeit
seit 2010Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universität zu Köln
  • Neonatologie
  • Päd. Endokrinologie und Diabetologie
  • Päd. Nephrologie
  • Hypertensiologe
  • Deutsche Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin
  • Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie (DGKED) e. V.
  • DGE
  • AG pädiatrische Nephrologie
  • Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin
  • European Society of Pediatric Clinical Research
  • 1986-1996 Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 1999 Jürgen-Bierich-Preis der Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Endokrinologie (APE) der DGE
  • 2000 Young Investigator Award der European Society of Pediatric Society (ESPE): “For substantial achievements in the field of pediatric endocrinology”
  • Young Investigator Award der Deutschen Gesellschaft für Hypertonie. Thema: Evidence for change of 11-beta-Hydroxysteroid Dehydrogenase Activity during infancy and childhood, Heidelberg

Prof. Dr. med. Frank G. Holz

Wissenschaftliche/berufliche Abschlüsse

23.20.1997Habilitation an der Medizinischen Fakultät (Privatdozent) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
16.12.1997Erlangung der Venia legendi für Augenheilkunde Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
27.07.1994 Facharzt für Augenheilkunde (Landesärztekammer Baden-Württemberg)
12.06.1989Promotion an der Medizinischen Fakultät (Dr.med.)
10.05.1989Ärztliche Prüfung Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Medizinische Fakultät)


Ausbildung und beruflicher Werdegang

seit 1.11.2003 Ärztlicher Direktor der Universitäts-Augenklinik Bonn (C4-Professur)
1.4.2001Bestellung zum Geschäftsführenden Oberarzt der Universitäts-Augenklinik Heidelberg durch den Klinikumsvorstand
4/96-10/2003Leitung des Bereichs Netzhaut- und Glaskörperchirurgie Universitäts-Augenklinik Heidelberg
2000-2007Koordinator DFG-Schwerpunktprogramm „Altersabhängige Makuladegeneration“ (SPP 1088)
1.2.1995Ernennung zum Oberarzt an der Universitäts-Augenklinik Heidelberg
1/94-10/2003Wissenschaftlicher Mitarbeiter Universitäts-Augenklinik Heidelberg
1/92-12/93Research Fellowship Moorfields Eye Hospital/Institute of Ophthalmology, London, England, Arbeitsgruppe von Professor Alan C. Bird, MD, FRCS, FRCOphth 9/93: Lipofuszin-Forschungsprojekt, Schepens Eye Research Institute Harvard Medical School, Boston, U.S.A.; Arbeitsgruppe C.K. Dorey, PhD
7/89-12/90Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Arzt im Praktikum) Universitäts-Augenklink Heidelberg (Direktor: Prof. Dr. H. E. Völcker)
1/91-12/90Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Assistenzarzt) Universitäts-Augenklink Heidelberg (Direktor: Prof. Dr. H. E. Völcker)
12.6.1989Promotion (Dr. med.) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg; Thema: „Renovaskuläre Effekte von Adenosin-Agonisten“; Note: magna cum laude
4/88-3/89Praktisches Jahr 1. und 2. Tertial: University of Chicago Pritzker School of Medicine, Chicago, U.S.A. Auslandsstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes 3. Tertial Universitäts-Augenklinik Heidelberg
4/83-5/89Studium der Medizin (Staatsexamen) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
9/87 Famulatur Johns Hopkins University Medical School, Baltimore, U.S.A.
1986-1987Studentisches Mitglied im Fakultätsrat Medizinische Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg


