Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Rheinland/Hamburg
Ort/Kasse korrigieren
Geschäftsstellen werden geladen ...

Krankenkassen in NRW fördern die Selbsthilfe gemeinsam unbürokratisch und transparent mit rund 3,5 Mio. Euro im Jahr 2008

Die Krankenkassen/-verbände in NRW erweisen sich erneut als verlässliche Partner der Selbsthilfe, auch auf der Grundlage der gesetzlichen Neuregelungen.

Im Jahr 2008 stehen allein für die kassenartenübergreifende Gemein-schaftsförderung in Nordrhein-Westfalen rund 3,5 Millionen Euro zur Verfügung. Unter Hinzuziehung der legitimierten Vertretungen der Selbsthilfe haben die Krankenkassen/-verbände im ersten Halbjahr 2008 über die Gemeinschaftsförderung entschieden. Mehr als 2.400 Selbsthilfegruppen, 69 Selbsthilfe-Landesorganisationen sowie 35 Selbsthilfe-Kontaktstellen und 14 Selbsthilfe-Büros werden durch die Krankenkassen/-verbände in diesem Jahr gemeinsam gefördert. Auf der örtlichen Ebene sind bei den Selbsthilfegruppen über eine Million Euro angekommen. Die gesundheitsbezogene Selbsthilfearbeit der regional tätigen Selbsthilfe-Kontaktstellen und -büros wird mit rund 1,5 Millionen Euro gefördert, und an die landesweit agierenden Selbsthilfe-Landesorganisationen sind 925.000 Euro geflossen. Darüber hinaus haben die Selbsthilfegruppen und Landesorganisationen die Möglichkeit, bei jeder Krankenkasse eine individuelle Förderung, die vorwiegend als Projektförderung erfolgt, zu beantragen. Hierfür steht in diesem Jahr ein annähernd gleich hohes Fördervolumen wie für die Gemeinschaftsförderung zur Verfügung.

Die Abwicklung der Gemeinschaftsförderung, die in diesem Jahr erstmalig zum Tragen kommt, ist aus Sicht der nordrhein-westfälischen Krankenkassen/-verbände zufriedenstellend verlaufen. Gleichwohl hat das erste Förderjahr, in dem die Gemeinschaftsförderung nach dem Willen des Gesetzgebers erprobt werden soll, aber auch gezeigt, dass an einigen Punkten noch Optimierungsbedarf besteht. Hierzu werden die Kran-kenkassen/-verbände im zweiten Halbjahr 2008 die erste Förderphase auswerten und gemeinsam mit den Vertretungen der Selbsthilfe Verbesserungsvorschläge entwickeln.

Mit ihrer Förderung der Selbsthilfe kommen die Krankenkassen/-verbände in NRW nicht nur dem gesetzlichen Auftrag nach, sondern leisten auch eine bewusste und gezielte Unterstützung, die den betroffenen Versicherten zugutekommt.
Anlage:

Hintergrundinformationen zur Förderung der Selbsthilfe NRW durch die Krankenkassen/-verbände

Schon seit vielen Jahren unterstützen die nordrhein-westfälischen Krankenkassen/-verbände die Selbsthilfe durch finanzielle Zuschüsse. Mit der Novellierung des § 20 c SGB V durch das Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV WSG) wurde ab dem 01.01.2008 eine kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung neben der weiter bestehenden individuellen Förderung durch die Krankenkassen eingeführt. Die Gemeinschaftsförderung, die in Nordrhein-Westfalen sowohl auf der örtlichen Ebene als auch auf der Landesebene umgesetzt wird, bedeutet für die Selbsthilfegruppen und Selbsthilfe-Landesorganisationen eine vereinfachte Antragsstellung. Anträge auf Pauschalförderung, die bislang, bis auf einige Ausnahmen auf der örtlichen Ebene, an jede einzelne Krankenkasse gestellt werden mussten, werden seit diesem Jahr nur noch bei der federführenden Krankenkasse bzw. dem federführenden Verband eingereicht.

Die Ausgaben für die Selbsthilfeförderung sollen insgesamt im Jahr 2008 einen Betrag von 0,56 Euro je Versicherten umfassen und sind nach dem Wohnort der Versicherten aufzubringen. Mindestens 50 Prozent der Fördermittel sollen für die kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung nach vorheriger Beratung mit den Vertretungen der Selbsthilfe verausgabt werden.

Ein ausdrücklicher Wunsch des Gesetzgebers ist, den Krankenkassen eigene Gestaltungsmöglichkeiten bei der Selbsthilfeförderung zu überlassen.
Deshalb fördern die Krankenkassen/-verbände neben der kassenarten-übergreifenden Gemeinschaftsförderung zusätzlich Aktivitäten im Rahmen der individuellen Förderung. Überwiegend für Projekte stehen maximal 0,28 Euro pro Versicherten, das sind die übrigen 50 Prozent des Gesamtfördervolumens, der Selbsthilfe zur Verfügung.

Beide Förderstränge finden nebeneinander Anwendung und sind gleichrangig.

Pressekontakt

Kontakt für Journalisten:
Stabsstelle Medien in Düsseldorf
Dr. Ellen v. Itter
FON: 0211 8791 12 62
FAX: 0211 8791 11 25
E-Mail: ellen.vonitter@rh.aok.de

Stabsstelle Medien in Hamburg
Ulrike Zeising
FON: 040/20 23 49 38
FAX: 040/ 20 30 49 07
E-Mail: ulrike.zeising@rh.aok.de