Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK PLUS
Ort/Kasse korrigieren
Geschäftsstellen werden geladen ...
Seitenpfad

Die Sitzungen des Verwaltungsrates der AOK PLUS

Informieren Sie sich über Termine, Diskussionen und Beschlüsse der öffentlichen Sitzungen des Verwaltungsrates der AOK PLUS.

Verwaltungsrat Sitzung

Öffentliche Sitzungen

Die Mitglieder des AOK PLUS-Verwaltungsrates treffen sich mehrmals im Jahr zu öffentlichen Sitzungen. Informieren Sie sich über Termine, Diskussionen und Beschlüsse.

Die kommenden Sitzungstermine:

Montag, den 21.06.2021 in Waldheim
Mittwoch, den 13.10.2021

Sitzungstermine 2021

Ort: Waldheim

Zeit: 09.03.2021

Ausweitung der Satzungsleistungen und ein kritischer Blick auf die aktuellen Entwicklungen im Gesundheitswesen

Auf seiner Sitzung am 09. März 2021 beschäftigte sich der Verwaltungsrat auf Basis der amtlichen Statistik KV 45 mit dem vorläufigen Rechnungsergebnis 2020 der AOK PLUS. Die finanzielle Entwicklung der AOK PLUS im Geschäftsjahr 2020 wurde im Wesentlichen durch die

  • im Vorjahr beschlossenen Gesetze zur Ausweitung des gesetzlichen Leistungskataloges,
  • die Anhebung des Vergütungsniveaus in einzelnen medizinischen Versorgungsbereichen sowie
  • die Auswirkungen infolge der COVID-19-Pandemie auf die Leistungsinanspruchnahme beeinflusst.

Es wird ein Ausgabenüberschuss erwartet.

Die seit Januar 2021 angebotene elektronische Patientenakte (ePA) bietet auf freiwilliger Basis einen Überblick über die eigenen Gesundheitsdaten von AOK PLUS-Versicherten. Wie die Verwaltungsräte am 9. März 2021 konstatierten, braucht es bis zur flächendeckenden Anwendung jedoch noch einige Teilschritte, durch die Anbindung von Leistungserbringern. Dann kann eine umfängliche Nutzung erfolgen und die AOK PLUS-Versicherten können alle Vorteile der elektronischen Patientenakte (ePA) für sich entdecken.

Beschlossen wurde außerdem eine Satzungsänderung: Um das gesundheitsbewusstes Verhalten der Versicherten noch mehr zu honorieren, wird die Honorierung im Bonusprogramm ausgeweitet: Für alle von der Ständigen Impfkommission (Stiko) empfohlenen Schutzimpfungen werden ab 2021 im Bonusprogramm je 500 Bonuspunkte angerechnet. Bisher erfolgte dies nur für Impfungen gegen Tetanus/Diphterie.

Sitzungstermine 2020

Ort: Waldheim

Datum: 18.12.2020

"Dass wir nach vier Jahren Stabilität unseren Beitragssatz so deutlich erhöhen müssen, schmerzt uns sehr“, betont der Verwaltungsratsvorsitzende Sven Nobereit. "Die Corona-Pandemie ist dafür nicht die Hauptursache. Vielmehr haben die zahlreichen Gesetze des Bundesgesundheitsministeriums die Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung deutlich nach oben getrieben.“

Der Verwaltungsrat der AOK PLUS hat sich am 18. Dezember 2020 auf den Zusatzbeitragssatz in Höhe von 1,2 Prozent für die Zeit ab 1. Januar 2021 verständigt. Der neue allgemeine Beitragssatz beträgt damit zukünftig 15,8 Prozent. "Unser Ziel bleibt es aber weiterhin, zu den attraktivsten und günstigsten Krankenkassen in Deutschland zu gehören. Und dies mit einem Leistungsangebot, das weit über die gesetzlichen Vorgaben hinausreicht“, sagt Iris Kloppich, alternierende Vorsitzende des Verwaltungsrates auf Versichertenseite. "Auf unsere starken Leistungen, den mehrfach ausgezeichneten Service und die gute Erreichbarkeit können unsere Versicherten sich auch in Zukunft verlassen.