Stipendien und Preise

1987Endgültige Aufnahme als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes
1988Auslandsstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD)
1/92-12/93Auslandsforschungsstipendium der Gertrud-Kusen-Stiftung, Hamburg
9/1993Reisestipendium Medical Retina Fund/Special Trustees of Moorfields Eye Hospital, London, für ein Kooperations-Forschungsprojekt mit dem Schepens Eye Research Institute Harvard Medical School, Boston
1999Makula-Forschungspreis zur Verhütung von Blindheit der Pro Retina Deutschland
2000Forschungspreis der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG)
2000Achievement Award der American Academy of Ophthalmology (AAO)
2001Leonhard-Klein-Preis zur Förderung der Augenchirurgie
2002Filmpreis der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG)
2003Förderpreis der Wilhelm Woort-Stiftung 2005 DOC (Deutsche Ophthalmochirurgen) Video-Preis
2011Senior Achievement Award der American Academy of Ophthalmology (AAO)
2011Alcon Research Institute Ward (ARI) (Dotation 150.000 USD)
  • Über 300 Publikationen in „peer-reviewed“ Fachzeitschriften
  • Herausgeber zahlreicher Bücher
  • Über 70 Buchkapitel
  • 2 Patente
  • Amercian Academy of Ophthalmology (AAO)
  • AMD Alliance International
  • Associaton for Research in Vision and Ophthlamology (ARVO)
  • Berufsverband der Augenärzte Deutschland (BVA)
  • Club Jules Gonin
  • Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG)
  • European Academy of Ophthalmoplogy (EAO)
  • European Associaton for Vision and Eye Research (EVER)
  • European Fluorescein-Angiography (FAN)-Club
  • Gass Club
  • Macula Society
  • Pro Retina Deutschland e. V.
  • Retinologische Gesellschaft (RG)
  • Seit 2006 bis heute: Mitglied im Gesamtpräsidium der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG)
  • 2007/2008: Präsident der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG)
  • Mitglied der Makulakommission der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG), der Retinologischen Gesellschaft und des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschland
  • Vorstandsvorsitzender und Gründer der Stiftung Auge der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG)
  • Mitglied des Vorstands der Retinologischen Gesellschaft
  • Mitglied des Vorstands der EURETINA (European Society of Retina Specialists)
  • Mitglied der Programmkommission der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG)
  • Gründer und stellvertretender Sprecher der Arbeitsgruppe Klinische Studienzentren der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG)

Prof. Dr. med. Michael Hallek

1985-2003Verschiedene Auslandsaufenthalte; Ausbildungen in den Gebieten Pharmakologie, Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie an der Technischen Universität (Klinikum rechts der Isar) und der Universität München (Innenstadt und Großhadern)
1990 - 1992Research Associate, Dana Farber Cancer Institute, Harvard Medical School, USA
1994 - 2005Leiter der Arbeitsgruppe für Gentherapie, Genzentrum der Universität München
1995 - 2003Oberarzt, Universität München
1998 - 2005Leiter der Klinischen Kooperationsgruppe GSF (Helmholtz-Institute) München
1999 - 2003C3-Professur für Innere Medizin der Universität München
2003 bis heuteC4-Professur für Innere Medizin der Universität zu Köln
2007 bis heuteDirektor des Centrums für Integrierte Onkologie CIO Köln Bonns
  • 1996 bis heute 
Gründung und Leitung der Deutschen CLL-Studiengruppe
  • 1999 
Artur-Pappenheim-Preis, Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie DGHO
  • 2000 bis heute 
Wissenschaftlicher Beirat (Core Group) der internationalen CLL-Arbeitsgruppe (iwCLL)
  • 2008 bis heute 
wiederholte Auszeichnung des Centrums für Integrierte Onkologie CIO Köln Bonn als Onkologisches Spitzenzentrum (CCC) durch die Deutsche Krebshilfe
  • 2009-2014 
Sprecher Sonderforschungsbereich 832 „Tumormikromilieu“
  • 2011 bis heute 
Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2011 bis heute 
Herausgeber der Zeitschrift „Oncology Research and Treatment“
  • 2013 
Senatskommission „Grundsatzfragen der Klinischen Forschung“, Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG
  • 2013 
Binet-Rai-Medaille; CLL-Forschung
  • 2013 bis heute 
Leiter Klinische Forschung Unit 286 „DNA damage response in CLL“
  • 2014 
Präsident des Deutschen Krebskongresses 2014
  • 2014-2015 
Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin DGIM
  • 2014-2017 
Wissenschaftlicher Beirat der American Society of Hematology ASH, USA
  • 2014 bis heute 
Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Bundesärztekammer
  • 2016 bis heute 
Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie DGHO

