Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK PLUS
Ort/Kasse korrigieren
Geschäftsstellen werden geladen ...

Protonentherapie gegen Krebs

Die Protonentherapie ist eine neue Methode der Strahlentherapie. Die Protonen wirken direkt im Tumor und verschonen das umliegende Gewebe. Damit kann man Krebszellen dort bekämpfen, wo es bislang nicht möglich war.

AOK PLUS Protonentherapie, Röntgenbestrahlung

Protonentherapie

Die Protonentherapie ist eine neue Methode der Strahlentherapie.
Bisher gibt es deutschlandweit nur vier Anlagen zur Bestrahlung mit Protonen.

Wie ist die Wirkungsweise?

Die Protonen wirken direkt im Tumor und verschonen das umliegende Gewebe.
Damit kann man Krebszellen dort bekämpfen, wo es bislang nicht möglich war.

Die AOK PLUS übernimmt die Kosten der Behandlung bei bestimmten schwerwiegenden onkologischen Erkrankungen.

Welche Erkrankungen werden behandelt?

Bei Kindern:

  • Ependymome
  • Gliome
  • Keimzelltumore
  • Lymphome
  • Medulloblastome
  • Nephroblastome
  • Neuroblastome
  • Retinoblastome
  • Sarkome


Bei Erwachsenen:

  • Chordome und Chondrosarkome der Schädelbasis und der Wirbelsäule
  • Zerebrale Neubildungen, Gliome (low und high), Hypophysenadenome, Craniopharyngeome, Meningeome und andere seltene Hirntumore
  • Zerebrale arteriovenöse Malformationen
  • Rückenmarks-/ hirnnahe Tumore, wenn eine hochdosierte („kurative“) Strahlentherapie angebracht ist
  • Speicheldrüsenkarzinome, insbesondere adenoidzystische Karzinome
  • Sarkome, retroperitoneal und Extremitäten
  • inoperables hepatozelluläres Karzinom
  • Prostatakarzinom
  • inoperables, nicht-kleinzelliges, Lungenkarzinom der UICC Stadien I bis III
  • Ösophaguskarzinom
  • Lokalrezidiv eines Rektumkarzinoms ohne Nachweis von hämatogenen Metastasen oder fortgeschrittener Erkrankung und unbeherrschbarer Symptomatik
  • Kopf-Hals-Tumore (außer Oropharynxtumoren) bei Indikation zur hochdosierten („kurativen“) Therapie
  • Neubildungen der Lunge beziehungsweise des Mediastinums (ausgeschlossen operables, nicht-kleinzelliges, Lungenkarzinom und inoperables, nicht-kleinzelliges, Lungenkarzinom des UICC Stadiums IV)
  • Neubildungen in Pankreas und Leber
  • Gynäkologische Tumore und andere komplexe Beckentumore, zum Beispiel Analkarzinome
  • Lokalrezidive in vorbestrahlten Arealen bei Indikation zur hochdosierten Wiederbestrahlung
  • Oligometastasen bei kurativem Ansatz, wenn die Photonentherapie die notwendige Dosis nicht zulässt (außer Hirnmetastasen und Lebermetastasen)
  • andere Indikationen, sofern eine hochdosierte („kurative“) Therapie indiziert ist, die angestrebte Dosis aber mit Photonen an Linearbeschleunigern nicht erreichbar ist

Unser Partner

Unser Partner ist das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden.

Weitere Informationen erhalten Sie direkt:

UniversitätsProtonentherapiezentrum

Telefon: 0351 45815693

Das könnte Sie auch interessieren

AOK-Curaplan Brustkrebs unterstützt Sie während der Behandlung und bei der Nachsorge.
Mehr erfahren
Diagnose Brustkrebs: Was Sie bei einem kleinen Knoten über Brusterhalt oder Brustentfernung wissen sollten.
Mehr erfahren
Die Chemotherapie hemmt das Wachstum und die Vermehrung von Krebszellen.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK PLUS

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.