Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK NordWest
Ort/Kasse korrigieren
Kundencenter werden geladen ...

Pressearchiv Westfalen-Lippe

Gefahrenquellen im Haushalt: Mehr Klinikeinweisungen bei Kleinkindern aufgrund von Verbrennungen in NRW

Dortmund (04.06.2021). In der eigenen Wohnung lauern zahlreiche Gefahrenquellen für Kinder. So stieg in Nordrhein-Westfalen die Zahl der Krankenhausbehandlungen bei Kleinkindern aufgrund von Verbrennungen weiter an. Aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen, dass im Jahr 2019 insgesamt 1.528 Kinder bis zu zehn Jahren mit Verbrennungen ins Krankenhaus eingeliefert wurden, 15 Prozent mehr als noch fünf Jahre zuvor (1.331 Kinder). Besonders betroffen sind dabei die Ein- bis Fünfjährigen. Auf diese Altersgruppe entfielen 71 Prozent der Krankenhauseinweisungen. „Auch in den eigenen vier Wänden gibt es zahlreiche Gefahrenquellen für Kinder, die von den Erwachsenen oft unterschätzt werden. Stürze, Verbrennungen und Verbrühungen sowie das Schlucken von Gegenständen oder giftigen Haushaltsmitteln sind typische Unfälle bei Kleinkindern“, warnt AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann.

Im Sommer steigt die Salmonellengefahr: Hygieneregeln beim Grillen beachten

Dortmund (02.06.2021). Das Wetter lädt wieder zum Grillen ein. Besonders in Corona-Zeiten hat Grillen im eigenen Garten in Westfalen-Lippe Hochkonjunktur. Doch damit steigt auch die Gefahr, an Magen-Darm-Infektionen zu erkranken, die vor allem durch Grillen von rohem Geflügelfleisch entstehen können. Mehr als 6.300 Erkrankungen an Salmonellose und Campylobacter-Enteritiden wurden allein im vergangenen Jahr in Westfalen-Lippe gemeldet. Das teilte heute die AOK NORDWEST auf Basis aktueller Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin mit. Beide Keime sind typische Krankheitserreger, die sich hauptsächlich in Fleisch und Produkten aus rohen Eiern befinden und teils heftige Durchfallerkrankungen, Fieber und Erbrechen auslösen können. „Damit der Grillgenuss nicht krank macht, sollte das Grillgut stets gut durchgegart sein und wichtige Hygieneregeln beim Umgang mit Lebensmitteln beachtet werden", so AOK-Vorstandschef Tom Ackermann.

Start des Landesprogramms „KIPS Prävention NRW: Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern stärken“

Essen (31.05.2021). Im Mai 2021 startet das Landesprogramm „KIPS Prävention NRW: Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern stärken“. In Deutschland wird erstmals ein Förderprogramm für den Aufbau von präventiven Versorgungsstrukturen betroffener Kinder auf den Weg gebracht. Das GKV-Bündnis für Gesundheit und das Land Nordrhein-Westfalen fördern mit einem auf vier Jahre angelegten Programm die konkrete Umsetzung von nachhaltigen Angeboten zur Stärkung der Resilienz der Kinder sowie die dafür erforderlichen organisationalen Bedingungen und strukturellen Voraussetzungen in den Einrichtungen der Sucht- und Jugendhilfe sowie der Gemeindepsychiatrie.

Bilanz der Saison 2020/2021 in Westfalen-Lippe: Grippe-Welle ausgefallen - Zahl der Influenza-Fälle verschwindend gering

Dortmund (28.05.2021). Seit Einführung der Corona-Regeln im März 2020 gibt es kaum noch Grippefälle. Das teilte heute die AOK NORDWEST auf Basis aktueller Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin mit. Danach wurden in der zurückliegenden Grippe-Saison m Zeitraum von Anfang Oktober 2020 bis Ende April 2021 in Westfalen-Lippe nur 49 Influenza-Infektionen gemeldet. In der Grippe-Saison des Vorjahres waren es über 12.800.

Krankenstand in Westfalen-Lippe im ersten Quartal 2021 deutlich gesunken

Dortmund (26.05.2021). Der Krankenstand bei den rund 1,2 Millionen versicherten Arbeitnehmern bei der AOK NORDWEST in der Region Westfalen-Lippe ist deutlich gesunken. In den ersten drei Monaten dieses Jahres betrug er 5,7 Prozent, im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es noch 7,2 Prozent. Am stärksten war der Rückgang bei den Erkältungskrankheiten zu verzeichnen. „Wir gehen davon aus, dass die Abstands- und Hygieneregeln sowie die eingeschränkten Kontaktmöglichkeiten zu diesem deutlichen Rückgang geführt haben“, sagt AOK-Chef Tom Ackermann.