Prof. Dr. med. J. C. Kalff

1981-1987Studium Humanmedizin, RWTH Aachen
1986-1987 George Washington University Medical School, Washington DC, USA
1988Dissertation RWTH Aachen, „Messung der Sauerstoffaufnahme an beatmeten Intensivpatienten mittels der indirekten Kalorimetrie und des Fick‘schen Prinzips: Ein methodischer Vergleich“.
1999Habilitation Universität Bonn, „Molekulare Mechanismen postoperativer Darmmotilitätsstörungen“
1988-1989Wehrpflichtiger Stabsarzt bei der Bundeswehr im Sanitätszentrum Aurich und Geschwader „Richthofen“, Wittmund
1989Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Chirurgischen Universitätsklinik Bonn
1991Gastarzt, Thomas E. Starzl Transplantation Institute, University of Pittsburgh Medical Center, University of Pittsburgh, PA, USA
1993Gastarzt, Department of Pediatric Transplantation, Children’s Hospital of Pittsburgh, University of Pittsburgh, PA, USA
1995Anerkennung zum „Arzt für Chirurgie“
1995-1998Research Fellow am Department of Surgery, University of Pittsburgh, Pittsburgh, PA, USA (Richard L. Simmons, M.D.)
1996DFG-Forschungsstipendium (2 Jahre): „Ischämie- und Reperfusionsschaden der Tunica muscularis des Dünndarms“ in den Departments of Surgery and Medicine/Hepatogastroenterology, University of Pittsburgh, Pittsburgh, PA, USA
1998Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thoraxund Gefäßchirurgie der Universität Bonn (Prof. Dr. A. Hirner)
1999/2000/2001Visiting Assistant Research Professor, Department of Medicine/ Gastroenterology, University of Pittsburgh, Pittsburgh, PA, USA
2001Anerkennung des Schwerpunktes „Gefäßchirurgie“
2002Anerkennung des Schwerpunktes „Visceralchirurgie“
seit 2003Wissenschaftlicher Leiter der Klinischen Forschergruppe 115 der Deutschen Forschungsgemeinschaft „Molekulare und zelluläre Grundlagen der intestinalen postoperativen Pathophysiologie“
2003Ruf C3-Professur „Postoperative Pathophysiologie“, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
2005Leitender Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie der Universität Bonn (Prof. Dr. A. Hirner)
2007Anerkennung der Zusatz-Weiterbildung „Proktologie“
2009Leitung der Sektion „Transplantations- und hepatobiliäre Chirurgie“ der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie der Universität Bonn
2010Ruf W3-Professur für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
2010Ruf W3-Professur für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Fachgesellschaften

  • 1993 Deutsche Transplantations Gesellschaft
  • 1998 Berufsverband Deutscher Chirurgen
  • 2000 Berliner Chirurgische Gesellschaft Vereinigung der Chirurgen Berlins und Brandenburgs
  • 2000 Deutsche Gesellschaft für Viszeralchirurgie
  • 2001 Sektion Chirurgische Forschung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie
  • 2003 Deutscher Hochschulverband
  • 2006 Fellow of the American College of Surgeons (FACS)

Kommissions-Mitgliedschaften

  • seit 2001 Fachbeirat der Deutschen Stiftung Organtransplantation in der Region Nordrhein-Westfalen
  • seit 2003 Bonner Forum Biomedizin (Universität Bonn)
  • seit 2006 Gründungs- und Vorstandsmitglied des „Integrativen Darmzentrum Bonn/ Rhein-Sieg e.V.“ IDZB
  • seit 2006 Gründungs- und Vorstandsmitglied der „Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Perioperative Medizin – CAPM“ der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie
  • seit 2008 Mitglied im Exekutivkomitee Sektion Chirurgische Forschung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie
  • seit 2016 Stellvertretender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Bonn
  • seit 2016 Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Herausgeberschaften