Außerdem beriet der Verwaltungsrat über Anpassungen beim Krankengeld-Wahltarif und über Mehrleistungen für digitale Gesundheitsleistungen.

Ort: Gera

Datum: 13.10.2020

Verwaltungsrats-Appell an die Bundesregierung: Kein Griff in die Kassen-Kassen!

Der Verwaltungsrat der AOK PLUS stellte auf seiner Sitzung  am 13. Oktober 2020 dem im geplanten Gesetz zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege (GPVG) enthaltenen Maßnahmenpaket ein vernichtendes Zeugnis aus. Das Paket sieht vor, die 2021 im Gesundheitsfonds fehlenden 16,6 Milliarden Euro vor allem durch den Zugriff auf die Rücklagen der Krankenkassen zu beschaffen.

„Durch diesen vorgesehenen Eingriff des Bundesgesetzgebers würden den Versicherten und Arbeitgebern der AOK PLUS auf einen Schlag 700 Millionen Euro aus den Rücklagen entzogen. Geld, das den Beitragszahlern gehört und nicht dem Staatshaushalt“, lehnen die Vorsitzenden des Verwaltungsrates Iris Kloppich und Sven Nobereit diesen Plan ab.

Außerdem forderte der Verwaltungsrat, dass alle in Frage kommenden Versorgungsbezieher für Betriebsrenten ihre korrigierten Beitragsbescheide nun endgültig bis Jahresende 2020 erhalten und die zu viel gezahlten Beiträge erstattet bekommen.  Das 2020 in Kraft getretene Betriebsrentenfreibetragsgesetz verzögerte sich so lange, weil für die  Umsetzung größere bundesweit zu stemmenden technische Neuerungen erforderlich waren.

Ort: Waldheim

Datum: 12.03.2020

„Mit unserem Haushalt von 12.1 Milliarden Euro im Jahr 2019 haben wir die Versorgung unserer Versicherten in Sachsen und Thüringen nicht nur sichergestellt, sondern auch mit attraktiven Angeboten weit über das gesetzliche Maß hinaus erweitert“, betont Iris Kloppich, alternierende Vorsitzende des Verwaltungsrates der AOK PLUS.

Solides Wirtschaften 2019, große Herausforderungen für 2020

Auf seiner Sitzung am 23. Juni 2020 in Waldheim verabschiedete der Verwaltungsrat der AOK PLUS den Jahresabschluss 2019 und bescheinigte der Gesundheitskasse eine solide Hausaltplanung und ein verantwortungsvolles Wirtschaften im vergangenen Jahr. „Erschwert wurde das dadurch, dass nach der Finanzplanung dann per Gesetz Kosten erhöht wurden, die nicht absehbar waren“, so Sven Nobereit, alternierende Vorsitzender des Verwaltungsrates. Dadurch kam es zu ca. 71 Milliarden Euro zusätzlicher Ausgaben. Positiv: die Verwaltungsausgaben der AOK PLUS waren 2019 geringer als geplant und liegen mit rund 3.7 Prozent unter dem bundesweiten Durchschnitt (4.0%) aller Krankenkassen.

Für das Haushaltjahr 2020 steht die AOK PLUS durch die Corona-Pandemie vor großen finanziellen Unabwägbarkeiten. „Die Politik und alle Handlungspartner müssen jetzt gemeinsam Lösungen erarbeiten, um die Finanzierung des Gesundheitssystems und damit die Versorgung der Versicherten zu gewährleisten“, sind sich die Vorsitzenden einig.

Ort: Waldheim

Datum: 12.03.2020

In seiner ersten Sitzung des Jahres hat sich der Verwaltungsrat der AOK PLUS am 12. März 2020 mit dem aktuellen Stand der Gesetzgebung beschäftigt. Aufgrund gesetzesbedingter Mehrausgaben bei medizinischen Leistungen wird für das vorläufige Rechnungsergebnis 2019 der sächsisch-thüringischen Gesundheitskasse ein negatives Ergebnis erwartet. Damit entspricht die Entwicklung grundsätzlich den Erwartungen der Haushaltsplanung.

