Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Rheinland/Hamburg
Ort/Kasse korrigieren
Geschäftsstellen werden geladen ...

Hilfsmittelversorgung: Antworten auf die wichtigsten Fragen

Blutdruckmessgeräte, Gehhilfen, Inkontinenzartikel, Inhalations- und Atemtherapiegeräte oder Rollstuhl bringen Erkrankten große Erleichterungen im Alltag. Diese Hilfsmittel verordnet der behandelnde Arzt, wenn sie medizinisch erforderlich sind. Wir beantworten Ihnen die wichtigsten Fragen zu Verordnung, Bestellung, Lieferung und Service.

Fragen und Antworten zu medizinischen Hilfsmitteln

Der Arzt verordnet das Mittel im Rahmen einer Behandlung. Die AOK unterstützt Sie bei der Versorgung mit dem passenden Produkt, um

  • den Erfolg einer Behandlung zu sichern
  • einer drohenden Behinderung vorzubeugen
  • eine Behinderung im täglichen Leben auszugleichen
  • Krankheiten zu verhüten oder deren Verschlimmerung zu vermeiden
  • Pflegebedürftigkeit zu verhindern.

Die AOK hat mit zahlreichen Anbietern Verträge geschlossen, um bei der Hilfsmittelversorgung stets eine hohe Qualität zu gewährleisten. Sie erhalten Ihr Produkt daher immer durch vertraglich gebundene Leistungserbringer, wie Sanitätshäuser und Apotheken. Diese kümmern sich um Ihre Hilfsmittelversorgung. Hier können Sie frei wählen, mit nur sehr wenigen Ausnahmen für spezielle Hilfsmittelversorgungen. In diesen Fällen werden Sie auch dort dazu beraten.

Informationen rund um den Service der AOK-Vertragspartner

Grundsätzlich kommen keine zusätzlichen Kosten auf Sie zu, abgesehen von der gesetzlichen Zuzahlung. Die AOK-Vertragspartner müssen Ihnen Hilfsmittel, die keine Mehrkosten nach sich ziehen, im Rahmen einer Beratung anbieten.

Die gesetzliche Zuzahlung bei Hilfsmitteln beträgt zehn Prozent der Kosten, mindestens fünf, maximal zehn Euro. Eine Ausnahme bilden Hilfsmittel, die zum Verbrauch bestimmt sind. Hier beträgt die Zuzahlung zehn Prozent der Kosten, aber auch diese sind begrenzt auf zehn Euro im Monat.

Wenn Sie sich für eine höherwertige Hilfsmittelversorgung entscheiden, sind die zusätzlichen Kosten selbst zu tragen. Der Vertragspartner muss Sie hierzu individuell beraten und eine schriftliche Vereinbarung treffen, aus der die zusätzlichen Kosten nachvollziehbar hervorgehen.

Die AOK-Vertragspartner stellen sicher, dass sie an mindestens fünf Werktagen in der Woche für persönliche und telefonische Auskünfte sowie Beratungen durch fachkompetentes Personal erreichbar sind.

Bei Versorgungen, deren Ausfall potenziell lebensbedrohlich ist, beispielsweise Sauerstoff oder Beatmung, besteht ein kostenloser 24-Stunden Notdienst an 365 Tagen im Jahr durch den Vertragspartner, also auch an Sonn- und Feiertagen. Über diesen Weg ist eine Versorgung im Notfall sichergestellt.

Die Beratung durch den gewählten Vertragspartner kann bei Bedarf und ohne zusätzliche Kosten auch bei Ihnen zu Hause oder dort, wo Sie das Hilfsmittel üblicherweise nutzen, stattfinden.

In der Beratung werden bei der Auswahl des Hilfsmittels Ihre individuellen Bedürfnisse und Wünsche berücksichtigt. Dazu gehört auch, ob Sie lieber von einem Mann oder einer Frau eingewiesen werden möchten. Es wird die eigenständige Handhabung des Hilfsmittels besprochen und über den Gebrauch sowie zum Service informiert.

Sie erhalten eine herstellerunabhängige Beratung durch Sanitätshäuser und Apotheken. Wenn dies nicht der Fall ist, haben Sie jederzeit das Recht sich einen neuen Vertragspartner zu suchen. Die AOK-Berater sind Ihnen gerne behilflich.

Sie erhalten Ihr verordnetes Hilfsmittel so schnell wie möglich:

  • Ihr Hilfsmittel bekommen Sie innerhalb von fünf Werktagen nach Eingang der ärztlichen Verordnung beziehungsweise innerhalb von fünf Werktagen nach Genehmigung durch die AOK kostenfrei nach Hause geliefert. Es sei denn, Sie wünschen einen späteren Liefertermin.
  • Bei Verzögerungen muss der Lieferant Sie unverzüglich informieren. Sie haben dann die Möglichkeit den Vertragspartner zu wechseln. Ihre ärztliche Verordnung erhalten Sie zurück, um diesen beauftragen zu können.
  • Diese Lieferfristen gelten nicht, wenn Sie eine individuelle Hilfsmittelversorgung beispielsweise mit einer Prothese oder orthopädischen Schuhen nach Maß benötigen, da deren Fertigstellung meist längere Zeit in Anspruch nimmt.
  • Wenn Ihr Hilfsmittel nicht unmittelbar verfügbar ist (zum Beispiel ein spezieller Rollstuhl), muss Ihnen eine geeignete Alternative zur Verfügung gestellt werden. Das soll gewährleisten, dass ein akuter Bedarf sichergestellt ist.

Wenden Sie sich an Ihre AOK vor Ort

Haben Sie weitere Fragen zu Ihrer Hilfsmittelversorgung? Dann hilft Ihnen Ihre AOK vor Ort gerne weiter. Die Expertinnen und Experten unserer Servicestelle Hilfsmittel finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Mobil und sicher. Nützliche Infos zur Nutzung von Gehstock und Rollator.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Rheinland/Hamburg

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.