  • seit 2009 Allgemein- und Viszeralchirurgie up2date
  • seit 2009 Der Chirurg
  • seit 2009 Langenbecks Archives of Surgery
  • seit 2015 Zentralblatt für Chirurgie

Prof. Dr. med. Björn Lampe

1976-1983 Medizinstudium an der Ludwig-Maximilians-Universität München
1983-1984Wissenschaftlicher Assistent am Pathologischen Institut der Universität München (Direktor Prof. Dr. M. Eder)
1984-1987Wissenschaftlicher Assistent an der I. Frauenklinik der Universität München (Direktor Prof. Dr. Dr. h.c. J. Zander)
1987-1988University of Miami, Jackson Memorial Hospital Department of gynecologic oncology (Chairman: Prof. Dr. H. Averette)
1992Oberarzt der I. Frauenklinik der Universität München (Direktor Prof. Dr. G. Kindermann) Klinisch wissenschaftliche Arbeitsgebiete: Operative Onkologie; Gynäkologische Morphologie
1994Habilitation auf dem Fachgebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe: „Prognosefaktoren beim Endometriumkarzinom unter besonderer Berücksichtigung des pelvinen Lymphknotenstatus“
1994Leitender operativer Oberarzt der I. Frauenklinik der Universität München, Vertreter von Prof. G. Kindermann, Direktor der I. UFK München
1995Queen Elizabeth Hospital Gateshead, UK, Department of Surgical Oncology, (Director: Mr. J.M. Monaghan, M.D.)
1998Ernennung zum Leitenden Arzt der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe am Klinikum Leverkusen, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Köln
2001Verleihung der Bezeichnung „Außerplanmäßiger Professor“
2006Schwerpunkt Gynäkologische Onkologie
2006Ernennung zum Mitglied der „Society of Pelvic Surgeons“ (SPS)
2007Wechsel an das Florence-Nightingale-Krankenhaus in Düsseldorf als Leitender Arzt der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe
2010Verleihung der persönlichen Zertifizierung AGUB III
2012Zusätzliche Übernahme der Gynäkologischen Abteilung des St. Josefhospitals Krefeld-Uerdingen zum 01.04.2012

Prof. Dr. med. Artur Lichtenberg

1993-1995 Arzt im Praktikum in der Abteilung für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie der Universität Tübingen
1995Promotion in der Abteilung für Kardiologie an der Universität Tübingen
1995-1997Assistenzarzt in der Abteilung für Thorax-, Herz-, und Gefäßchirurgie im Herzzentrum Lahr/Baden
1997-2000Assistenzarzt in der Abteilung für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover
2000Facharzt für Herzchirurgie
2000-2001Funktionsoberarzt der Abteilung für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover
2001-2006Ordentlicher Oberarzt der Abteilung für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover
2002-2003Leitender Oberarzt der Abteilung für Thorax-, Herz-, Gefäß- und Allgemeinchirurgie am Oststadtkrankenhaus Hannover
2004-2006Leiter der Forschungsgruppe „Tissue Engineering der Herzklappen“ an der Medizinischen Hochschule Hannover
2007Erlangung der Venia legendi für das Fach Herzchirurgie an der Medizinischen Hochschule Hannover
2006-2009Ständiger stellvertretender ärztlicher Direktor und leitender Oberarzt der Klinik für Herzchirurgie an der Universität Heidelberg
2006-2009Leiter des Kunstherzprogramms der Klinik für Herzchirurgie an der Universität Heidelberg
2006-2009Leiter des Bereiches „Minimal-invasive Herzchirurgie“ in der Klinik für Herzchirurgie an der Universität Heidelberg
2006-2009Leiter der Arbeitsgruppe „Kardiovaskuläre, regenerative Zellforschung und Tissue Engineering“ in der Klinik für Herzchirurgie an der Universität Heidelberg
seit 2008Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Tissue Engineering der Herzklappen“ der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG)
2008Umhabilitation an die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg
02-07/2009W3-Professor und Direktor der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie am Universitätsklinikum Jena
2009Ernennung zum W3-Professor für Kardiovaskuläre Chirurgie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
seit 2009Direktor der Klinik für Kardiovaskuläre Chirurgie am Universitätsklinikum Düsseldorf