Im Anschluss wurden die Mitglieder des Verwaltungsrates in zwei Vorträgen über die Rolle der AOK PLUS in den Bereichen Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) und Rehabilitationssport informiert. So konnten im Jahr 2019 325.000 Beschäftigte in 1250 Unternehmen in Sachsen und Thüringen von den BGM-Angeboten der AOK PLUS profitieren. Für den Bereich Rehabilitationssport und Funktionstraining wurde über die Maßnahmen informiert, mit denen dem gestiegenen Bedarf Rechnung getragen werden soll.

Neben diesen Themen wurde u. a. auch die Satzungsleistung „Mehrleistung für Flash-Glukose-Messsysteme“ aufgehoben, da das System FreeStyle Libre 2, welches den AOK PLUS-Versicherten bisher als Satzungsleistung angeboten wurde, am 23. Juli 2019 in den allgemeinen Katalog der Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen wurde.

Sitzungstermine 2019

Ort: Lichtenwalde

Datum: 17.12.2019

Auch 2020 ein stabiler Beitragssatz in Höhe von 15,2 Prozent – AOK PLUS bleibt eine der günstigsten Krankenkassen in Deutschland.

„Gerade in Zeiten, in denen die Ausgaben im Gesundheitswesen stark steigen, senden wir damit ein Signal der Zuverlässigkeit an unsere Versicherten und die Arbeitgeber“, betont Iris Kloppich, Vorsitzende des Verwaltungsrates der AOK PLUS.

Auf seiner letzten Sitzung 2019 am 17. Dezember hatte der Verwaltungsrat der AOK PLUS den Haushalt für das Jahr 2020 verabschiedet. Damit wurde gleichzeitig der Zusatzbeitrag für das kommende Jahr festgelegt, welcher stabil bei günstigen 0,6 Prozent bleibt. So bietet die Gesundheitskasse Arbeitnehmern und Arbeitgebern finanzielle Sicherheit im kommenden Jahr.

Das Jahr 2019 konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Jeder zweite Einwohner in Sachsen und Thüringen ist nun bei der AOPK PLUS versichert. Auch die zahlreichen Zusatzleistungen wurden stark nachgefragt, konstatierte der Verwaltungsrat.

Außerdem wurden Änderungen im Bonusprogramm der AOK PLUS beschlossen sowie die strategische Ausrichtung der Gesundheitskasse beraten.

Ort: Bad Tabarz

Datum: 28.10.2019

Stabiler Beitragssatz für Versicherte und Arbeitgeber geplant

Der Verwaltungsrat beauftragte auf seiner dritten Sitzung 2019 nach umfassender Diskussion über die aktuelle gesundheitspolitische Lage den hauptamtlichen Vorstand der AOK PLUS, den Haushalt für die Gesundheitskasse in Sachsen und Thüringen für das kommende Jahr 2020 auf der Basis des aktuellen Beitragssatzes von 15,2 Prozentpunkten aufzustellen. Dieser Haushalt wird dem Verwaltungsrat auf seiner Sitzung am 17. Dezember zum endgültigen Beschluss vorgelegt.

Außerdem gab es Satzungsänderungen. So wurde die Satzungsleistung „Erweiterte Diabetes-Vorsorge in Zusammenhang mit der gesetzlichen Gesundheitsuntersuchung /Check-up“ an die geänderten gesetzlichen Untersuchungsintervalle angepasst. Ebenso gab es Änderungen zur Kostenerstattung. Außerdem wurden neue Mitglieder des Verwaltungsrates sowie Versichertenälteste gewählt.

Ort: Waldheim

Datum: 18.06.2019

Gute Arbeit extern bescheinigt

Der Verwaltungsrat beschloss auf seiner zweiten Sitzung 2019 geänderte Satzungsleistungen zum Bonusprogramm. Mit den Bausteinen Impfen, Zahnvorsorge, Hautcheck, Krebsvorsorge, Blutspende, Nichtraucherprogramm und weiteren Aktivitäten wird ein gesundheitsförderndes Verhalten der AOK-Versicherten auch finanziell belohnt.
Außerdem bestätigten unabhängige Wirtschaftsprüfer die Jahresrechnung 2018 der Kranken- und Pflegeversicherung sowie der Arbeitgeberausgleichkasse der AOK PLUS. Sie bescheinigten der Gesundheitskasse eine regelkonforme Arbeit und gute interne Kontrollmechanismen.
Erörtert wurden zudem die zukunftsfähige Weiterentwicklung von Datenverarbeitungskapazitäten und die Ansätze zur Gestaltung des Seminar- und Tagungszentrums Waldheim.