Prof. Dr. med. Horst Neuhaus

1972-1978Studium der Medizin an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
1979Ärzte-Prüfung, Approbation als Arzt, Promotion
1978-1979Assistenzarzt, Chirurgische Klinik, Städtisches Krankenhaus Hürth
1979-1980Stabsarzt, Wehrbereichskommando III, Düsseldorf
1981-1983Assistenzarzt, Medizinische Klinik, Johanna-Etienne-Krankenhaus Neuss
1983-1985Assistenzarzt, II. Medizinische Klinik, Klinikum Ingolstadt
1985-1986Assistenzarzt, Institut für Strahlendiagnostik, Klinikum Ingolstadt
1986-1987Oberarzt, II. Medizinische Klinik, Klinikum Ingolstadt
1987Arzt für Innere Medizin
1987-1995Oberarzt und Leiter der Abteilung Endoskopie, II. Medizischen Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
1988Teilgebiet Gastroenterologie
1992Habilitation an der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität München
seit 1995Chefarzt der Medizinischen Klinik Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf
seit 1999Außerplanmäßiger Professor der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität München

Prof. Dr. med. Fritz Uwe Niethard

1964-1966Medizinstudium Freie Universität Berlin
1966/1967Universität Göttingen
1967-1970Freie Universität Berlin
1970Promotion am Physiologisches Institut der Freien Universität Berlin
1970-1971Medizinal-Assistent
01.01.1974-31.03.1996Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg (Prof. Dr. Cotta)
12.01.1977Facharzt
19.09.1978Habilitation an der Ruprecht Karls-Universität Heidelberg
01.12.1977-30.06.1984Oberarzt
17.12.1984Verleihung der apl. Professur
01.07.1984-31.03.1996Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg
15.04.1991-31.03.1996Leiter der Abteilung Orthopädie im Kindesalter mit Schwerpunkten rekonstruktive und stabilisierende Wirbelsäulenchirurgie und technische Orthopädie der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg
01.04.1996-30.07.2010Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen
seit 2010Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. (DGOOC)

Prof. Dr. med. Ulrike Nitz

1976-1979Grundstudium „Sciences Medicales“ an der Freien Universität Brüssel, Belgien
1979-1980Studium der Philosophie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelm Universität Bonn
1980-1984Medizinstudium an der GHS Essen
1985-1988Assistenzärztin in der Abteilung für Gynäkologie u. Geburtshilfe des Josefs Hospital Hagen
1987Promotion
1988-1994Assistenzärztin an der Frauenklinik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
1988-1989Diagnostikinstitut der AOK Köln
1992-1993Senologische Abteilung der Kliniken der Landeshauptstadt Düsseldorf
seit 1994Oberärztin an der Frauenklinik des Universitätsklinikums Düsseldorf
1994Habilitation
01/2000-07/2002Brustklinik Luisenkrankenhaus Düsseldorf
08/2002-09/2003Oberärztin an der Frauenklinik des Universitätsklinikums Düsseldorf
seit 10/2003Koordinatorin des Brustzentrums des Universitätsklinikums
10/2006Zusatzbezeichnung Spezielle Gynäkologische Onkologie
seit 01/2007Chefärztin Brustzentrum Niederrhein am EVK Bethesda Mönchengladbach