Ort: Waldheim

Datum: 13.03.2019

Vorstand für weitere sechs Jahre wiedergewählt

Auf seiner ersten Sitzung im Jahr 2019 beschäftigte sich der Verwaltungsrat der AOK PLUS intensiv mit den Auswirkungen aktueller Gesetzesvorhaben auf die Gesundheitslandschaft in den beiden Freistaaten. Denn als Marktführer ist sich die AOK PLUS ihrer Verantwortung für die Gestaltung eines qualitativ hochwertigen und gerechten Gesundheitssystems bewusst und fördert mit vielfältigen Projekten eine zwischen Ballungsräumen und ländlichen Regionen ausgewogene medizinische Versorgung. Auch beschlossen die Verwaltungsräte erweiterte Satzungsleistungen zur künstlichen Befruchtung. So etabliert sich die AOK als starke Familienkasse mit positiver Kunden- und Außenwirkung. Der Verwaltungsrat hat außerdem den Vorsitzenden des Vorstands Rainer Striebel und den Stellvertretenden Vorsitzenden des Vorstands Stefan Knupfer für weitere sechs Jahre wiedergewählt. Die neue Amtszeit beginnt am 1. Januar 2020. In den bisherigen Wirkungsjahren der Vorstände hat sich die AOK PLUS in Sachsen und Thüringen sowohl wirtschaftlich als auch vom Leistungsangebot und den Versichertenzahlen her sehr erfolgreich entwickelt.

Rückblick: Sitzungstermine 2018

Ort: Schöneck/Vogtland

Datum: 18.12.2018

Verwaltungsrat beschließt Haushalt für 2019 – mit stabilem Beitragssatz auch im kommenden Jahr

Der Beitragssatz für die Mitglieder der AOK PLUS bleibt bei stabilen 15,2 Prozent. Das beschlossen die Versicherten- und Arbeitgebervertreter des Verwaltungsrates der sächsisch-thüringischen Gesundheitskasse einstimmig in ihrer Sitzung am 18. Dezember 2018. „Mit diesem Beschluss ist und bleibt der Beitragssatz der AOK PLUS einer der günstigsten in ganz Deutschland und liegt 0,3 Prozent unter dem durchschnittlichen Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung für 2019“, betont der Vorsitzende des Verwaltungsrates der AOK PLUS (Arbeitgeberseite) Sven Nobereit. „Auch beim Zuwachs der Versicherten blickt die AOK PLUS auf ein überaus erfolgreiches Jahr 2018 zurück. Die AOK PLUS zählt am Ende dieses Jahres fast 3,3 Millionen Versicherte. Das ist jeder zweite Einwohner in Sachsen und Thüringen“, ergänzt Iris Kloppich, Vorsitzende des Verwaltungsrates (Versichertenseite). Auf der Grundlage des stabilen Beitragssatzes verabschiedete der Verwaltungsrat auch den Haushalt der AOK PLUS für das kommende Jahr mit insgesamt 12,1 Milliarden Euro Gesamtvolumen. Davon sind 95 Prozent Leistungsausgaben, dienen also der Sicherstellung der medizinischen Versorgung, Rehabilitation, Prävention und Pflege. 628 Millionen Euro mehr als im letzten Jahr gibt die AOK PLUS für die gute Versorgung ihrer Versicherten aus.

Ort: Am Burgholz 30, 99891 Bad Tabarz 

Beginn: 13:00 Uhr

AOK PLUS setzt 2019 auf Stabilität für die Beitragszahler

In seiner Sitzung am 29. Oktober 2018 hat der Verwaltungsrat der AOK PLUS den Vorstand beauftragt, den Haushalt der Kasse für 2019 auf Basis des aktuellen Beitragssatzes zu kalkulieren. Mit 15,2 Prozent bleibt der Beitragssatz der AOK PLUS einer der günstigsten bundesweit und liegt stabil unter dem empfohlenen Zusatzbeitrag der Bundesregierung.