Prof. Dr. med. Herbert Rübben

1968Medizinstudium an der Georgia Augusta Universität, Göttingen
1970Medizinstudium an der RWTH Aachen
04.02.1976Promotion
1978Aufbau des Harnwegstumorregisters, Planung und Durchführung prospektiver Studien zur Diagnostik und Therapie urologischer Tumoren; experimentelle Untersuchungen zur topischen Therapie des Harnblasenkarzinoms
1979Assistenzarzt Abteilung Chirurgie Luisenhospital Aachen
15.12.1982Urologische Facharztprüfung vor der Ärztekammer Düsseldorf
16.02.1984Habilitation an der med. Fakultät der RWTH Aachen für das Fach Urologie
1985Beginn der Nierentransplantation
1986Mitglied der Amerikanischen Gesellschaft für Urologie (AUA); Aufnahme in den Wissenschaftlichen Beirat des Urological Research
29.12.1986Ernennung zum Professor auf Zei
01.03.1987Leitender Oberarzt, Knappschaftskrankenhaus Bardenberg, Schwerpunkte der Tätigkeit in der operativen und medikamentösen Therapie urologischer Tumoren sowie der Kinderurologie
1988Beginn der Forschungsförderung multizentrischer Therapiestudien zur Behandlung des Harnblasenkarzinoms durch das Bundesministerium für Forschung und Technologie
01.12.1989C-4Professur an der Urologischen Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikums Essen
1998Wahl zum Vorsitzenden des Westdeutschen Tumorzentrums Essen
1998Wahl zum Vorsitzenden der Medizinisch Wissenschaftlichen Gesellschaft
1999Wahl zum Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Urologie
2003Mitherausgeber des Deutschen Ärzteblattes

Prof. Dr. med. Georg V. Sabin

01.09.1965Aufnahme an die Medizinischen Fakultät der Komenius-Universität Preßburg
4/1969Beginn des klinischen Studiums an der Westf. Wilhelms-Universität in Münster
02.07.1972Staatsexamen in Münster mit der Note „sehr gut“
15.02.1973Promotion mit der Note „sehr gut“
15.08.1973Approbation als Arzt
1970-1974Mitarbeit in der Forschungsgruppe Diabetes mellitus unter der Leitung von Prof. Dr. med. H. Otto
1973Assistenzarzt an der Medizinischen Klinik des St. Antonius-Hospitals Gronau
01.04.1974Assistenzarzt an der Medizinischen Klinik des St. Josef-Hospitals, Ruhr-Universität Bochum
13.09.1978Anerkennung als Arzt für Innere Medizin
6/1978Oberarzt an der Medizinischen Klinik, St. Josef-Hospital, Ruhr-Universität Bochum
4/19811. Oberarzt der Medizinischen Klinik
07.12.1983Habilitation und Erteilung der Venia legendi für das Fach Innere Medizin
21.01.1984Anerkennung zum Führen der Bezeichnung „Kardiologie“ durch die Ärztekammer Westfalen-Lippe
12/1984Ernennung zum Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie des Elisabeth-Krankenhauses Essen, Akademisches Lehrkrankenhaus der GHS Essen
4/1991Ernennung zum Professor
10.06.2005Verleihung des Wilhelm-Weber-Preises
01.02.2016Ärztlicher Direktor des Zentrums für kardiologische Rehabilitation und Prävention Herzpark Mönchengladbach

Prof. Dr. med. Jörg Schipper

1983-1989Studium der Medizin, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
1990Promotion
1989-1990Beginn der Weiterbildung, Univ.-HNO-Klinik Bonn
1991-1992Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) als Postdoktorand am Institut für Zellbiologie (Tumorforschung), Universitätsklinik Essen
1992-1996Wissenschaftlicher Assistent/Hochschulassistent, Universitäts-HNO-Klinik Essen
1994Anerkennung als „Facharzt für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde“
1999-2000Klinischer Oberarzt, Universitäts-HNO-Klinik Freiburg
1997Zusatzbezeichnung „Spezielle Hals-Nasen-Ohren-Chirurgie“ und „Plastische Operationen“
1999Zusatzbezeichnung „Allergologie“
1999Habilitation, Venia legendi, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
seit 2000Leitender Klinischer Oberarzt, Universitäts-HNO-Klinik Freiburg
2003C4-Professur HNO Universität Leipzig
2004Ernennung zum APL, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
2004C4-Professur HNO Universität Bochum
2006W3-Professur HNO, Universität Düsseldorf
seit 15.09.2006Ärztlicher Direktor der Univ. HNO-Klinik Düsseldorf

Prof. Dr. med. Martin Schuler

1991-1997Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin an der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik (Direktor: Prof. Dr.Dr. h.c. C. Huber), mit Rotationen in die I. Medizinische Klinik und Poliklinik (Direktor: Prof. Dr. Dr. K.H. Meyer zum Büschenfelde) und II. Medizinische Klinik und Poliklinik (Direktor: Prof. Dr. J. Meyer), Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
1998-2000Postdoktorand (Mildred Scheel Stipendium), Division of Cellular Immunology (Leiter: Dr. D.R. Green), La Jolla Institute for Allergy & Immunology, San Diego, USA
2000-2001Research Scientist, Division of Cellular Immunology, La Jolla Institute for Allergy & Immunology, San Diego, USA
2001-2007Arbeitsgruppenleiter (Max-Eder-Nachwuchsgruppe der Deutschen Krebshilfe) an der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik, Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
2002-2007Oberarzt und Leiter der Studienzentrale des Schwerpunktes Hämatologie und Onkologie, III. Medizinische Klinik und Poliklinik, Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz)
2007Ruf auf eine Professur für „Signaltransduktion und Entwicklung molekular zielgerichteter Therapien“ an der Universitätsklinik für Innere Medizin I und dem Institut für Krebsforschung der Medizinischen Universität Wien, Österreich
seit 1. Oktober 2007Universitätsprofessor (W3) für Innere Medizin der Universität Duisburg-Essen und Direktor der Inneren Klinik (Tumorforschung), Westdeutsches Tumorzentrum, Universitätsklinikum Essen (andauernd)
seit 2008Vizedirektor, Westdeutsches Tumorzentrum (Onkologisches Spitzenzentrum der Deutschen Krebshilfe) (andauernd)
seit 2009Chefarzt der Abteilung Thorakale Onkologie, Ruhrlandklinik – Westdeutsches Lungenzentrum am Universitätsklinikum Essen (andauernd)
seit 2011Sprecher des Partnerstandorts Essen-Düsseldorf, Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK) (andauernd)
  • 3. Ludolf-Krehl-Preis 1991 der Südwestdeutschen Gesellschaft für Innere Medizin
  • Mildred-Scheel-Stipendium der Deutschen Krebshilfe, 1998-2000
  • Pulmedica-Preis 1998 der Gesellschaft für Lungen- und Atmungsforschung
  • Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiter der Deutschen Krebshilfe, 2001-2006
  • AIO-Wissenschaftspreis der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft, 2003
  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  • Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen
  • Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO)
  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie
  • Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP)
  • American Society for Clinical Oncology (ASCO)
  • International Association for the Study of Lung Cancer (IASLC)
  • Walter-Siegenthaler-Gesellschaft
  • Rheinisch-Westfälische Gesellschaft für Innere Medizin (RWGIM)
  • Fachausschuss „Medizinische/Wissenschaftliche Nachwuchsförderung“ der Deutschen Krebshilfe
  • Wissenschaftlicher Beirat des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
  • Editorial Boards "Oncogene", "Journal of Cancer Research and Clinical Oncology", “Oncology – Research and Treatment”, “Best Practice Oncology”