„Dass der AOK PLUS dies gelingt, liegt nicht zuletzt an ihrem klugen Management“, betont Sven Nobereit, der Vorsitzende des Verwaltungsrates der AOK PLUS (Arbeitgeberseite). „Unser Fokus liegt auf modernen Produkten sowie kundenorientiertem Service vor Ort und nicht nur auf dem Preis.“

Iris Kloppich, Vorsitzende des Verwaltungsrates auf der Versichertenseite, ergänzt: „Außerdem honoriert der Gesundheitsfonds, dass wir die Gesundheitskasse für die ganze Familie unabhängig von Alter, Einkommen und Erkrankung sind. Zudem profitiert die AOK PLUS, wie übrigens alle anderen Kassen auch, von den effizienten Versorgungsstrukturen in Thüringen und Sachsen.“

Ort: Massaneier Str. 83, 04736 Waldheim

Beginn: 13:00 Uhr

Neue Satzungsleistung SchwangerschaftPLUS und ein positives Rechnungsergebnis 2017

Die AOK PLUS bleibt weiter auf Wachstumskurs: Mit einem positiven Rechnungsergebnis in Höhe von 43 Millionen Euro schließt sie das vergangene Geschäftsjahr 2017 ab. Das stellte am 25. Juni 2018 der Verwaltungsrat in seiner Sitzung in Waldheim bei der Beratung (Abnahme) der Jahresrechnung 2017 fest.
„Damit setzen wir unsere erfolgreiche Geschäftspolitik mit stabilen Finanzen und mehr Wachstum fort“, sagte AOK-Verwaltungsratsvorsitzender Sven Nobereit. Das Haushaltsvolumen der AOK PLUS betrug in 2017 mehr als 10,9 Milliarden Euro.

Außerdem beschloss der Verwaltungsrat eine neue Satzungsleistung: Versicherte der AOK PLUS, die ein Kind erwarten, können ab sofort erweiterte Familienleistungen rund um das Thema Schwangerschaft nutzen. Das neue Leistungspaket „SchwangerschaftPLUS“ geht weit über den Rahmen der gesetzlichen Leistungen hinaus und kann individuell je nach persönlichen Erfordernissen genutzt werden.

Ort: Leipzig

Beginn: 12:30 Uhr

Acht Seiten umfasst das Kapitel "Gesundheit und Pflege" im Koalitionsvertrag von Union und SPD. Zur Frage, ob die dritte GroKo unter Angela Merkel die richtigen Signale setzt, konstatiert der Verwaltungsratsvorsitzende Sven Nobereit: „Mehr denn je muss jetzt gelten, mit dem Geld der Beitragszahler verantwortungsbewusst umzugehen und endlich die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen.“

Dazu gehören besonders die Digitalisierung im Gesundheitswesen, die sektorenübergreifende medizinische Versorgung, die Fachkräftegewinnung in der Pflege und der Ausbau der Prävention. Dies bekräftigte der Verwaltungsrat der AOK PLUS auf seiner Sitzung am 14. März 2018 in Leipzig und konstatierte dem Koalitionsvertrag gute Ansätze zur Stärkung der Pflege, aber wenig Mut zum Umbau der Kliniklandschaft und zum Ausbau des Wettbewerbs.

Außerdem beriet der Verwaltungsrat das seit Jahresbeginn 2918 vertiefte Konzept zur Sekundärprävention in der AOK PLUS, welches nach Einschätzung externer Wissenschaftler bisher einzigartig und innovativ ist. Die therapiebegleitenden Präventionsprogramme schließen nachhaltig auch individuelle Erst- und Nachgespräche ein.

Wie wird der Verwaltungsrat gewählt?

Da der Verwaltungsrat mit seinen Beschlüssen die Interessen der Versicherten und Arbeitgeber vertritt, wird dieser auch von den Mitgliedern der AOK PLUS gewählt. Wie auch Sie sich an der nächsten Wahl beteiligen können, erfahren Sie hier:

Erfahren Sie hier mehr zu den Sozialwahlen