Prof. Dr. Ulrich Sure

1986-1993Freie Universität Berlin und Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.
1990Neurochirurgische Universitätsklinik, Sao Paulo, Brasilien; Professor Evandro de Oliveira, 4 Monate
1990Abteilung Pädiatrische Neurochirurgie, New York University, New York, USA; Professor Fred Epstein, 2 Monate
1992Praxisjahr: Neurochirurgische Universitätsklinik, Nagoya Japan; Professor Kenichiro Sugita, 4 Monate
1992-1993Praxisjahr: Institute of Neurology, Squeens Square, London, GB; Prof. C. D. Marsden, 4 Monate
1993Dissertation, Untersuchungen zum Medulloblastom. Doktorvater: Professor Wolfgang Seeger, Freiburg. Magna cum laude
1993-1994Postdoktorand des Instituts für Neuropathologie der Universität Zürich, Professor Paul Kleihues, Professor Adriano Aguzzi
1994-1997Assistenzarzt der Neurochirurgischen Klinik der RWTH Aachen. Professor Joachim M. Gilsbach
1997-1999Assistenzarzt der Neurochirurgischen Klinik der Philipps Universität Marburg, Professor Helmut Bertalanffy
1999Facharzt für Neurochirurgie
1999-2001Oberarzt der Neurochirurgischen Klinik der Philipps Universität Marburg
2002 Leitender Oberarzt und stellvertretender Direktor
2002Habilitation, Philipps-Universität Marburg
2006Außerplanmäßige Professur an der Philipps-Universität Marburg
2006Carolina Neurological Institute, Raleigh, USA, Professor Takanori Fukushima
2007-2008kommissarischer Direktor der Neurochirurgischen Klinik der Philipps Universität Marburg
2008Rufrückgabe Universitätsklinikum Mannheim, Rufannahme Universitätsklinikum Essen
2011Rufrückgabe Universitätsklinikum Bonn
seit 2008Direktor der Neurochirurgischen Universitätsklinik Essen
  • Neurovaskuläre Neurochirurgie
  • Hirntumorchirurgie (inkl. Schädelbasis)
  • Epilepsiechirurgie
  • Wirbelsäulen- und Rückenmarkschirurgie
  • Minimalinvasive Operationsmethoden
  • Intraoperative Bildgebung
  • Molekulare Grundlagen neurovaskulärer Erkrankungen
  • Molekulare Grundlagen neuroonkologischer Erkrankungen
  • Neurochirurgische Relevanz der Ultrahochfeldkernspintomographie
  • Neuropsychologie in der Neurochirurgie
  • Mitglied im Advisory Board
  • Surgical Neurology International
  • Central European Neurosurgery
  • Neurosurgical Review (Editor in Chief)
  • Mitglied Zertifizierungskommission für „vaskuläre Neurochirurgie“ der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie
  • Mitglied Referat „Spezialgebiete“ der Neurochirurgischen Akademie für Aus-, Fort- und Weiterbildung (NCAFW)
  • Mitglied des Kuratoriums des Fraunhofer-Institutes MEVIS in Bremen
  • 1992 Sugita-Stipendium
  • 2001 Innovationspreis der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie

Prof. Dr. med. Raymond Voltz

1985Famulatur in einem Hospiz in Schottland
1991Promotion im Bereich Tumorimmunologie am Max-von-Pettenkofer Institut für Medizinische Mikrobiologie in München
1992Approbation als Arzt
1994Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin
1994Assistent der Neurologischen und der Psychiatrischen Universitätsklinik der LMU, München
2000Habilitation im Fach Neurologie
2000Facharzt für Neurologie
2003C-3-Professur für Onkologische Neuroimmunologie als Oberarzt am Institut für Klinische Neuroimmunologie der LMU
2004Ruf auf die C4-Professur für Palliativmedizin an der Kölner Universität

Weitere Leistungen der AOK

Eine ärztliche Zweitmeinung gibt Sicherheit. Die AOK hilft Ihnen, schnell einen zweiten Spezialisten für eine Diagnose zu finden.
Mehr erfahren
Das AOK-HausarztProgramm bietet Ihnen eine umfassende Gesundheitsversorgung aus einer Hand.
Mehr erfahren
Die Vernetzung von Haus- und Fachärzten, Kliniken und Therapeuten verbessert die Patientenversorgung.
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Sie wünschen eine fachliche Zweitmeinung zu Diagnose oder Therapie? Nutzen Sie für Ihre Anfrage unser Online-Formular!
Mehr erfahren
Patientenrechte kennen für die erfolgreiche Behandlung.
Mehr erfahren
Der AOK-Arztnavigator informiert über Arztpraxen in Ihrer Nähe.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Rheinland/Hamburg
Meine AOK vor Ort

Persönlich und nah mit unseren rund 100 Geschäftsstellen

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote
Arztterminservice
Zweitmeinungsservice